Kann ich meine Autoversicherung am Zweitwohnsitz anmelden?

Erfahren Sie hier wo kann man die Zulassung beantragen

Kann ich meine Autoversicherung am Zweitwohnsitz anmelden?

Früher war es noch möglich, sein Auto am Zweitwohnsitz zuzulassen. Man konnte sein altes Kennzeichen sogar in der Großstadt behalten und vor allem: die günstige Regionalklasse mitnehmen. Schlaue Autofahrer wissen, dass der Beitrag auch vom Ort der Zulassung abhängt. In Ballungszentren und Großstädten ist es im Straßenverkehr riskanter und deshalb in der Autoversicherung teurer. Dieser Preisunterschied konnte sich lohnen. 2007 hat der Gesetzgeber das Schlupfloch geschlossen. Anders kann man es wirklich nicht nennen. Die Regelung war einfach unfair gegenüber den ehrlichen Autofahrern. Heute kann man die Zulassung nur  noch dort beantragen, wo der Halter seinen Hauptwohnsitz hat: am Erstwohnsitz. Die Wahlfreiheit gibt es nicht mehr.   


Was gilt als Erstwohnsitz?

Bei jedem Umzug, bei jeder Adressänderung der Hauptwohnung, muss man sich ummelden. Auch die Versicherung müssen Sie informieren. Was zählt als Hauptwohnung? Als Hauptwohnsitz gilt der Lebensmittelpunkt. Dort, wo man sich am meisten aufhält, den Job, die Familie und soziale Kontakte hat – das definieren die Behörden als Erst- oder Hauptwohnsitz. Steuerrechtlich ist das ebenso von Bedeutung wie im Wahlrecht: Am Hauptwohnsitz sind Sie in der Wahlliste eingetragen.Wer bei seiner Anmeldung schummelt, verstößt gegen das Meldegesetz. Fliegen Sie auf, droht ein Bußgeld. Je nach Bundesland sind das bis zu 100 Euro. 


Wenn Sie umziehen, können Sie Ihr Kennzeichen behalten

Was anfangs nur in einigen Bundesländern möglich war, gilt seit 2015 in ganz Deutschland. Das funktioniert ähnlich wie die Rufnummernmitnahme beim Mobilfunkanbieter: Wenn Sie über Länder- und Zulassungsgrenzen hinweg umziehen, dürfen Sie Ihr altes Nummernschild mitnehmen. Zieht ein Autofahrer beispielsweise von Berlin in den Speckgürtel nach Brandenburg, kann er sein „B“ am Wagen lassen. 

Für den Berliner ist das super: Er fährt weiter mit dem City-Kennzeichen, zahlt aber den Landtarif. Denn die Kfz-Versicherung bleibt vom Kennzeichen unberührt. Welche Regionalklasse in der Autoversicherung gilt, entscheidet der Wohnort. 
Umgekehrt gilt das zwar genauso – macht nur wenig Sinn. Wenn Sie etwa vom günstigen Münster in die Hauptstadt ziehen, dürfen Sie zwar das Münsteraner Kennzeichen behalten. Doch Sie zahlen genauso viel für die Regionalklasse wie alle andere Autofahrer, die in Berlin wohnen. 

Fazit: Ihr Auto am Zweitwohnsitz anmelden und bei der Versicherung sparen funktioniert nicht mehr. Melden sich besser am Hauptwohnsitz an und stecken Sie Ihre Energie in den Vergleich von Autoversicherungen. Einzig der Wechsel zu einem günstigeren Anbieter bringt auf Dauer eine Ersparnis.