Sind E-Autos umweltfreundlich?

6 Min Wie fällt die CO2-Bilanz von Elektroautos aus? Und wie sehr schadet die Batterie-Herstellung der Umwelt? Das E-Auto unter die Lupe genommen in Sachen Umweltfreundlichkeit.

15.11.2023
Ines Wiedemann
6 Min

Ist ein E-Auto umweltfreundlich? Klar, könnte man meinen – denn schließlich stößt es beim Fahren kein CO2 aus und das ist gut für die Umwelt. Aber was ist mit der Herstellung, den benötigten Rohstoffen, der Batterie und dem Strom, der für E-Autos gebraucht wird? Sind E-Autos dann immer noch so umweltfreundlich, wenn man diese Faktoren miteinbezieht? Wir haben die Ökobilanz der Elektroautos unter die Lupe genommen… 

Ökobilanz Elektroauto vs. Verbrenner – diese Faktoren sind wichtig

Bei der Frage, wie umweltfreundlich E-Autos im Vergleich zu Verbrennern sind, spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. Neben dem CO2, das aus dem Auspuff kommt (oder im Fall eines E-Autos eben nicht), müssen diese Punkte beachtet werden:

  • CO2-Emissionen bei der Herstellung
  • CO2-Emissionen bei der Entsorgung/beim Recycling
  • Umweltzerstörung beim Abbau von Rohstoffen (zum Beispiel Lithium oder Kobalt)
  • Emissionen, die bei der Produktion und Bereitstellung des Kraftstoffs (Benzin oder Diesel) oder des Stroms entstehen

Fakt ist: E-Autos starten im Vergleich zu Verbrennern im „Minus“, weil für ihre Produktion mehr Energie benötigt wird. Laut Fraunhofer Institut fallen für ihre Herstellung zwischen 70 und 130 Prozent mehr Emissionen an als für Benziner oder Diesel. Allerdings gleicht das E-Auto dieses Minus im Verlauf seines Lebenszyklus wieder aus, weil es weniger CO2 bei der Nutzung ausstößt. Wie viel weniger Emissionen es dabei verursacht, kommt darauf an, wie lange es genutzt wird und wie der Strom produziert wurde, mit dem es betrieben wird.

Sind E-Autos umweltfreundlich?

E-Autos erzeugen deutlich weniger Emissionen als Benziner oder Diesel

Bei der E-Auto-Versicherung sparen?

Wie sieht die CO2-Bilanz von Elektroautos aus?

Zur Ökobilanz von E-Autos im Vergleich zu Verbrennern gibt es viele verschiedene Studien, die je nachdem, wie aktuell sie sind und welche Faktoren sie einbeziehen, zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen.

Aktuelle Studien zeigen aber, dass E-Autos auch über den gesamten Lebenszyklus betrachtet deutlich weniger Emissionen verursachen als Benziner oder Diesel. So hat eine Studie der Bundeswehr-Universität München ergeben, dass reine E-Autos mit Strom aus dem heutigen deutschen Strommix über den gesamten Produktlebenszyklus um zwei Drittel weniger Klimaschadstoffe erzeugen als Verbrenner. Mit Ökostrom sogar knapp 90 Prozent weniger. Für die Studie haben die Forschenden den gesamten Lebenszyklus von knapp 800 Pkw verglichen.

Eine Berechnung der gemeinnützigen Organisation ICCT aus dem Juli 2021 hat ergeben, dass reine E-Autos der Kompaktklasse 66 bis 69 Prozent weniger CO2 ausstoßen als vergleichbare Verbrenner – bei Ökostrom 78 bis 81 Prozent. Auch das ICCT hat die gesamte Lebensdauer der Autos betrachtet.

Die Grafik zeigt, ab welcher Laufleistung ein E-Auto klimafreundlicher unterwegs ist als vergleichbare Fahrzeuge mit anderen Antrieben:

Sind E-Autos klimafreundlich?

Die Tabelle zeigt, ab wie vielen Kilometern E-Autos umweltfreundlich sind

Wie hoch ist der CO2-Ausstoß eines Elektroautos?

Wie viel CO2 bei der Produktion von E-Autos genau ausgestoßen wird, ist schwer zu sagen, da die oben genannten Faktoren den Ausstoß von Emissionen beeinflussen. In einer Veröffentlichung der Universität Eindhoven wird für die Batterieherstellung unter Bezugnahme auf jüngste Studien von einem Mittelwert von 75 kg CO2 pro kWh ausgegangen. Diese Zahl bezieht sich jedoch nur auf die Herstellung der Batterie.

Lese-TippLese-Tipp:

Alle Infos rund um das Verbrenner-Verbot ab 2035 gibt es in unserem Ratgeber Artikel.

Miteinbezogen werden muss auch das CO2, das für den Strom benötigt wird, mit dem das E-Auto betrieben wird. Hierbei kommt es darauf an, ob Ökostrom „getankt“ wird oder nicht. Bei dem Strommix, der derzeit noch aus den Ladesäulen kommt – also einem Mix aus Kohle, Atomkraft und erneuerbaren Energien – geht das Bundesministerium für Umwelt in seiner Umweltbilanz von 2019 trotzdem von 27 Prozent weniger CO2 aus, die ein E-Auto im Vergleich zum Benziner verursacht.

CO2 bei der Herstellung von Elektroautos

Bei der Produktion von E-Autos wird Energie benötigt und CO2 ausgestoßen – vor allem bei der Herstellung der Akkus. Wie viel, hängt wiederum von einigen Faktoren ab. Vor allem, wo die Akkus produziert werden – denn häufig werden diese in China unter Einsatz von Kohlestrom gebaut. Jedoch gibt es hierbei positive Entwicklungen. Hersteller und Politik wollen sich unabhängiger von Asien machen und treiben Produktionsstandorte in Europa voran. Allein in Deutschland haben bis Ende 2022 bereits zwölf Batteriefabriken eröffnet.

Außerdem wird an anderen Faktoren geforscht, um die Batterieherstellung umweltfreundlicher zu machen. Zum einen sollen die Akkus kleiner und leistungsstärker werden, zum anderen sollen sie umfangreich recycelt werden können. Darüber hinaus wird daran gearbeitet, dass ein E-Auto-Akku nicht mehr so viele Rohstoffe benötigt, deren Gewinnung umweltschädlich ist.

InformationGut zu wissen: Rohstoffe für die E-Auto-Herstellung

Für die E-Auto-Batterie werden Rohstoffe wie Lithium, Kobalt, Nickel, Mangan und Graphit benötigt. Laut Fraunhofer Institut ist von diesen Rohstoffen weltweit ausreichend vorhanden, auch weil die benötigten Mengen in Zukunft verringert werden können und die Rohstoffe zu einem Großteil recyclebar sind. Allerdings verursacht der Abbau der Materialien Umweltschäden und geht oft zu Lasten der Menschen vor Ort. Zum Beispiel kommt es in Chile durch den Abbau von Lithium zu Trinkwassermangel und aus dem Kongo, aus dem die größte Menge an Kobalt kommt, gibt es häufig Berichte über Menschenrechtsverletzungen und Kinderarbeit in den Minen.

Günstige E-Auto-Versicherung gesucht?

E-Auto-Batterie: Lebensdauer, Herstellung, Rohstoffe & Co

Die größte Schwachstelle eines E-Autos, was seine Umweltfreundlichkeit angeht, ist sein Akku. Wie umweltschädlich die Akku-Herstellung ist und inwieweit sie die gesamte Ökobilanz eines E-Autos beeinflusst, hängt von diesen Faktoren ab:

  • Herstellungsort
  • Herstellungsart
  • Lebensdauer
  • Recycling

Was die Batterieproduktion angeht, soll es in Zukunft viele Verbesserungen geben, die die Ökobilanz von E-Autos positiv beeinflussen werden. So wird zum Beispiel daran gearbeitet, die Batterien immer leistungsfähiger und langlebiger zu machen. Außerdem arbeiten die Hersteller an Recyclinganlagen, um die Inhaltsstoffe von Batterien aufzubereiten, damit sie wiederverwertet werden können.

Darüber hinaus sollen Rohstoffe, die heute noch für die Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien benötigt werden – wie Lithium, Nickel oder Kobalt – ersetzt werden, weil deren Abbau meist unter schlechten Arbeitsbedingungen erfolgt und zu Lasten der Umwelt geht.

Lebenszyklus einer E-Auto-Batterie

Diesen Zyklus durchlebt eine E-Auto-Batterie

E-Auto-Batterie – Recycling und Entsorgung

Wenn E-Auto-Batterien ihre Kapazität ausgeschöpft haben, müssen sie ausgetauscht werden, damit das E-Auto wieder seine volle Leistungsfähigkeit erreichen kann. Allerdings heißt das nicht, dass die Batterie dann entsorgt werden muss. Denn, wenn sie für E-Autos unbrauchbar wird, verfügt sie immer noch über 70 bis 80 Prozent ihrer ursprünglichen Kapazität. So können E-Auto-Batterien noch eine lange Zeit weiter als Stromspeicher genutzt werden.

Ein Beispiel ist, wie der ADAC berichtet, das BMW-Werk in Leipzig. Das Unternehmen hat dort im Jahr 2017 einen stationären Speicher errichtet, der aus 700 zusammengeschalteten Akkus des BMW i3 besteht. Darin wird der in dem Werk erzeugte Solar- und Windstrom gespeichert und für die Produktion genutzt.

Am Ende ihres „Lebens“ können die Stoffe, aus der die E-Auto-Batterie besteht, wiederverwertet werden – darunter Kunststoff, Aluminium, Kobalt, Lithium und Nickel. Derzeit gibt es europaweit schon viele Anlagen, in denen Lithium-Ionen-Akkus recycelt werden können – und es sollen mit der steigenden Zahl an E-Autos mehr werden. Bis 2030 sollen in Europa insgesamt 435.600 Tonnen Akkus pro Jahr recycelt werden können. Diese Entwicklung soll außerdem dazu führen, dass Europa bei der E-Auto-Produktion unabhängiger wird.

Fazit: Sind E-Autos umweltfreundlich?

Schon heute sind E-Autos, auch wenn man sie über den gesamten Lebenszyklus betrachtet, nachhaltiger als Verbrenner. Durch neue Technologien und Forschung wird dieser Vorsprung sich in Zukunft weiter ausbauen – vor allem durch den Ausbau erneuerbarer Energien und die Möglichkeiten des Recyclings. Je schneller diese Entwicklungen voranschreiten, desto umweltfreundlicher werden die E-Autos.

E-Auto-Versicherung von Verti: Günstig, flexibel, digital

Sie sind auf der Suche nach einer günstigen und flexiblen E-Auto-Versicherung? Die Verti Autoversicherung können Sie jederzeit bequem online abschließen. Ihren Beitrag können Sie mit unserem Online-Rechner ermitteln – und dabei Ihren Kfz-Schutz mit unseren Zusatzleistungen auf Ihre persönlichen Bedürfnisse anpassen. Noch Fragen? Von unseren Experten erhalten Sie schnell und unkompliziert Antworten und Beratung – wahlweise über unser Kontaktformular, per E-Mail oder telefonisch unter 030-890 003 003.

Eine Versicherung, die sich lohnt.

Artikel teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Elektro Kleinwagen: Kleine E-Autos mit großer Reichweite
Ratgeber E-Auto

Das sind die besten Elektro-Kleinwagen

22/01/2024 Ines Wiedemann
4 min
E-Auto beim Laden mit Geldschein im Vordergrund
Ratgeber Auto-Versicherung

Vorzeitiges Aus für staatliche E-Auto Förderung

04/01/2024 Wibke Bierwald
6 min
E-Auto in der Waschstraße: Was ist zu beachten?
Ratgeber E-Auto

E-Auto in der Waschstraße – das sollten Sie beachten

01/11/2023 Lena Eichwald
5 min

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden – mit unserem kostenlosen Newsletter!

436482~|verti-ico~|nav-email-64~|

Jetzt einfach und schnell den Newsletter abonnieren: