Möglichkeiten zum Laden von Elektroautos

Aufladen von Elektroautos: Alles Wesentliche auf einen Blick von Lademöglichkeiten bis zur Ladedauer

( Wörter)

Möglichkeiten zum Laden von Elektroautos

Obwohl die Entwicklung von Elektroautos stets voranschreitet, beschäftigt die Frage der Reichweite Ingenieure und Endverbraucher weiterhin gleichermaßen. Was für erstere vor allem eine technische Herausforderung ist, ist für letztere eine Frage der Alltagstauglichkeit. Solange Batterie-Ladezeit und Reichweite nicht in Relation stehen, können sich Stromer gegen Benziner und Co. in nächster Zeit kaum endgültig durchsetzen. Hinzu kommt die bisher eher lückenhafte Infrastruktur von Ladestationen, die dem Image von Elektroautos weiter zusetzt.

Doch die Zukunft gehört den Stromern – und auch heute schon haben die beinahe lautlosen Autos viele Anhänger. Sollten Sie auch zu den Kaufinteressenten gehören, informieren Sie sich am besten im Vorfeld ausführlich über das Thema "Elektroautos laden", um ausreichend vorbereitet zu sein und Ärger vorzubeugen.


Welche Lademöglichkeiten gibt es für E-Autos?


Was die Stromquelle angeht, können Sie Ihr E-Auto entweder zu Hause an einer sogenannten Wallbox, an Ladesäulen an Raststätten sowie an Ladestationen auf öffentlichen Parkplätzen laden. Die diversen Ladestationen variieren je nach Betriebssystem, Anschluss, Bedien- und Abrechnungssoftware. Dementsprechend kann es passieren, dass Ihr Stromer mit bestimmten Ladesystemen nicht kompatibel ist bzw. dass Sie sich an einer Ladestation als Gast anmelden müssen, sofern Sie noch kein Kunde des jeweiligen Betreibers sind.

Ladestationen für E-Autos werden in der Regel mithilfe einer Ladekarte oder einer Smartphone-App bedient. Nach der Anmeldung können Sie Ihr Fahrzeug mit einem Ladekabel mit der Säule verbinden. Hier ist entscheidend, dass die Stecker sowohl mit der Ladesäule als auch mit Ihrem E-Auto kompatibel sind. Sollte dies nicht der Fall sein, können Sie mit Adaptern arbeiten. Nach dem Laden können Sie das Auto von der Ladestation trennen und das Geld für den erhaltenen Strom wird über Ihr Kundenkonto abgebucht.

Was die Stecker selbst angeht, haben sich in Europa die Typ 2-Stecker etabliert. Zum Schnellladen eignen sich die sogenannten Combined Charging System CCS und die CHAdeMO-Stecker. Zudem gibt es noch die Supercharger von Tesla, die aber ausschließlich von Autos dieser Marke genutzt werden können.

Die Ladeinfrastruktur entwickelt sich in Deutschland stets weiter. Anfang 2020 wurden bundesweit über 17.800 Ladestationen für Elektroautos gezählt (Zahlen lt. Statista.com) – Tendenz steigend. Bald dürfte das Reichweitenproblem also gelöst sein, zumindest, was die flächendeckende Abdeckung von Ladepunkten betrifft.


Thema Ladezeit: Wie lange brauchen Elektroautos zum Laden?


Immer wieder wird gesagt, Elektroautos hätten viel zu lange Ladezeiten, die mit den Bedürfnissen der Autofahrer kaum vereinbar wären. Das stimmt – bedingt. Denn die Ladezeit bzw. die Ladegeschwindigkeit hängen von mehreren Faktoren ab, die sich positiv oder negativ auswirken können:

  • von der Leistung der jeweiligen Ladestation: Je leistungsstärker die Energiequelle, desto schneller das Laden. Es macht einen großen Unterschied, ob Sie Ihr Fahrzeug an einer herkömmlichen Steckdose laden oder an einer speziellen Wallbox. Dabei muss beachtet werden, dass nicht alle Modelle dazu geeignet sind, dauerhaft mit Haushaltsstrom geladen zu werden.
  • von der im Auto verbaute Lade-Technologie: Je nachdem, welche Stecker sich mit dem Auto verbinden lassen, ist die Energieübertragung in unterschiedlichem Maße möglich.
  • von der Akku-Kapazität des Elektrofahrzeugs: Eine stärkere Batterie braucht länger bis sie vollgeladen ist.
  • vom jeweiligen Ladestand: In der Regel wird Ihr Fahrzeug noch eine Restladung haben. Je nachdem, ob es zum Beispiel 10 Prozent oder 30 Prozent sind, dauert das Laden kürzer oder länger. Hinzu kommt, dass Aufladen einer E-Auto-Batterie bis 80 Prozent Ladestand schneller geht und für die letzten 20 Prozent mehr Zeit gebraucht wird. Sogar Außentemperatur und Kabellänge können die Ladezeit beeinflussen.
  • Sie können die Ladedauer Ihres Stromers mit der folgenden Formel auch selbst berechnen (bis zum 80 Prozent Ladestand):

    ((80 Prozent - aktueller Ladestand in Prozent) x Kapazität des Akkus) / Ladeleistung des Ladeanschlusses + 10 Prozent Ladeverlust = Ladedauer

    Wenn Sie neben nützlichen Tipps und Informationen rund um Elektrofahrzeuge auch eine gute Versicherung für Ihr E-Auto suchen, dann sind Sie bei Verti genau richtig. Berechnen Sie jetzt Ihren günstigen Tarif bei uns.