Was tun bei Fahrzeugwechsel?

Fahrzeugwechsel: Das sollten Sie wissen

Fahrzeugwechsel: Das sollten Sie wissen

Sie wollen sich von Ihrem Auto trennen und auf ein neues umsteigen? Hier gibt's Tipps und Rat, welche formalen Schritte auf Sie zukommen

Gründe für einen Fahrzeugwechsel gibt es viele. Vielleicht hat Ihr alter Wagen einfach nur ausgedient. Möglicherweise steht aber auch Familienzuwachs ins Haus oder Sie haben sich in ein schickes neues Modell oder ein umweltfreundliches E-Auto verguckt. Ganz gleich, warum Sie persönlich Ihr aktuelles Auto verkaufen und auf ein neues Fahrzeug umsteigen wollen: Hier erhalten Sie einen Überblick darüber, was Sie zum Thema Fahrzeugwechsel rund um Kfz-Versicherung, eVB-Nummer und nötige bürokratische Schritte wissen sollten und wie Sie bestenfalls noch Kosten sparen können.

 
Können Sie bei der Autoversicherung sparen?
 
 

Neues Fahrzeug, neue Autoversicherung – da steckt Sparpotential drin 

Ist der künftige neue Wagen gekauft, gilt es zuallererst sich um den Versicherungsschutz zu kümmern. Zum einen darf ein Fahrzeug ohne Kfz-Versicherung nicht im Straßenverkehr unterwegs sein. Und zum anderen gehört der Nachweis einer Kfz-Haftpflichtversicherung zu den Unterlagen, die zur Zulassung des neuen Fahrzeugs erforderlich sind.

Mit Abmeldung des Autos bei Verkauf endet der Kfz-Versicherungsvertrag. Im gleichen Zuge ist für den neuen Wagen eine neue Autoversicherung notwendig, da diese fahrzeugbezogen ist. Somit ist ein Fahrzeugwechsel auch immer ein perfekter Zeitpunkt, um die Kfz-Versicherung zu wechseln.

Auch wenn es verlockend ist, aus Bequemlichkeit beim alten Versicherer zu bleiben, kann sich der Zeitaufwand für einen Vergleich verschiedener Kfz-Versicherungen enorm lohnen. Wer eine günstigere Versicherung mit besseren Leistungen findet, spart wertvolle Euro – da bleibt dann mehr Spritgeld für ausgiebige Spritztouren mit dem neuen Auto.

Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Wechseln der Autoversicherung sowie Tipps, worauf dabei zu achten ist, erklären wir übrigens im Blogartikel „Autoversicherung wechseln – so funktioniert’s“.

 
Hinweis zur Kündigung der Autoversicherung bei Fahrzeugwechsel:

Bei einem Fahrzeugwechsel können Sie Ihre bisherige Kfz-Versicherung auch während des Versicherungsjahres beenden. Heißt: Sie brauchen nicht bis zum Ende der einjährigen Laufzeit zu warten. Grund dafür ist Ihr Sonderkündigungsrecht, das u. a. im Falle des Autoverkaufs gilt.

In der Praxis ist beim Verkauf des Altfahrzeugs eine Kündigung der Kfz-Versicherung allerdings nicht notwendig. Da die Zulassungsstelle nach der Fahrzeug-Abmeldung Ihre Versicherung ohnehin automatisch informiert, endet damit auch der bestehende Vertrag.

Teilen Sie Ihrem Versicherer den Verkauf Ihres Autos dennoch umgehend mit. Haben Sie Ihren Beitrag für das ganze Jahr gezahlt, erhalten Sie bei vorzeitigem Austritt nämlich den anteiligen Beitrag zurück.

 

Kaskoschutz wählen beim Fahrzeugwechsel 

Die oben bereits erwähnte gesetzlich vorgeschriebene Kfz-Haftpflicht deckt lediglich Sach- und Personenschäden Dritter im Falle eines Unfalls ab. Ob zur Absicherung von Schäden am eigenen Wagen zusätzlich eine Teilkasko- oder Vollkasko abgeschlossen werden sollte, hängt unter anderem vom Wert des gekauften Autos ab.

Wer sich einen Gebrauchtwagen zugelegt hat, der älter als 5 Jahre ist, fährt gut mit der günstigeren Teilkasko-Versicherung. Diese übernimmt Kosten, die unverschuldet beispielsweise durch Wind und Wetter, Wildtiere oder Diebstahl entstanden sind.

Bei Neuwagen, wertigen Gebrauchten oder gar einem schicken Oldtimer wäre eine Vollkasko-Versicherung hingegen die bessere Wahl. Diese kostet zwar meist mehr, bietet für diese Fahrzeuge jedoch den optimalen Rundum-Schutz im Falle eines Schadens.

Neben den beinhalteten Teilkaskoleistungen übernimmt die Vollkasko zudem die Kosten für Schäden am eigenen Fahrzeug durch selbstverschuldete Unfälle und mutwillige Beschädigungen durch andere Personen (zum Beispiel durch Vandalismus).

 
Merke:

Je wertvoller das neu gekaufte Fahrzeug ist, umso mehr lohnt sich die Investition in eine Kasko-Versicherung. Dabei sollten Sie grundsätzlich den Wert Ihres Fahrzeugs gegen die Kosten für die Kaskoversicherung gegenrechnen.

 

Fahrzeugwechsel bei gleichbleibender Kfz-Versicherung 

Wer mit dem Beitrag und den Leistungen des bisherigen Kfz-Versicherers zufrieden ist, kann natürlich auch dort bleiben. In diesem Fall sollten Versicherungsnehmer den Fahrzeugwechsel vorab ihrem Versicherer mitteilen. Dies ist in der Regel im Kundenbereich im Online-Portal oder telefonisch über den Kundenservice möglich.

Um einen neuen Versicherungstarif zu errechnen, benötigt der Versicherer die neuen Fahrzeugdaten. Auch dieser Schritt lässt sich meistens bequem telefonisch oder online erledigen. Die neue Police kommt dann per Post oder per E-Mail.

Als Nachweis einer Kfz-Versicherung vergibt der Versicherer dann eine neue elektronische Versicherungsbestätigung, die sogenannte eVB-Nummer. In der Regel wird diese heutzutage unkompliziert per E-Mail verschickt.

 
Gut zu wissen:

Sie haben eine gute Schadenfreiheitsklasse und fragen sich, ob Ihr Schadensfreiheitsrabatt bei einem Fahrzeugwechsel übertragbar ist? Ja, das geht natürlich – egal, ob Sie bei Ihrem Versicherer bleiben oder zu einer neuen Versicherung wechseln. Den Rabatt berechnen Versicherungen auf Basis der erreichten SF-Klasse. Einem neuen Anbieter teilen Sie dazu einfach Ihre bisherige Versicherung und Versicherungsnummer mit. Dieser fragt Ihre SF-Klasse bei Ihrer alten Versicherung ab und wird diese bei der Berechnung der Beiträge berücksichtigen.

 
 
 

Auf geht's zur Anmeldung bei der Zulassungsstelle 

Ist die Autoversicherung geregelt und liegt die eVB-Nummer für das neue Fahrzeug vor, kann es jetzt zusammen mit allen weiteren erforderlichen Unterlagen zur Zulassungsstelle gehen. Das wäre der klassische Weg. Mittlerweile besteht unter bestimmten Umständen aber auch die Möglichkeit, am Online-Zulassungsverfahren teilzunehmen.

Besonders Berufstätigen bietet die Online-Zulassung eine bequeme Alternative zum Behördengang. Die wichtigsten Fakten über den Ablauf und die Voraussetzungen der digitalen Kfz-Zulassung haben wir im Artikel „Online-Zulassung: das Fahrzeug im Internet anmelden“ zusammengetragen.

 
Tipp:

Sie haben selbst keine Zeit, Ihr Auto persönlich bei der Zulassungsbehörde anzumelden? Kein Problem. Sie können entweder ganz bequem einen Zulassungsservice damit beauftragen oder alternativ auch eine Vertrauensperson als Vertreter zur Zulassungsstelle schicken. Wichtig dafür ist auf jeden Fall eine Zulassungsvollmacht. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Artikel „Vollmacht für die Kfz-Zulassung: Worauf Sie achten müssen“.

 

Benötigte Unterlagen für die Kfz-Zulassung – alles beisammen?

Gute Vorbereitung spart Zeit und Nerven. Damit die Vorfreude bei einem Fahrzeugwechsel nicht durch Frust in der Zulassungsstelle gemindert wird, ist es immer gut, alles Nötige parat zu haben. Niemand hat Lust auf lange Wartezeiten. Deshalb am besten vorab online einen Termin vereinbaren und, sofern möglich, schon mal die wichtigsten Daten zur Anmeldung online eingeben.

Was auch noch für einen reibungslosen Ablauf bei der Zulassungsstelle sorgt: erstens das Wunschkennzeichen schon im Vorfeld reservieren und zweitens die Kennzeichen online besorgen. Im Internet gibt's die Schilder nämlich deutlich günstiger als bei den Schilderbuden rund um die Zulassungsstelle.

Das brauchen Sie beim Fahrzeugwechsel für die Kfz-Zulassungsstelle:

Immer:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • die eVB-Nummer
  • die Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)
  • ein SEPA-Mandat (Einzugsermächtigung) zum Einzug der Kfz-Steuer

Zusätzlich für einen Neuwagen:

  • die EG-Übereinstimmungsbescheinigung (COC-Papiere) des Herstellers
  • den Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil I) erstellt die Zulassungsstelle bei der Erstzulassung

Zusätzlich für einen Gebrauchtwagen:

  • den Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil I)
  • Bericht der letzten Hauptuntersuchung
  • die alten Kennzeichen (nicht nötig, wenn Sie diese behalten wollen)
 
Kfz-Kennzeichen behalten: So einfach geht's

Wenn Sie Ihr altes Fahrzeug abmelden und ein neues zulassen, können Sie auf Wunsch auch Ihr bisheriges Kennzeichen behalten. Geben Sie dazu bei der Abmeldung des alten Wagens einfach direkt an, dass Sie Ihr altes Kfz-Kennzeichen für das neue Fahrzeug wieder nutzen wollen. Ihr Kennzeichen wird dann gegen Entrichtung einer geringen Verwaltungsgebühr für Sie reserviert.

 

Checkliste – 9 Schritte für einen einfachen Fahrzeugwechsel

Die wichtigsten Einzelheiten zur Klärung der Frage, was bei einem Wechsel des Fahrzeugs alles zu beachten ist, sind nun bekannt. Zum Abschluss gibt es hier noch eine praktische Checkliste mit den wichtigsten Schritten für einen reibungslosen Fahrzeugwechsel:

  1. Melden Sie Ihr altes Fahrzeug bei der Zulassungsbehörde ab (Ihre Kfz-Versicherung wird automatisch abgemeldet)
  2. Vergleichen Sie verschiedene Kfz-Versicherungstarife für Ihr neues Auto
  3. Schließen Sie eine neue, gute und günstige Kfz-Versicherung ab
  4. Lassen Sie sich von Ihrem Versicherer die neue eVB-Nummer geben
  5. Tragen Sie alle weiteren nötigen Unterlagen vollständig zusammen
  6. Vereinbaren Sie online einen Termin bei der Zulassungsstelle
  7. Sparen Sie Geld, indem Sie sich die Kfz-Schilder vorher im Internet bestellen
  8. Melden Sie Ihr neues Auto bei der Zulassungsbehörde an
  9. Genießen Sie die Fahrt in Ihrem neuen Auto!


Steht bei Ihnen ein Fahrzeugwechsel an und suchen Sie für Ihr künftiges Auto eine zuverlässige und günstige Autoversicherung? Dann wechseln Sie zu Verti, dem zweitgrößten Kfz-Direktversicherer Deutschlands. Sie können gleich hier unseren Onlinerechner nutzen, um Ihren persönlichen Tarif zu erfahren. Bei Fragen steht Ihnen unser Serviceteam telefonisch unter 030 - 890 003 003 gern beratend zur Seite – und im Schadenfall erreichen Sie uns natürlich rund um die Uhr!

 
Lohnt sich ein Wechsel für Sie?
 

Das könnte Sie auch interessieren

*Information zum Rechenbeispiel „ab 8,63 €/ Monat:

*Rechenbeispiel für: Smart Fortwo 1.0 Coupe (HSN: 1313, TSN: AHM), eigenfinanziert, Erstzulassung 2015, Kaufjahr: 2015, Zulassung in PLZ: 26871 (Papenburg), Fahrleistung: 5.000 km/Jahr, Nutzung: ausschließlich privat, Halter: VN, Fahrer: VN (Alter 54 Jahre/Führerschein seit 36 Jahren) und weiterer Fahrer (Alter 52 Jahre/Führerschein seit 34 Jahren), Angestellter, kein Wohneigentum, Abstellplatz: Straße, verheiratet, SF-Klasse KH/ VK: SF 36 / SF 36 Selbstbeteiligung VK/ TK: 500/ 150 €, keine Vorschäden, Zahlweise: jährlich Bankeinzug, Werkstattbindung, Versicherungsbeginn: 05.01.2021, Tarif inkl. Vollkasko, Produktlinie Klassik. Die Ausweisung der 8,63 €/ Monat bezieht sich auf die errechnete Jahresprämie von 103,60 € welche auf 12 Monate runtergebrochen wurde. Stand: 2021

*/** Weitere Informationen