Home > ratgeber > Risikolebensversicherung trotz Übergewicht

Risikolebensversicherung trotz Übergewicht

4 Min Risikolebensversicherung bei hohem BMI – ab wann hat der Body Mass Index Einfluss auf Ihren Monatsbeitrag?

27.01.2022
Michelle Enners
4 Min

Sie möchten Ihre Familie mit einer Risikolebensversicherung absichern, befürchten aber, dass Sie aufgrund Ihres hohen BMI auch höhere monatliche Beiträge zahlen müssen? Verti gehört zu den wenigen Versicherern, die bei der Risikolebensversicherung bis zu einem BMI von 31 auf einen Zuschlag für Übergewicht verzichten. Welche Gewichtung der BMI für Ihren Versicherungsbeitrag hat und wie man ihn einordnen kann, erfahren Sie in diesem Beitrag!

Lohnt sich eine Risikolebensversicherung für Sie? Jetzt Beitrag berechnen

Was ist der BMI?

BMI steht für „Body Mass Index“. Der BMI setzt die Körpergröße und das Gewicht eines Menschen in Relation zueinander. Die Maßzahl ist die Grundlage für die Einteilung in Unter-, Normal- und Übergewicht. Erstmals erwähnt wurde seine Berechnungsformel 1832, etabliert hat sie sich vor allem seit dem Ersten Weltkrieg.

Die BMI-Berechnungsformel lautet: Gewicht in kg ÷ (Körpergröße in m)2

Als untergewichtig wird derjenige Erwachsene eingestuft, der einen BMI von weniger als 18,5 aufweist. Mit einem BMI zwischen 18,5 und 24,9 gilt man als normalgewichtig. Ein BMI über 25 deutet hingegen auf leichtes bis mäßiges, über 30 auf starkes Übergewicht hin.

Unter-, Normal- oder Übergewicht? Der BMI gibt einen ersten Hinweis auf die Einordnung

Der BMI gibt einen ersten Hinweis darauf, in welcher Kategorie das eigene Körpergewicht einzuordnen ist

Zwischen Männern und Frauen unterscheiden sich die Merkmale jedoch – deshalb ist das Geschlecht ebenfalls ein zu beachtender Faktor bei der Berechnung des BMI. Der Grund dafür ist, dass Männer in der Regel mehr Muskelmasse besitzen als Frauen. Auch das Alter spielt eine wichtige Rolle für die Einordnung: Ab dem 40. Lebensjahr wird der Stoffwechsel müder und eine Zunahme wahrscheinlicher. Bei Menschen höheren Alters wird hingegen der Anteil an Muskelmasse geringer, das Gewicht sinkt also wieder und somit auch der BMI – ohne, dass die Personen untergewichtig sein müssen.

Mehr als Gewicht und Größe

Wenn Sie Ihren eigenen BMI errechnen wollen, ist die oben angeführte Formel eine erste Hilfe. Doch die Faktoren Alter und Geschlecht sind hier noch nicht miteingerechnet. Um Ihren genauen BMI herauszufinden, können Sie sich einen Online-Rechner zu Hilfe nehmen. Viele Krankenkassen haben BMI-Rechner auf ihren Webseiten eingepflegt und erfragen in diesen auch die Faktoren Alter und Geschlecht.

Außerdem ist die Art und Verteilung des Körperfetts relevant für die Beurteilung, ob tatsächlich gesundheitlich bedenkliches Übergewicht vorliegt. Während Fettpolster an Hüfte und Gesäß als wenig kritisch gelten, soll besonders das sogenannte Viszeralfett bestimmte Krankheiten fördern. Es sitzt vor allem in der freien Bauchhöhle und umschließt innere Organe, hauptsächlich Leber, Darm und Bauchspeicheldrüse. Ein erhöhter Bauchumfang deutet auf Viszeralfett hin.

Heutzutage wird der BMI einer Person in Hinblick auf ihre Gesundheit als grober Richtwert genutzt und ist demnach bei ärztlichen Untersuchungen oder auch für Versicherungen eine Orientierung. Doch: Ein hoher BMI ist nicht gleichbedeutend mit der Diagnose „ungesund“ – welche Aussagekraft der errechnete Wert tatsächlich hat, hängt individuell von der jeweiligen Person ab.

Warum ist die Risikolebensversicherung bei einem hohen BMI oft teurer?

Wer hierzulande eine Risikolebensversicherung abschließen möchte, wird vom gewählten Versicherer einige Fragen zum eigenen Gesundheitszustand gestellt bekommen. Diese sogenannten „Gesundheitsfragen“ helfen der Versicherung einzuschätzen, ob ein erhöhtes Risiko besteht und demnach ein Mehrbeitrag erforderlich ist. Hierbei spielen Faktoren wie Vorerkrankungen, Lebensstil, Beruf und Hobbys eine Rolle.

Doch wie hängen Risikolebensversicherung und BMI zusammen? Ein hoher BMI oder gar die Diagnose Adipositas können die Versicherungsbeiträge beeinflussen. Denn: Übergewicht lässt sich mit einem erhöhten Risiko für bestimmte Erkrankungen in Verbindung bringen. So begünstigt ein hoher BMI nach Ansicht vieler Ärzte zum Beispiel:

  • Diabetes-Typ-2
  • Bluthochdruck
  • Herzinfarkt und Schlaganfall
  • Bestimmte Krebsarten
  • Hormon- und Stoffwechselstörungen
  • Erkrankungen der Gallenblase
  • Arthrose
  • Schlafapnoe
  • Atembeschwerden

Fast alle dieser Krankheiten gehen mit dem Risiko einher, frühzeitig zu versterben. Genau dieser Umstand ist für Versicherer relevant, die Risikolebensversicherungen zur Absicherung des Todesfalls anbieten: Da das Sterberisiko des Versicherten höher ist als das eines Normalgewichtigen, ist es auch wahrscheinlicher, dass die Versicherungssumme fällig wird. Daher erheben viele Versicherer einen Aufschlag für Übergewicht, der je nach Anbieter unterschiedlich hoch ausfällt.

Risikolebensversicherung: Zuschlag bei Übergewicht?

Einen Risikozuschlag erheben Versicherungen aufgrund verschiedener Faktoren wie beispielsweise Übergewicht, Extrem- und Risikosportarten, Rauchen, etc. Der Zuschlag dafür wird zu dem Beitrag addiert, welche der Versicherte bereits zahlt. Bei Verti wird der Risikozuschlag erst ab einem BMI von 32 fällig.

Leben statt sorgen – mit dem Schnellrechner Ihre Beitragshöhe berechnen

Risikolebensversicherung bei Verti: Zuschlag erst ab einem BMI von 32

Der BMI gibt zwar eine Orientierung hinsichtlich des eigenen Körpergewichts, ist aber nicht immer aussagekräftig genug, um ein tatsächlich gesundheitsgefährdendes Übergewicht festzustellen. Ab einem BMI von 30 wird jedoch in der Regel von starkem Übergewicht oder auch Adipositas Grad I gesprochen – hier werden Folgeerkrankungen wie Diabetes-Typ-2, Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Leiden also wahrscheinlicher. Doch der Wert ist wie erwähnt ein grober Richtwert und die Gesundheit nicht nur von ihm abhängig. Deshalb erhöht sich Ihr monatlicher Beitrag bei Verti erst ab einem BMI von 32 geringfügig. Eine Risikolebensversicherung ist also trotz Adipositas nicht ausgeschlossen.

Antworten auf die häufigsten Fragen zur Risiko-LV haben wir für Sie in unseren speziellen FAQ aufbereitet. Ob es um eine Risikolebensversicherung geht oder Sie an Kfz- oder Privathaftpflichtversicherungen Interesse haben – unsere Experten von Verti stehen Ihnen gern beratend zur Seite. Wählen Sie aus verschiedenen Optionen die für Sie richtigen Absicherungen aus – bei Verti erhalten Sie ein individuell auf Sie angepasstes Produkt.

Nutzen Sie doch unseren Online-Rechner und verschaffen Sie sich so eine Übersicht. Bei Fragen stehen Ihnen unsere Kundenberater sowohl telefonisch unter 030 – 890 003 366 oder auch per E-Mail unter service-leben@verti.de zur Seite.

Sorglos durch’s Leben mit der richtigen Versicherung

Artikel teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

436482~|verti-ico~|nav-email-64~|

Jetzt einfach und schnell den Newsletter abonnieren: