5 Tipps, die jeder Cabriofahrer kennen sollte

Dos and Don‘ts für Cabriofahrer, damit man lange Freude an seinem Auto hat

Verti
Wer gern Auto fährt, für den ist es ohne Frage ein echtes Highlight, im Sommer Cabrio zu fahren. Schon ab niedrigen zweistelligen Temperaturen im Frühling fahren Cabrio-Fans das Verdeck zurück und genießen Sonne und Wind und nicht zuletzt die Blicke aller Autofahrer, die maximal ihr Dachfenster aufklappen können. Mit einem Cabriolet fällt man eben auf und wird gesehen. Wer also darüber nachdenkt, sich ein Cabrio zu kaufen, dem sind mehr Blicke und mehr Beifahrer so gut wie sicher. Im Verti-Blog fassen wir die 5 wichtigsten Dos and Don‘ts für Cabriofahrer zusammen, damit man lange Freude an seinem Auto hat.
 

1. Cabrio parken: bloß nicht unter blühenden Bäumen

 
Gerade im Sommer sollten Cabrio-Besitzer der Versuchung widerstehen, den letzten schattigen Platz unter einem Baum zum Parken ihres Wagens zu nehmen. Bäume – vor allem Kastanien, Platanen, Linden und Pappeln – haben in der warmen Jahreszeit den Nachteil, dass sie Blätter, Blüten, Pollen und Nektar verlieren. Diese kleben auf dem Lack oder einem Stoffdach gern an und lassen sich nur mühsam entfernen. Blattläuse in den Bäumen sondern eine zuckrige Flüssigkeit ab, die sich geradezu in Autolack und erst recht in die Webstruktur von faltbaren Cabrio-Dächern einfrisst und dabei bleibende Schäden hinterlassen kann. Und wer keine Lust hat, sein Auto im Sommer wöchentlich tiefenreinigen zu lassen, der parkt besser unter ganz freiem Himmel oder noch besser in einer Garage. Zur Not hilft auch eine Plane, natürliche Fleckenverursacher abzuhalten.
 

2. Cabrio reinigen: gern Handwäsche und Spezialprodukte

 
Der schicke Lack und auch das Verdeck eines Cabriolets benötigen regelmäßige Reinigung und Pflege. Wenn das Dach aus Stoff gefertigt ist, empfiehlt sich das Autowaschen per Hand. Bei leichten Verschmutzungen reicht das Abbürsten mit weichen Borsten. Mit kaltem Wasser lassen sich Verschmutzungen lösen. Für groben Schmutz empfehlen sich spezielle Reinigungsmittel, die auf Cabrio-Dächer aus Stoff abgestimmt sind und nach dem Trocknen keine unschönen hellen Flecken hinterlassen. Damit der Wagen schön glänzt und der Schmutz abperlt, darf man ihm ruhig hin und wieder eine Wäsche in einer Waschanlage gönnen. Allerdings gibt es ein paar Einschränkungen: Mit zunehmendem Alter halten die Dachdichtungen dem Wasserdruck und dem Trockengebläse nicht immer stand. Deshalb sollte man Waschanlagen mit speziellen Cabrio-Programmen wählen. Bei Verdecken mit Kunststoffheckscheiben ist jedoch von den klassischen Bürstenwäschen abzuraten: Sie verkratzen das Material und lassen es blind werden.
 

3. Stoffdachpflege: Dichtungen checken und Dach imprägnieren 

 
Gerade ein Dach aus Stoff muss bei einem Cabrio viel abhalten: Sturm, Regen, Schmutz und hin und wieder eine intensive Reinigung. Vogelhäufchen und tote Insekten entwickeln sich schnell zu ätzenden Flecken. Damit die Imprägnierung intakt bleibt, empfiehlt es sich, neben einer schonenden Wäsche auch in die Pflege und die regelmäßige Versiegelung des Stoffdachs zu investieren. Spezielle Sprays für Cabrio-Dächer finden sich im Fachhandel. Eine Imprägnierung hält Dreck ab und schützt vor einem Ausbleichen durch UV-Strahlung. Auch eine regelmäßige Kontrolle des Verdeck-Gestänges und die Schmierung der Gelenke sollten Cabriofahrer vornehmen. Nicht vergessen: Die Dichtungen regelmäßig checken, sonst kann Wasser in den Innenraum gelangen und Schäden verursachen.
 

4. Lederpflege im Cabrio: Sitze säubern und pflegen 

 
Sonne, Wind und Staub setzen den zumeist aus Kunstleder oder auch echtem Leder gefertigten Sitzen eines Cabriolets enorm zu. UV-Strahlung trocknet die Oberfläche aus und macht sie rissig und porös. Außerdem kann sie die Farbe ausbleichen. Um den Charme und auch den Wert eines Cabrios dauerhaft zu erhalten, sollten Sie die Sitze in jedem Fall in das Pflege-Programm einbeziehen. Lederreiniger und Fette bzw. Pflegemittel, die das Material geschmeidig halten und schützen, kommen dabei zum Einsatz. Nach einer milden Reinigung werden sie großzügig aufgetragen. Nach der Einwirkzeit können Reste problemlos mit einem weichen Tuch entfernt oder in das Leder eingearbeitet werden. Spezialprodukte lassen sich einfach anwenden und hinterlassen garantiert keine Spuren an der Kleidung.
 

5. Schutz für den Cabriofahrer: Sonnencreme und Sonnenbrille sind ein Muss

 
Nicht nur Autolack und Faltdach  Ihres Cabrios sollten Sie schützen, sondern auch sich selbst. Denn mit den ersten Sonnenstrahlen ist ein Sonnenschutz für die Haut angebracht. Die Gefahr von Sonnenbrand wird nämlich leicht unterschätzt, wenn der Fahrtwind angenehm kühlt. Eine Sonnenbrille mit UV-Schutz-Gläsern schützt die Augen vor Zugluft, Sonne und Insekten und sollte bei Tag im Cabrio getragen werden. Außerdem empfehlen wir einen Schal gegen Zugluft und eine Kopfbedeckung, damit die Frisur auch noch sitzt, wenn man aus dem Auto aussteigt.
 
Beim Thema Kfz-Versicherung gibt es auch Besonderheiten die zu beachten sind und es ist abzuwägen welcher Versicherungsschutz für ein Cabrio sinnvoll ist. Verti berät Sie gerne! Individuelle Tarife für Cabrios  können Sie hier berechnen.
 
Verti wünscht gute Fahrt und viel Spaß mit Ihrem Cabrio!