Steuer auf Lebensversicherung bei Auszahlung

Tipps zur Besteuerung von Geld aus einer Lebensversicherung

Steuer auf Lebensversicherung bei Auszahlung

Vor dem Frühstück fix zum Briefkasten gerannt und drin liegt: ein Brief von Ihrer Lebensversicherung. Die Versicherung schreibt: Ihre Kapitallebensversicherung ist zur Auszahlung bereit. Auf Sie wartet eine ordentliche Summe Geld. Doch wie war das doch mit den Steuern? – Lesen Sie, wie das geregelt ist:

Lebensversicherung Auszahlung Steuern – diese 3 Schlagworte sollten Sie kennen. 

Ob Sie Steuern zahlen, hängt vom Datum Ihres Vertrags ab

Wissen Sie noch, was Sie am 1. Januar 2005 getan haben? Der Fiskus weiß es ganz bestimmt: Seit diesem Stichtag gilt das so genannte Alterseinkünftegesetz. Es regelt, wie Sie die Beiträge für Ihre Altersvorsoge in der Einkommensteuer ansetzen und wie Sie die Einkünfte im Ruhestand versteuern. 

Für die Lebensversicherung gilt:

Altverträge bis 31. Dezember 2004 sind steuerfrei: Aber nur dann, wenn Sie alle diese Punkte erfüllen: 

  • Ihr Geld erhalten Sie als Einmalzahlung in einem großen Betrag.
  • Ihr Vertrag wurde bis zum 31. Dezember 2004 ausgestellt.
  • Ihren ersten Beitrag haben Sie bis zum 31. März 2005 eingezahlt.
  • Ihr Vertrag ist schon mindestens zwölf Jahre alt.
  • Sie müssen mindestens fünf Jahre lang Ihre Beiträge gezahlt haben. 

Ab 1. Januar 2005 wird die Auszahlung zu Hälfte besteuert. 50 Prozent sind steuerfrei, wenn:

  • der komplette Betrag auf einmal ausgezahlt wird,
  • Ihr Vertrag mindestens 12 Jahre lang gelaufen ist, 
  • Sie bei der Auszahlung 62 Jahre oder älter sind, 
  • und der Todesfallschutz mindestens die Hälfte Ihrer Beitragssumme ausmacht.

Auf die anderen 50 Prozent zahlen Sie Steuern. Das sind die Abgeltungssteuer (25 Prozent), der Solidaritätszuschlag und optional die Kirchensteuer. 

Wie die Besteuerung aussieht, sehen Sie am besten in einem Beispiel: 

  • Ihre Lebensversicherung zahlt Ihnen aus: 100.000 Euro.
  • Ihr Vertrag ist von 2005 oder jünger und ist mindestens 12 Jahre gelaufen, dann haben Sie zu versteuern: 50.000 Euro.
  • In den 50.000 Euro sind Überschüsse enthalten, die Ihre Versicherung für Sie erwirtschaftet hat. Zum Beispiel 4 Prozent oder: 2.000 Euro.
  • Von diesem Betrag ziehen Sie den Sparerfreibetrag ab: minus 801 Euro.
  • Nach Adam Riese müssen Sie noch versteuern: 1.199 Euro. 

Die Abgeltungssteuer liegt bei 25 Prozent, macht: 299,75 Euro.

Dazu rechnen Sie noch 5,5 Prozent Solidariätszuschlag dazu: plus 16,48 Euro.

Dazu kommen oft noch 8 Prozent Kirchensteuer dazu: plus 23,98 Euro.

Sie zahlen samt Abgeltungssteuer, Soli und Kirchensteuer: 623,48 Euro.

Keine Steuerlast bei Auszahlung im Todesfall: Wenn Sie versterben, dann erhält Ihre Familie die vereinbarte Summe komplett steuerfrei. 

So sind die Steuern geregelt, wenn Sie Ihre Lebensversicherung kündigen oder verkaufen

Angenommen, Ihre Tochter will Ihren Master in Amerika machen. Oder das Dach Ihres Hauses schreit nach einer größeren Reparatur. Dann brauchen Sie auf einmal viel Geld. Dann kann es sich lohnen, die Lebensversicherung zu kündigen oder zu verkaufen.

  • Wenn Sie verkaufen, zahlen Sie die Abgeltungssteuer: Ihr Vertrag besteht schon seit 2004? Gratulation. Sie können Ihre Lebensversicherung steuerfrei verkaufen – entweder direkt an Ihren Versicherer oder an einen Dritten. Wenn Sie Ihre Versicherung innerhalb der ersten 12 Jahre loswerden wollen oder Sie Ihren Vertrag erst ab 2005 abgeschlossen haben, kann es sein, dass Sie Abgeltungssteuer zahlen müssen. Die fällt aber nur an, wenn die Summe höher ist als Ihre eingezahlten Beiträge. 
  • Wenn Sie kündigen, zahlen Sie Kapitalertragsteuer: Eine Kündigung will gut überlegt sein. Denn in der Regel verrechnet Ihr Versicherer Beiträge mit Provisionen und Verwaltungskosten. Das Geld, dass Sie dann rausbekommen, ist weniger, als dass, was Sie eingezahlt haben. Auf das Geld müssen Sie zudem Kapitalertragsteuer zahlen. Das sind 25 Prozent. Dazu kommen in der Regel noch 5,5 Prozent Solidaritätsbeitrag und optional Kirchensteuer.

Tipp von Verti: Umwandeln, kündigen oder verkaufen? Fragen Sie Ihren Steuerberater oder Ihre Lebensversicherung, welcher Weg für Sie der beste ist. Oft lohnt es sich auch, den Vertrag zu beleihen und das Geld später zurückzuzahlen. 

Die drei häufigsten Fragen zu den Steuern für Lebensversicherungen 

  1. Wann zahle ich nur die halbe Steuerlast?
    Die halbe Steuerlast gilt nur, wenn Sie alles auf einmal ausgezahlt bekommen. Damit nur die Hälfte der Erträge versteuert wird, müssen Sie mindestens 62 Jahre alt sein und Ihr Vertrag muss wenigstens 12 Jahre gelaufen sein.
  2. Was ist mit Steuern für das Geld aus einer Risikolebensversicherung?
    Wenn Ihre Familie Geld aus einer Risikolebensversicherung erhält, ist das steuerfrei. 
  3. Wollen Sie Ihre Auszahlung auf einmal haben oder als monatliche Rente?
    Viele Versicherer bieten Ihnen an, Ihr Geld aus der Lebensversicherung in eine private Rente zu stecken. Bei der Umwandlung fallen erst einmal keine Steuern an. Egal, wie alt Sie dann werden, Sie erhalten ein Leben lang jeden Monat Geld. Den so genannten Ertragsanteil Ihrer Rente müssen Sie dann versteuern. Das ist der Gewinnanteil, den die Versicherung mit Ihren Beiträgen über die Jahre erwirtschaftet hat.