Motorrad als Zweitfahrzeug

Damit Sie das Freiheitsgefühl genießen können, sichern Sie sich optimal ab

Motorrad als Zweitfahrzeug

Wenn der Frühling vor der Tür steht, steigt das Motorrad-Fieber. Die Motorradkleidung wird anprobiert, ob sie noch passt, es wird am Bike geschraubt und das Chrom poliert was das Zeug hält. Oder es wird ein nigelnagelneues Zweirad gekauft. Egal, wie Sie in die Motorrad-Saison starten, es stellt sich die Frage nach der Versicherung. Geht das eigentlich auch als Zweitfahrzeug oder muss man eine komplett neue Versicherung abschließen?

1. Wie versichere ich mein Motorrad als Zweitfahrzeug?

Viele Motorradversicherungen bieten Zweitfahrzeug-Tarife an. Das ist oft günstiger, als wenn Sie Ihr Motorrad als Erstfahrzeug versichern. Der Grund: Sie steigen gleich in eine niedrige Schadenfreiheitsklasse ein. Bei einigen Versicherungen sogar in die Schadenfreiheitsklasse, in der Ihr Erstfahrzeug versichert ist. Das spart bares Geld. 

Nutzen Sie den Vorteil: Suchen Sie sich einen Anbieter aus, der Ihr Motorrad so günstig wie Ihr Auto versichert. Schließen Sie dort eine Motorradversicherung ab. Danach können Sie das Motorrad sofort zulassen.

2. Wie kann ich mein Motorrad zulassen?

Sie können Ihr Motorrad schnell und einfach mit der eVB-Nummer, der elektronischen Versicherungsbescheinigung, zulassen. Sie erhalten die Nummer, nachdem Sie die Motorradversicherung abgeschlossen haben. Wir schicken die eVB-Nummer automatisch an die Zulassungsstelle – Sie können sich die Nummer notieren oder im Handy speichern. Mit der eVB-Nummer sind Sie ab dem Zulassungstag automatisch haftpflichtversichert. 

3. Motorradversicherung – nur mit Haftpflicht oder mit Kasko?

Entweder vereinbaren Sie nur die Haftpflicht, falls etwas passiert und Sie den Schaden eines anderen bezahlen müssen. Oder Sie buchen eine Teilkasko dazu. 

Die Teilkasko deckt Schäden am Motorrad ab, die häufig auftreten. Zum Beispiel durch Sturm, plötzlichen Hagel, Überschwemmung oder durch einen Blitz, der in die frei stehende Maschine einschlägt. Versichert sind auch Brand, Explosion und Glasbruch. Mitversichert ist oft der Zusammenprall mit Tieren. Ob es sich dabei um ein Wildtier handelt oder um Nutzvieh oder ein kleineres Tier, spielt bei vielen Motorradversicherungen keine Rolle – achten Sie darauf. Auch Marderbisse, zum Beispiel an den Zündkabeln, sind versichert – und natürlich der besonders wichtige Diebstahlschutz.

4. Kann ich einen Schutzbrief abschließen?

Ja, auch für Motoräder gibt es Schutzbriefe. Mit einem Schutzbrief kommen Sie gut weg, auch wenn Ihr Motorrad einmal liegenbleiben sollte. Auch eine Verkehrsrechtsschutz-Versicherung ist unter Umständen empfehlenswert.

5. Kann ich umgekehrt mein Auto als Zweitwagen anmelden?

Ja, wenn Sie ein Motorrad besitzen und ein Auto – neu oder gebraucht – dazukaufen, können Sie die Zweitwagenregelung auch umgekehrt nutzen. In Vergleichsportalen oder im Rechner zur Motorradversicherung werden Sie zum Beispiel gefragt, ob Sie Ihr Auto als Zweitwagen versichern möchten. Als Erstversicherung reicht eine Motorradversicherung vollkommen aus. Das Motorrad läuft dann nicht als Zweitfahrzeug sondern als Erstfahrzeug.