Kosten für die Autoversicherung senken: Mit diesen Tipps können Sie Geld sparen

Schon kleine Anpassungen oder ein Tarif-Vergleich helfen Ihnen dabei, bares Geld einzusparen

Kosten für die Autoversicherung senken: Mit diesen Tipps können Sie Geld sparen
Jedes Jahr das Gleiche: Bei den meisten Autofahrern flattert kurz vor Weihnachten die neue Rechnung für die Autoversicherung ins Haus. Eigentlich hatte man schon ganz andere Pläne mit dem Geld: neue Winterreifen, ein Kurz-Trip nach Barcelona oder endlich ein neues Smartphone. Doch um die Kfz-Versicherung kommt man nicht herum, denn sie ist eine Pflichtversicherung und ohne sie muss man sein Auto abmelden. Daher ist es für viele Verbraucher naheliegend, nach Einsparpotentialen zu suchen. Wenn Sie bei der Autoversicherung Geld sparen wollen, finden Sie im Verti-Blog einige Tipps, die Ihnen dabei helfen, die Versicherungskosten für Ihren Wagen zu senken. Das kann einfacher sein, als Sie denken.
 

Geld sparen mit den Angaben zur Autoversicherung

Nehmen Sie Ihren Kfz-Versicherungsvertrag ganz genau unter die Lupe: Hat sich seit dem Abschluss etwas geändert? Sind Sie zum Beispiel umgezogen und haben vergessen, Ihre Versicherung zu informieren? Wenn das Auto in einem neuen Bezirk angemeldet ist, kann sich das auf die Kosten der Kfz-Versicherung auswirken. Je nachdem, wie viele Unfälle und Diebstähle in der Region registriert werden, ändern sich Ihre Beiträge.
  • Haben Sie den Job gewechselt und sich damit die täglichen Kilometer reduziert, die Sie bis zum Büro zurücklegen müssen? Dann teilen Sie dies Ihrer Versicherung mit. Der Preis für Ihre Police hängt maßgeblich von den Kilometern ab, die Sie pro Jahr fahren. Weniger Kilometer senken die Beiträge. 
  • Ein hohes Einsparpotential ergibt sich durch die Zahlweise der fälligen Kosten für Ihre Autoversicherung. Mit der Überweisung des Jahresbetrages können Sie bei einigen Versicherern bis zu 20 Prozent sparen. Bei der Umstellung von monatlicher auf halbjährliche oder quartalsweise Zahlung kann zwar nicht ganz so viel Geld gespart werden, aber immerhin wird es etwas günstiger für Sie.
  • Allein-Fahrer zahlen einen deutlich geringeren Beitrag, als Versicherungsnehmer, deren Auto von der gesamten Familie genutzt wird. Vielleicht sind Ihre Kinder mittlerweile ausgezogen und Ihr Partner fährt lieber Bus & Bahn? Teilen Sie auch diese Veränderungen Ihrer Versicherung mit.
  • Vergleichen Sie den bestehenden Kfz-Versicherungsbetrag mit Angeboten anderer Versicherer. Bei vergleichbaren Leistungen lassen sich zwischen den teuersten und den günstigsten Anbietern bis zu 50 Prozent einsparen. Achten Sie dabei trotzdem immer auf Ihre individuellen Bedürfnisse. Wägen Sie ab, welcher Versicherungsumfang für Sie am sinnvollsten ist.
 
 
Wenn Sie Ihre Kfz-Versicherung nicht wechseln wollen, dann ist es empfehlenswert, Ihre Police nach dem Tarif für Neukunden berechnen zu lassen. Denn häufig sollten diese weniger zahlen als treue Altkunden. Bei der Wahl eines aktuellen, günstigeren Tarifs bei derselben Versicherung müssen Sie aber auch auf eventuell abweichende Leistungen schauen.
 

Kosten senken: Brauchen Sie eine Vollkaskoversicherung oder reicht auch eine Teilkasko?

Während die Kfz-Haftpflichtversicherung oft nur die gesetzlich vorgeschriebenen Schäden abdeckt, bieten Voll- und Teilkasko-Policen wesentlich umfangreichere Leistungspakete. Eine Haftpflichtversicherung kommt nur für Schäden bei Ihrem Unfallgegner auf. Den Schaden an Ihrem Wagen und alle Schäden, die nicht durch einen Unfall entstanden sind, müssen Sie selbst reparieren lassen. Eine Teilkaskoversicherung umfasst dagegen auch Schäden durch Unwetter (Sturm, Hagel, Blitzschlag, Überschwemmung) und Unfälle mit Haarwild. Außerdem sind Sie mit einer Teilkasko bei einem Diebstahl geschützt. Wenn Sie allerdings selbst einen Unfall verschulden oder Ihr Wagen durch Vandalismus beschädigt wird, greift die Teilkaskoversicherung nicht.
 
Mit der Vollkaskoversicherung sind Sie auch in diesen Fällen auf der sicheren Seite. Dafür sind die Beiträge etwas höher. Bei älteren Wagen lohnt sich daher eher eine Teilkaskoversicherung, wenn Sie die Kosten für die Autoversicherung senken wollen. Als Faustregel gilt, dass sich die Vollkasko für Neuwagen in den ersten drei bis fünf Jahren lohnt und danach die Teilkasko günstiger ist. Es gibt jedoch Ausnahmen. Bei manchen Automodellen ist der Preisunterschied zwischen Teil- und Vollkasko so gering, dass sich ein Wechsel nicht lohnt. 
 
Sowohl bei einer Teilkasko- als auch bei einer Vollkaskoversicherung können Sie mit einer Selbstbeteiligung bis zu 25 Prozent der Beiträge sparen. Kleinere Schäden lassen Sie dann selbst reparieren und melden sie nicht Ihrer Versicherung. Sonst verlieren Sie möglicherweise Ihre Schadensfreiheitsklasse, die sich nach der Anzahl Ihrer schadenfreien Jahre richtet und für günstigere Beiträge sorgt.
 

Werkstattwahl und Zusatz-Rabatte: Wo kann man bei der Autoversicherung noch sparen?

Wenn Sie selbst entscheiden wollen, in welcher Werkstatt Ihr Auto im Schadenfall repariert werden soll, müssen Sie deutlich mehr für Ihre Autoversicherung bezahlen. Wenn Sie dagegen Ihrer Versicherung die Bestimmung der Werkstatt überlassen, können Sie richtig Geld sparen, und zwar bis zu 20 Prozent. Von Nachteil ist die Werkstattbindung nur dann, wenn Sie Wert auf eine Marken-Werkstatt legen oder bereits eine Werkstatt Ihres Vertrauens haben, die Sie gern nutzen möchten. Aber keine Sorge: Die Partnerwerkstätten der Versicherungen sind zumeist freie Betriebe mit einer hohen fachlichen Kompetenz, die gewisse Auflagen der Versicherungen erfüllen müssen. Die Werkstattbindung gibt es allerdings nur bei Kaskoversicherungen. In der Kfz-Haftpflichtversicherung geht es um Schäden am Wagen des Unfallgegners. Dieser darf die Werkstatt frei wählen.
 
Unabhängig von der Werkstattbindung gibt es eine ganze Reihe weiterer Spar-Möglichkeiten. Viele Versicherungsunternehmen gewähren Rabatte, die Sie dann in Anspruch nehmen können, wenn Sie die jeweiligen Bedingungen erfüllen. Auch Kombi-Rabatte sind nicht ausgeschlossen. Fragen Sie im Zweifel einfach nach.
 
  • Für Autos, die besonders wenig Kraftstoff verbrauchen und als „schadstoffarm“ ausgezeichnet sind, ist ein Öko-Rabatt oder Öko-Tarif wählbar. Vor allem für Hybrid-Fahrzeuge kann sich ein solcher Tarif auszahlen.
  • ADAC-Mitglieder sollten diese Mitgliedschaft bei der Versicherung unbedingt angeben, denn das kann eine Ersparnis bedeuten. Auch wer eine BahnCard oder eine Monatskarte für den ÖPNV hat, kann Rabatte bekommen. In diesen Fällen ist aus Sicht der Versicherer zu erwarten, dass das Auto weniger unterwegs ist und es folglich seltener zu Unfällen und Schäden kommt.
  • Wenn Ihr Auto in einer abschließbaren Garage unterkommt, sparen Sie meist bei der Versicherung. Der Wagen ist in einer sicheren Garage nämlich besser vor Diebstählen, Beschädigungen und Unwettern geschützt.
  • Für bestimmte Berufsgruppen wie Beamte, Landwirte und Versicherungsangestellte gibt es Extra-Rabatte. Sie müssen lediglich nachweisen, dass Sie einen entsprechenden Beruf ausüben.