Alles Wissenswerte rund um die Autoheizung

Eine moderne Autoheizung ist viel mehr als die Gebläse am Armaturenbrett. Von den Kopfstützen über das Lenkrad bis zu den Sitzen lässt sich fast alles auf eine angenehme Temperatur bringen.

( Wörter)

Alles Wissenswerte rund um die Autoheizung

Die Autoheizung gilt zwar als wahrer Energiefresser, doch ohne sie geht im Winter gar nichts. Niedrige Temperaturen im Fahrzeuginneren sind nicht nur unangenehm, sondern wirken sich auch negativ auf die Konzentration des Fahrers aus und sorgen unter Umständen für beschlagene Scheiben. Wie können Sie das Auto schnell auf eine angenehme Temperatur bringen?


Auto schonend auf Temperatur bringen


Beim Einstieg in ein eiskaltes Auto, ist der Wunsch naheliegend, den Fahrgastraum möglichst schnell aufzuheizen. Jetzt die Heizung bei kaltem Motor ganz aufzudrehen, ist jedoch keine gute Idee. Der Motor ist die Energiequelle Nummer 1 für die Autoheizung. Ist er selbst noch kalt, steigt auch sein Aufwand, um den Autoinnenraum mit warmer Luft zu versorgen. Dies wiederum erhöht den Verschleiß und schadet dem Antrieb.

Aus diesem Grund sollten Sie die Heizung erst dann auf Maximum stellen, wenn der Motor die nötige Betriebstemperatur erreicht hat. So schonen Sie den Motor und die Fahrzeugtechnik. Richten Sie die Gebläse dabei zunächst auf die Windschutzscheibe, um dem Beschlagen vorzubeugen.

Verfügt Ihr Fahrzeug über eine Standheizung, sollten Sie diese nutzen. Das entlastet den Motor. Die Standheizung ist ein in sich geschlossenes System, das Motor und Fahrzeuginnenraum effizient vorwärmt.


Wie wirkt sich die Autoheizung auf die Batterie aus?


Eine standardmäßig verbaute Autoheizung speist sich während der Fahrt aus dem vom Motor angetriebenen Stromgenerator. Somit wird die Autobatterie nicht direkt beeinflusst. Erst, wenn das Auto abgestellt ist, also der Motor nicht läuft, bezieht die Heizung ihre Energie aus der Batterie. Auch mobile Heizlüfter, die über den Zigarettenanzünder mit Strom versorgt werden, beanspruchen die Autobatterie.


Heizung im Auto wird nicht warm – mögliche Ursachen


Eine kaputte Autoheizung ist keineswegs nur ein reines Luxusproblem. Kommt keine warme Luft mehr aus den Düsen und Ventilatoren, führt das bei niedrigen Temperaturen dazu, dass die Scheiben beschlagen. Bei einer Fahrt ohne klare Sicht drohen Unfälle.

Vor allem aus diesem Grund ist es wichtig, Probleme an der Heizung möglichst schnell zu beheben. Zunächst gilt es festzustellen, ob der Motor selbst eine Fehlfunktion hat oder lediglich das Heizungssystem defekt ist. Häufig liegt der Fehler beim Wärmetauscher, der dann ganz ausgetauscht werden sollte. Suchen Sie dazu am besten die Werkstatt Ihres Vertrauens auf, anstatt selbst auf Fehlersuche zu gehen, vor allem dann, wenn Sie sich nur wenig mit der Fahrzeugtechnik auskennen.


Lenkradheizung und Frontscheibenheizung nachrĂĽsten


In der Regel raten Experten von einer NachrĂĽstung solcher komplexer Heizungssysteme ab. Die Kosten eines solchen Eingriffs belaufen sich auf 1.000 Euro und mehr, wenn Teile wie das komplette Lenkrad ausgetauscht werden mĂĽssen. Zudem muss alles neu verkabelt, mit Relais und Bedienteilen versehen werden.

Alternativ empfiehlt es sich, auf beheizbare Überzüge und mobile Heizgeräte zurückzugreifen. Diese sind sowohl in der Beschaffung als auch in der Montage kostengünstiger. Achten Sie darauf, dass diese Teile rutschfest sind und perfekt sitzen.


Wie viel Energie verbraucht die Sitzheizung im Auto?


Allgemein schlägt ein Stromverbrauch von 100 Watt bei einem Auto mit ca. 0,1 Liter Sprit Mehrverbrauch pro 100 Kilometer Laufleistung zu Buche. Laut ADAC benötigen Heckscheibenheizung, Sitzheizung und Co. rund 500 Watt Strom. Das bedeutet einen halben Liter mehr Kraftstoff-Verbrauch je 100 Kilometer.

Dabei ist zu bemerken, dass die Sitzheizung häufig nicht die ganze Fahrt laufen muss. Hat sich der Innenraum des Autos während der Fahrt ausreichend erwärmt, können Sie in der Regel die Sitzheizung ausschalten. Wenn Sie sparsam mit den Ressourcen umgehen und sich zum Beispiel auch entsprechend warm kleiden, können Sie zusätzlich Energie und Geld sparen.

Trotz ihrer robusten Erscheinung ist die Technik moderner Autos durchaus empfindlich. Bringen Sie Ihr Fahrzeug deshalb bei kaltem Motor schonend auf Temperatur und nutzen Sie die elektrischen Heizungen etwa für Heckscheibe und Autositz nur, wenn es nötig ist. So beugen Sie vorzeitigem Verschleiß und Schäden vor.