Risikolebensversicherung: Darum lohnt sich eine Überkreuzversicherung

Erfahren Sie hier wie die Versicherung "über Kreuz" funktioniert

Risikolebensversicherung: Darum lohnt sich eine Überkreuzversicherung
Viele Menschen haben eine Risikolebensversicherung abgeschlossen, um Ihre Familie im Todesfall abzusichern. Das ist gerade dann wichtig, wenn es nur einen Hauptverdiener gibt oder hohe finanzielle Verpflichtungen bestehen. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn noch ein Kredit auf eine Immobilie abgezahlt werden muss. Ohne Lebensversicherung und die damit verbundene Absicherung könnte das unter Umständen eine schwere finanzielle Last für die Hinterbliebenen bedeuten.  Eine Risikolebensversicherung ist also in vielen Fällen eine kostengünstige und sinnvolle Vorsorge. Ein kleiner Haken: Bei der Auszahlung der Versicherungssumme fällt im Normalfall Erbschaftssteuer an. Mit einem Trick lässt sich das jedoch vermeiden: Der Abschluss einer Überkreuzversicherung. Worauf  Sie dabei achten müssen, erklären wir Ihnen im Verti Blog. 
 

In diesem Fall lohnt sich eine Überkreuzversicherung

Eine Risikolebensversicherung „über Kreuz“ lohnt sich insbesondere für Paare, die nicht verheiratet sind. Denn in diesem Fall beträgt der Steuerfreibetrag lediglich 20.000 Euro. Bei verheirateten Paaren oder denen, die in einer eingetragenen Partnerschaft leben, sind es 500.000 Euro. Kinder haben im Erbschaftsfall einen Freibetrag von 400.000 Euro.  Auch wenn es ein sehr hohes Erbe ist, lohnt sich eine Überkreuzversicherung, weil es hier sehr wahrscheinlich ist, dass man über den Steuerfreibetrag kommt.
 

So funktioniert die Versicherung „über Kreuz“ 

Im Normallfall zahlt der Versicherungsnehmer für sich selbst und versichert damit sein eigenes Leben. Der Partner wird dann als Begünstigter in die Police eingetragen, erhält das Geld im Todesfall und muss dann Erbschaftssteuer zahlen, wenn die Summe über den Freibetrag hinausgeht. Die Lösung: Tauschen Sie einfach und versichern Sie nicht ihr eigenes Leben, sondern das Ihres Partners. Dieser macht es ebenso und Sie sind beide ohne finanzielle Verluste rundum abgesichert. Warum ist das so? Sie bezahlen selbst für Ihre Absicherung. Sollte ihr Partner sterben, haben Sie also nichts geerbt und müssen auch keine Erbschaftssteuer zahlen, denn es handelt sich um eine ganz normale Vertragsleistung. 
 

Darauf müssen Sie bei der Überkreuz-Lebensversicherung achten 

Bevor Sie eine Risikolebensversicherung „über Kreuz“ abschließen, prüfen Sie genau alle Vertragsdetails. Denn es kann vorkommen, dass durch den doppelten Vertragsabschluss zusätzliche Gebühren anfallen oder die Beiträge höher sind. Des Weiteren sollten Sie beachten, dass bei einer Trennung die Änderung der begünstigten Person schwieriger umzusetzen ist. 
Sollten Sie Rückfragen zum Thema Überkreuzversicherung haben, dann wenden Sie sich gerne an uns. Wir von Verti helfen Ihnen gerne weiter.