Auto-Kratzer selbst ausbessern

Die besten Tipps von Zahnpasta bis Spraydose

Auto-Kratzer selbst ausbessern
Kratzer im Autolack sind zwar ärgerlich, lassen sich im Alltag allerdings kaum vermeiden. Schon wenn Sie einmal zu nah an einem Strauch am Straßenrand vorbeifahren, kann ein Lackschaden als Spur zurückbleiben. Die gute Nachricht: Beschädigungen der Lackschicht können Sie oft selbst beheben, einen teuren Profi müssen Sie nicht unbedingt einschalten. In unserem Verti-Ratgeber erfahren Sie, wie Sie Auto-Kratzer kinderleicht ausbessern. Wir stellen Ihnen die erfolgversprechendsten Mittel vor, die auch Laien anwenden können.
 

Kleine Lackkratzer einfach wegpolieren

 
Entscheidend für die erfolgreiche Beseitigung des Lackschadens ist die Tiefe des Kratzers. Handelt es sich nur um eine oberflächliche Beschädigung, genügt es oftmals, die betreffende Stelle am Auto zu polieren. Dazu können Sie eine handelsübliche Autopolitur verwenden – oder einfach Zahnpasta benutzen. Denn eines haben beide Stoffe gemeinsam: Sie enthalten mikroskopisch kleine Schleifpartikel, die den Kratzer entfernen. Bevor Sie allerdings zur Tube greifen, sollten Sie die zerkratzte Stelle gründlich reinigen. So verhindern Sie, dass Sie beim Polieren kleine Schmutzpartikel in den Lack einreiben. Nach der Reinigung lassen Sie die betroffene Stelle gut trocknen. Anschließend tragen Sie die Zahncreme bzw. Autopolitur gleichmäßig auf der zerkratzten Stelle auf: Mit einem weichen Baumwoll- oder Microfasertuch verreiben Sie die Politur vorsichtig in kreisförmigen, sanften Bewegungen.
 

Was tun bei einem tieferen Lackschaden?

 
Etwas anspruchsvoller ist das Ausbessern tieferer Kratzer, für die Sie sogenannte Lackreparatur-Sets benutzen können. Diese bestehen aus zwei Tuben (Reparatur- und Hochglanzpolitur), Schmirgelleinen und Poliertüchern. Haben Sie das Zubehör bereitgelegt, können Sie loslegen:
 
  • Reinigen Sie die zerkratzte Stelle gründlich.
  • Ist der Kratzer etwas tiefer, nutzen Sie das Schmirgelleinen, um den Bereich leicht anzuschleifen.
  • Tragen Sie nun die Reparaturpolitur auf und polieren Sie diese etwa fünf Minuten ein.
  • Nachdem die Reparaturpolitur etwa eine Minute getrocknet ist, kommt die Hochglanzpolitur zum Einsatz. Auch hier sollten Sie ca. fünf Minuten lang polieren.
 
Nach dieser Prozedur sollte der Kratzer nicht mehr sichtbar sein – so einfach lassen sich Auto-Kratzer ausbessern!
 

Auto-Kratzer ausbessern mit Lackstift und Spraydose

 
Ist der Lackschaden so tief, dass Sie das Metall der Karosserie sehen können? Dann sind ein Lackstift oder eine Spraydose die richtigen Mittel, um den Auto-Kratzer auszubessern. Entscheidend ist in beiden Fällen, dass die Farbe von Fahrzeug und Spray bzw. Stift identisch ist. Jeder Autolack ist durch eine dreistellige Ziffernfolge gekennzeichnet. Welche Lack-Nummer Sie für Ihr Auto benötigen, können Sie der Bedienungsanleitung Ihres Fahrzeugs entnehmen. Im Folgenden schildern wir Ihnen zunächst, wie Sie den Auto-Kratzer mit einem Lackstift ausbessern:
 
  • Reinigen Sie den zu bearbeitenden Bereich und rauen ihn leicht mit Schmirgelleinen an. 
  • Der Lackstift muss vor Gebrauch kräftig geschüttelt werden. Schrauben Sie den Stift nun auf. Am Deckel befestigt befindet sich eine Art kleiner Pinsel. Tragen Sie den Autolack mit dem Pinsel gleichmäßig auf.
  • Der Lack muss mindestens eine Stunde trocknen.
  • Anschließend versiegeln Sie die betroffene Stelle mit Klarlack. Auch dieser braucht etwa 60 Minuten zum Trocknen.
 
Die Vorgehensweise mit Lackspray erfordert ein wenig mehr handwerkliches Geschick, ist aber auch problemlos machbar:
 
  • Reinigen Sie die zerkratzte Stelle.
  • Kleben Sie nun mit Abdeckband oder Abdeckfolie die Karosserieflächen ab, die um die betroffene Stelle herumliegen. Lassen Sie nur die Stelle frei, die Sie tatsächlich besprühen wollen.
  • Schütteln Sie die Spraydose kräftig und sprühen Sie den Lack auf. Halten Sie die Spraydose dabei in etwa 35 cm Abstand zur Karosserie.
  • Lassen Sie den neu aufgetragenen Lack nun trocknen. 
  • Die anschließende Nachbehandlung mit Hochglanzpolitur ist empfehlenswert.
 
Wenn Sie feststellen, den Auto-Kratzer so nicht ausbessern zu können, lohnt sich der Gang zu einem Profi. Insbesondere tiefe Kratzer, die bis zum Metall vordringen, sollten Sie beseitigen lassen. So hat Rost keine Chance und Sie können sich lange am Glanz Ihres Wagens erfreuen!