Reiseapotheke – Checkliste für die optimale Urlaubsapotheke

5 Min Ob Sie allein, zu zweit oder mit der Familie reisen – eine gut ausgestattete Reiseapotheke gehört mit ins Gepäck

20.01.2022
Michelle Enners
5 Min

Endlich wieder Urlaub! Neue Orte, großartiges Wetter und phänomenale Köstlichkeiten versprechen eine schöne Abwechslung zum Alltag. Doch dann das: Das Kind fiebert, man selbst hat das Essen nicht vertragen oder die Begleitung hat sich bei der Radtour langgelegt. Damit man die kostbare Urlaubszeit weder leidend in der Unterkunft noch mit der Übersetzungs-App in der Apotheke verbringen muss, sollte eine Reiseapotheke immer Teil des Gepäcks sein. Wie Sie Ihre Urlaubsapotheke perfekt planen, erfahren Sie hier!

Das Auto auch auf der Reise versichern

Reiseapotheke – unsere Checkliste: Was gehört rein?

Zugegeben: Medikamente in den Urlaub mitzunehmen, sorgt nicht für große Vorfreude, sondern fühlt sich im ersten Moment lästig an. Ans Kranksein möchte jetzt schließlich niemand denken! Doch mit ein wenig Planung ist die Reiseapotheke rasch mit Inhalt gefüllt.

Professionell beraten:

Die hier genannten Medikamente und Produkte sind als unverbindliche Vorschläge zu verstehen. Bei Fragen rund um benötigte Pharmazeutika oder individuelle Ergänzungen, sollten Sie unbedingt Ihre Hausarzt- oder Facharztpraxis kontaktieren. Auch Apotheken oder Ihre Krankenversicherung können mit Informationen rund um die geeignete Reiseapotheke helfen.

Schritt 1: Die Basis – diese Medikamente gehören in jede Reiseapotheke

Den Grundstock einer jeden Reiseapotheke für die Familie, für Paare und für Alleinreisende machen die gängigsten Reisemedikamente aus:

  • Verbandsmaterial im Fall von Verletzungen, Schnitten, Prellungen, Pflaster, sterile Kompressen, Schere, Mullbinden, Desinfektionsmittel für Wunden und Hände, Einmalhandschuhe, Salben bei Schürfwunden und Prellungen
  • Schmerzmittel mit den Wirkstoffen Ibuprofen, Paracetamol oder ASS bei Fieber und Erkältungen
  • Mittel gegen Reiseübelkeit
  • Durchfallmittel
  • Fieberthermometer
  • Pinzette
  • Schere
  • Magenberuhigende Mittel gegen zum Beispiel Krampfen und Verstimmungen
  • Abschwellende Nasensprays
  • Gegebenenfalls Mittel gegen Lippenherpes oder andere typische Entzündungen

Reisebestimmungen beachten:

Ein Vorrat an FFP2-Masken sowie mehrere kleine Packungen Handdesinfektionsmittel sollten ebenfalls Teil der Urlaubsapotheke sein. Auch einen Nachweis über Ihren Impfstatus, beziehungsweise Ihren Impfausweis, sollten Sie mitführen.

Das Auto auch auf der Reise versichern

Schritt 2: Was gehört in die Reiseapotheke für Kinder?

Während die Reiseapotheke für Erwachsene bereits als vorgepacktes Set in Apotheken zu bestellen ist, muss man für Säuglinge und Kleinkinder einige Anpassungen vornehmen. Schließlich muss hier die Dosierung der Medikamente ebenfalls genau auf das Alter der Kinder abgestimmt werden. Die meisten Apotheken bieten zusätzlich Reiseapotheken für die Kleinen an – altbewährte Hilfsmittel sind hier bereits zusammengestellt. Eltern verfügen in der Regel bereits über einige Arzneimittel für ihre Kleinen, typisch und auch auf Reisen wichtig sind:

  • Durchfallpräparate/ Elektrolytmischungen bei Flüssigkeitsverlust
  • Fiebersenkende Schmerzmittel (Zäpfchen, Tropfen, Saft)
  • Arzneimittel bei Magen-Darm-Beschwerden (Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall)
  • Nasenspray oder -Tropfen für (Klein-)Kinder
  • Hustenmittel
  • Augentropfen
  • Mittel gegen Reiseübelkeit und Erbrechen
  • Desinfektionsspray für die Haut
  • Fieberthermometer
  • Verbandsmaterial/Pflaster

Wichtig für den Transport:

Beachten Sie, dass manche Medikamente kühl gehalten werden sollten. Vor allem Zäpfchen können bei zu warmen Temperaturen unbrauchbar werden. Einen kleinen Teil der Reiseapotheke sollten Sie außerdem immer bei sich haben – Sie kennen Ihr Kind am besten und wissen, was es am Ehesten benötigen könnte.

Schritt 3: Eigene Medikamente des täglichen Bedarfs und bei chronischen Krankheiten

Viele Menschen nehmen regelmäßig Medikamente ein, zum Beispiel bei Diabetes, Bluthochdruck, Migräne, Depressionen oder zur Verhütung. Je nach Reisedauer reicht die angefangene Arzneimittelpackung vielleicht nicht aus, weshalb hier vor der Abreise genau nachgezählt werden sollte.

  • Bei Diabetes lohnt sich eine separate Tasche, die mit Kühlakkus ausgestattet vor allem die Insuline für einige Zeit bei einer gewünscht niedrigen Temperatur halten kann. Messgeräte, Teststreifen, blutzuckersenkende Medikamente, Traubenzucker und weiteres Diabetes-Zubehör sind selbstverständlich ausreichend einzupacken. Hinweis für Langflüge: Einen Nachweis mitsamt Erlaubnis für das Spritzen von Insulin in der Kabine erhält man beim Hausarzt.
  • Bei bekannten Allergien sollte man ausreichend Antihistaminika einpacken.
  • Falls starke Schmerz- beziehungsweise Betäubungsmittel vonnöten sind, ist für deren Mit- und Einnahme ebenfalls die passende Bescheinigung vom Hausarzt einzuholen.
  • Bei Angststörungen und der Neigung zu Panikattacken, zum Beispiel auf Flugreisen, können im Handgepäck notfalls Beruhigungsmittel mitgeführt werden. Diese sind jedoch verschreibungspflichtig.

Rechtzeitige Planung verhindert Komplikationen:

Wer unter einer chronischen Krankheit leidet oder aus anderen Gründen regelmäßig Medikamente einnehmen muss, kennt sich natürlich aus. Trotzdem hier die Erinnerung: Rezeptpflichtige Medikamente müssen Sie sich unbedingt rechtzeitig verschreiben lassen und in der Apotheke besorgen. Auch eine kurzzeitige Unterbrechung bei der Einnahme von Arzneimitteln kann – je nach Beschwerden – unangenehme Folgen mit sich bringen.

Das Auto auch auf der Reise versichern

Schritt 4: Das Urlaubsziel – passen Sie Ihre Urlaubsapotheke an

Je nach Destination wird die Reiseapothekenliste durch weitere Bestandteile ergänzt. Ein Aktivurlaub in den Bergen und ein Strandurlaub haben zwar die starke Sonneneinstrahlung gemein, Blasenpflaster benötigt man jedoch am Strand von Rio eher weniger – bei Wanderungen in den Alpen können sie jedoch hilfreich sein.

Sommerurlaub

  • Sonnenschutz für Groß und Klein (altersgerecht, hoher UV-A- und UV-B-Lichtschutzfaktor)
  • Kühlende Salbe gegen Sonnenbrand
  • Kühlende Kompresse
  • Mückenspray
  • Mittel gegen Juckreiz nach Insektenstichen
  • Gegebenenfalls Ohrentropfen bei Bade- und Tauchurlauben

Winterurlaub

  • Sonnenschutz für Groß und Klein (altersgerecht, hoher UV-A- und UV-B-Lichtschutzfaktor)
  • Wärmflasche
  • Salben und Cremes für strapazierte Hände, Lippen und Gesicht

Aktivurlaub

  • Zeckenzange
  • Mückenspray
  • Mittel gegen Juckreiz nach Insektenstichen
  • Blasenpflaster

Fernreise

  • Je nach Reiseziel sind gewisse Impfungen nötig – prüfen Sie diese rechtzeitig (mindestens drei Monate vor Abreise) und haben Sie auch auf Reisen Ihren Impfausweis oder eine Kopie davon parat!
  • Bei Reisen in sogenannte Risikogebiete, in denen Malaria, Gelbfieber oder Dengue-Fieber kursieren, sollten neben den starken Repellentien gegen Insekten auch Malaria-Prophylaxe sowie ein Moskitonetz Teil der Reiseapotheke sein.

Schnell und übersichtlich:

Alle wichtigen Bestandteile der Urlaubsapotheke für Groß und Klein sind auf der Verti-Checkliste aufgeführt. Per Download haben Sie diese Checkliste direkt für die nächste Reise parat!

Grafische Darstellung des Download-Buttons

6 Tipps für die optimale Reiseapotheke

  1. Wichtige Arzneimittel, die Sie täglich brauchen, packen Sie bei Flugreisen ins Handgepäck. So bleiben Sie auf der sicheren Seite, falls Ihr Koffer sich verspätet oder gar abhandenkommt.
  2. Beachten Sie bei Flugreisen die Vorschriften für Medikamente im Handgepäck, welche Medikamente für Ihre Destination erlaubt sind und für welche besondere Bedingungen gelten. Informationen dazu finden Sie auf der Internetseite Ihrer Fluggesellschaft.
  3. Kontrollieren Sie vor jeder Tour oder jedem Urlaub, ob Ihre Arzneien noch haltbar sind.
  4. Verzichten Sie bei Reisen in warme Länder auf Zäpfchen. Sie können schmelzen und werden dann unbrauchbar.
  5. Bei großer Hitze können Medikamente ihre Wirkung verlieren. Daher empfiehlt sich für Sommerreisen in heiße Gegenden eine Arzneitasche mit Kühlaggregat – diese erhalten Sie in Apotheken, Kaufhäusern oder Onlineshops problemlos.
  6. Keine Checkliste ersetzt die professionelle Beratung durch Ihren Arzt oder Ihre Ärztin. Haben Sie also Fragen, besondere Anliegen oder sind unsicher, welche Impfungen und Medikamente für Sie am meisten Sinn ergeben, kontaktieren Sie Ihre Haus- oder Facharztpraxis.

Falls alle Stricke reißen, Sie die Reiseapotheke nicht mehr besorgen konnten oder einfach spontan ohne jede Vorbereitung in Urlaub fahren: Das Auswärtige Amt hat eine Tabelle zusammengestellt, welche Medikamente im Ausland mit gängigen deutschen Medikamenten vergleichbar sind. So können Sie sich auch in Apotheken fernab von zuhause zurechtfinden.

Sie sind mit dem Auto oder Wohnmobil auf dem Weg in den Urlaub? Wir wünschen allseits sichere Fahrt! Falls Sie vorher noch an einen Vertragswechsel denken oder Fragen zu Zusatzoptionen wie beispielsweise den Schutzbrief oder Familienunfallschutz haben: Berechnen Sie Ihren Beitrag bei Verti doch entspannt von zuhause mit unserem Online-Rechner! Bei Fragen rund um Versicherungen und Beiträge erreichen Sie uns per Kontaktformular oder telefonisch unter der 030 – 890 003 003 – wir beraten Sie gern.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie auf:

Eine Versicherung, die sich lohnt

Artikel teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

403646~|verti-medium~|nav-email-64~|

Jetzt einfach und schnell den Newsletter abonnieren: