Home > ratgeber > Motorrad als Zweitfahrzeug

Motorrad als Zweitfahrzeug

6 Min Möchte man zwei Fahrzeuge gleichzeitig versichern, bietet sich eine Zweitfahrzeugversicherung an. Oftmals wird dabei das Motorrad als Zweitfahrzeug versichert – was Sie dazu wissen sollten, haben wir für Sie zusammengefasst!

12.10.2021
Michelle Enners
6 Min

Sobald das Wetter es zulässt und die Motorradsaison beginnt, werden die ersten Touren auf dem Bike gefahren. Doch auch hier gilt: Erst die richtige Versicherung für das Motorrad läutet das tatsächliche Freiheitsgefühl auf den Land- und Schnellstraßen ein. Welche Möglichkeiten es gibt, Ihr Motorrad als Zweitfahrzeug neben dem Auto zu versichern und was es dabei zu beachten gilt, erfahren Sie hier.

Diese Versicherung ist für ein Motorrad Pflicht

Wie beim Erstfahrzeug ist die Kfz-Haftpflichtversicherung auch für das Zweitfahrzeug gesetzlich vorgeschrieben. Nur mit dieser Versicherung und der elektronischen Versicherungsbestätigung, kurz eVB, kann das Motorrad angemeldet und zugelassen werden. Möchte man Auto und Motorrad gleichzeitig versichern, gibt es die Möglichkeit eine Zweitfahrzeugversicherung abzuschließen.

grafik-otorrad-als-zweitfahrzeug

FAQ – Schnellüberblick: Motorrad als Zweitfahrzeug

  1. Kann ich ein Motorrad als Zweitfahrzeug versichern?
    Ja – und das ist sogar von Vorteil! Ist man bereits im Besitz eines Fahrzeugs, kann man das Motorrad als Zweitfahrzeug versichern und damit sparen. Dabei ist es egal, ob das Erstfahrzeug ein Pkw, Lieferwagen, Wohnmobil oder ebenfalls ein Motorrad ist. Zweitfahrzeugtarife sind bei Verti – wie auch bei vielen anderen Kfz-Versicherungen – Teil des Angebots und können sich lohnen!
  2. Muss der Fahrzeughalter auch Versicherungsnehmer sein?
    Um einen Zweitfahrzeugtarif zu erhalten, müssen Sie als Versicherungsnehmer auch Fahrzeughalter sein. Einzige Ausnahme: Neben Ihnen dürfen auch Ihr Ehepartner oder eingetragener Lebenspartner ebenfalls Fahrzeughalter sein.
  3. Welche SF-Klasse bekomme ich beim Motorrad als Zweitfahrzeug?
    Bei einer Zweitfahrzeugversicherung profitiert man in der Regel davon, gleich in eine bessere Schadenfreiheitsklasse, kurz SF-Klasse, einsteigen zu können. Im besten Fall können Sie die gleiche SF-Klasse erhalten, die Sie bereits bei Ihrem Pkw besitzen – aus eins mach zwei sozusagen.Gibt es im Fahrerkreis jedoch einen Nutzer mit geringerer Fahrerfahrung gemäß Führerscheinbesitz, wird die SF-Klasse entsprechend gekürzt. Für diese ist zudem auch der jüngste Fahrer ausschlaggebend, vor allem bei unter 25-Jährigen sind die Beiträge meist höher.Sofern Sie sich nicht für eine gute SF-Klasse gemäß eines Zweitfahrzeugtarifs qualifizieren, können Sie mit dem Motorrad bei einigen Gesellschaften generell mit der SF-Klasse ½ starten lassen – und umgehen so geschickt die niedrigste Schadensfreiheitsklasse 0. Vergleichen lohnt sich hier also!
  4. Welche Voraussetzungen gibt es beim Zweitfahrzeugtarif?
    Je nach Versicherung können die Anforderungen leicht variieren. Viele Versicherungen setzen jedoch voraus, dass man innerhalb der letzten 12 Monate unfallfrei gefahren sein muss. Außerdem sollten weder das Erst- noch das Zweitfahrzeug in der SF-Klasse 0 eingestuft sein. Des Weiteren kann man nur sich selbst und neben sich den Ehepartner beziehungsweise eingetragenen Lebenspartner als Fahrzeughalter anmelden.
  5. Wie steht es um die Motorrad-Teilkasko?
    Wer zusätzlich zur Kfz-Haftpflicht noch eine Teilkaskoversicherung für sein Motorrad abschließen möchte, kann dies in der Zweitfahrzeugversicherung direkt tun. Somit schützt man das Bike im Falle möglicher Schäden. Die meisten Motorrad-Teilkaskoversicherungen – so auch die von Verti – decken neben dem (Teil-)Diebstahlschutz folgende Motorradschäden ab:

 

 

Auch weitere Zusatzversicherungen wie zum Beispiel ein Schutzbrief oder eine Verkehrsrechtsschutzversicherung sind natürlich möglich.

  1. Muss das Motorrad beim gleichen Anbieter versichert werden wie der Pkw?
    Nein, das muss es nicht. Die Versicherung für das Zweitfahrzeug kann tatsächlich bei einem anderen Anbieter abgeschlossen werden. Manche Versicherungen bieten deshalb auch Vergünstigungen an. Der Anbieter für die Zweitfahrzeugversicherung holt in diesem Fall die notwendigen Informationen für die Einstufung in die SF-Klasse bei dem Anbieter der Erstfahrzeugversicherung ein.
  2. Welche weiteren Spartipps gibt es?
    Neben der Vermeidung der SF-Klasse 0 kann man noch an anderer Stelle sparen: Schließen Sie die Soziusnutzung aus, stellen Sie Ihr Motorrad sicher in einer Garage ab und investieren Sie in ein Bike mit ABS oder einer Wegfahrsperre. Je weniger Kilometer im Jahr gefahren werden, desto mehr können Sie sparen.Zudem sind die Beiträge niedriger, wenn die eingetragenen Fahrer über 25 Jahre alt sind und auch mit einem kleinen Fahrerkreis lassen sich die Beitragskosten etwas senken. Nicht zuletzt ist man auch mit einem Saisonkennzeichen kostensparend unterwegs. Mit diesem kann man nicht nur bei der Kfz-Steuer profitieren, auch die SF-Klasse verbessert sich jedes Jahr, wenn man im Saisonzeitraum von mindestens sechs Monaten unfallfrei fährt.

Ebenfalls möglich: Auto als Zweitfahrzeug zum Motorrad versichern

Natürlich kann man auch einen Pkw als Zweitfahrzeug neben dem Motorrad versichern – hier gelten in der Regel die gleichen Voraussetzungen für die Einstufung in SF-Klasse und Kaskoversicherung. Werden alle notwendigen Kriterien erfüllt, steht der Zweitwagenversicherung also nichts im Wege.

Auch hier gilt: Ist man bereits lange unfallfrei Motorrad gefahren und so in einer guten SF-Klasse, kann das Auto als Zweitfahrzeug ebenfalls in eine höhere SF-Klasse eingestuft werden – so spart man von Anfang an.

grafik-kombinationsmoeglichkeiten-zweitfahrzeug

Zweitmotorrad versichern? Kein Problem!

Gerade für motorradbegeisterte Haushalte oder Paare bietet sich eine Zweitfahrzeugversicherung für ein weiteres Bike an. Um ein zweites Motorrad zu versichern, sollte das erste ebenfalls in einer besseren SF-Klasse als 0 eingestuft sein. Weiterhin gelten die gleichen Voraussetzungen für die Versicherung als Zweitfahrzeug.

Fazit: Eine Zweitfahrzeugversicherung lohnt sich!

Ob man das Motorrad als Zweitfahrzeug versichert, zwei Motorräder versichern möchte oder das Auto als Zweitfahrzeug neben dem Bike anschafft – man kann von geringeren Beiträgen durch bessere Schadensfreiheitsklassen profitieren.

Verti bietet Ihnen passende und flexible Tarife für Motorrad, Auto, Wohn- und Lieferwagen. Egal, ob Kfz-Haftpflicht, Motorrad-Teilkasko, Schutzbrief oder Zweit-Fahrzeug-Tarif – wir beraten Sie gern zu den Versicherungsthemen rund um Ihr Fahrzeug! Mit unserem Onlinerechner können Sie Ihren persönlichen Tarif bequem von zuhause berechnen. Natürlich stehen Ihnen unsere Mitarbeiter vom Kundenservice gerne bei individuellen Fragen unter 030 – 890 003 003 zur Seite.

Gut versichert, auch auf zwei Rädern

Artikel teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

403646~|verti-medium~|nav-email-64~|

Jetzt einfach und schnell den Newsletter abonnieren: