Das sind die gefährlichsten Städte Deutschlands

Das Bundeskriminalamt veröffentlicht jährlich die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS). Sie zeigt, in welchen deutschen Städten mit mehr als 200.000 Einwohnerinnen und Einwohnern am meisten Straftaten begangen werden.

( Wörter)

Im Todesfall erfolgt die Auszahlung der Risikolebensversicherung
Die Anzahl der verübten Straftaten variiert in Deutschland zum Teil stark. Welche Städte zu den gefährlichsten Deutschlands gehören, zeigt die PKS des Bundeskriminalamtes (Jahrbuch Band 1 Fälle, Seite 28). Sie wird jährlich im Oktober veröffentlicht und bezieht sich auf die erfassten Straftaten des Vorjahres. Insgesamt ist ein positiver Trend zu verzeichnen. Laut PKS 2018 des Bundeskriminalamtes (Jahrbuch Band 1 Fälle, Seite 11) wurden bundesweit 3,6 Prozent weniger Fälle erfasst als im Jahr zuvor. Aber in welchen Städten ist die Kriminalitätsrate weiterhin hoch?
 

Top 10 der gefährlichsten Städte Deutschlands

Die PKS erfasst die Straftaten in den größten Städten Deutschlands. Um die Vergleichbarkeit zu gewährleisten, setzt sie die absoluten Zahlen ins Verhältnis zur Einwohnerzahl (Straftaten pro 100.000 Einwohner). So lässt sich ableiten, welche die gefährlichsten Städte Deutschlands sind. Ist Ihre Heimatstadt dabei?
 

Platz 10: Magdeburg

Die Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt liegt auf dem zehnten Platz. Je 100.000 Einwohner wurden 11.270 Straftaten erfasst. Das sind weniger als im Jahr zuvor. 2017 waren es noch 11.398 erfasste Fälle.
 

Platz 9: Erfurt

Mit 11.303 erfassten Straftaten steht Erfurt an neunter Stelle. Im Vergleich zum Vorjahr hat die Anzahl an Verbrechen in Erfurt zugenommen. 2017 waren es noch 10.733 Straftaten pro 100.000 Einwohner.
 

Platz 8: Dortmund

In Dortmund zeichnet sich eine positive Entwicklung ab. Mit 11.307 registrierten Kriminalfällen liegt die Stadt in Nordrhein-Westfalen auf Platz acht der Rangliste. In der letzten PKS waren es noch 11.487 erfasste Straftaten. 
 

Platz 7: Köln

Die viertgrößte Stadt Deutschlands liegt in der aktuellen Statistik des Bundeskriminalamtes auf dem siebten Platz. Auch dort ist die Anzahl der Straftaten im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. 2017 waren es noch 12.720 erfasste Fälle. Die aktuelle Anzahl liegt bei 11.602.
 

Platz 6: Hamburg

Der Stadtstaat im Norden Deutschlands liegt im Ranking der gefährlichsten Städte Deutschlands im Mittelfeld. Laut der Statistik für das Jahr 2018 wurden 11.831 Kriminalfälle erfasst. Damit verbessert sich Hamburg. Im Vorjahr waren es noch 12.389 Fälle.
 

Platz 5: Halle (Saale)

In Halle an der Saale hat die Anzahl der erfassten Straftaten im Vergleich zum Vorjahr abgenommen. 2017 waren es laut Statistik 12.772 Fälle. Mit 12.094 Straftaten pro 100.000 Einwohner liegt die größte Stadt Sachsen-Anhalts 2018 auf dem fünften Platz.
 

Platz 4: Leipzig

Die größte Stadt Sachsens liegt mit 12.379 registrierten Kriminalfällen auf dem vierten Platz der Rangliste. Pro 100.000 Einwohner sind es rund 1.500 Fälle weniger als im Vorjahr. 2017 lag die Anzahl an Straftaten noch bei 13.900. 
 

Platz 3: Hannover

Hannover liegt auf dem dritten Platz des Rankings. In der Landeshauptstadt von Niedersachsen wurden zuletzt 13.122 Straftaten erfasst. Das sind weniger als im Vorjahr; in der PKS 2017 waren es noch 14.616 Kriminalfälle.
 

Platz 2: Berlin

Die Bundeshauptstadt ist mit 14.160 erfassten Straftaten nicht die gefährlichste. Die Anzahl der Kriminalfälle ist zwar vergleichsweise hoch, im Vergleich zum Vorjahr (14.558) aber gesunken. 2017 lag Berlin jedoch noch auf dem dritten Platz der gefährlichsten Städte. 
 

Platz 1: Frankfurt am Main

Die Mainmetropole bleibt Spitzenreiter. Laut aktueller PKS wurden dort 15.761 Kriminalfälle erfasst, ein Zuwachs von knapp 900 Straftaten pro 100.000 Einwohner. In der Statistik 2017 waren es noch 14.864 Straftaten.
 

München bleibt sicher

In München wohnen Sie vergleichsweise sicher. Wie in den vergangenen Jahren bleibt die Landeshauptstadt des Freistaates Bayern die sicherste Großstadt Deutschlands. Mit 6.854 erfassten Straftaten lässt sich jedoch ein leichter Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen (6.627). Trotzdem werden in München nicht einmal halb so viele Straftaten pro 100.000 Einwohner registriert wie in Frankfurt am Main.
 

Dunkelfeld beachten

Die Polizeiliche Kriminalstatistik berücksichtigt nur die offiziell gemeldeten Kriminalfälle. Wie hoch die Anzahl der tatsächlich verübten Straftaten ist, lässt sich daraus nicht ableiten. Die Aussagekraft der PKS wird also durch ein Dunkelfeld eingeschränkt. Rückschlüsse auf den aktuellen Stand und die Entwicklung der Kriminalität sind trotzdem möglich.
 
Deutschland ist im internationalen Vergleich relativ sicher. In unserem Beitrag zu den gefährlichsten Ländern der Welt, erfahren Sie, in welchen Staaten Sie als Reisender vorsichtig sein sollten.