Risikolebensversicherung: Welche Gesundheitsfragen gibt es?

Sport reduziert das Gesundheitsrisiko

Risikolebensversicherung: Welche Gesundheitsfragen gibt es?

Eine Risikoprüfung ist Standard beim Abschluss einer Versicherung.

Wer eine Risikolebensversicherung abschließt, wird sich mit ein paar Gesundheitsfragen und Fragen zur Lebenssituation auseinander setzen müssen. Sie sind wichtig, um den individuellen Versicherungsbeitrag zu ermitteln. Schließlich können bestimmte Vorerkrankungen oder andere Faktoren das Todesfallrisiko erhöhen. Sie spielen somit eine entscheidende Rolle bei der Berechnung des persönlichen Beitrags. Welche Gesundheitsfragen gibt es? Und warum ist es vor dem Abschluss einer Risikolebensversicherung so wichtig, bei der Gesundheitsprüfung ehrlich zu antworten?

Risikolebensversicherung: Gibt es eine Gesundheitsprüfung?

Es sind nur wenige Schritte notwendig, um eine Risikolebensversicherung bei Verti abzuschließen. Einen Teil des Online-Prozesses stellt die Gesundheitsprüfung dar. Vor dem Abschluss einer Risikolebensversicherung fordert Sie der Online-Rechner dazu auf, nähere Angaben zu Ihrer Person und Lebenssituation zu machen. Eine Risikolebensversicherung erfordert Gesundheitsfragen, weil eventuelle Vorerkrankungen bei der Berechnung des endgültigen Versicherungsbeitrags eine entscheidende Rolle spielen können. Das ist ein üblicher Prozess. Ohne entsprechende Gesundheitsfragen beim Antrag auf eine Risikolebensversicherung ist es nicht möglich, einen fairen Versicherungsbeitrag zu garantieren.

In den meisten Fällen ist nur eine kurze Gesundheitsprüfung online notwendig. Nur bei etwa 20 bis 30 Prozent der Anfragen benötigt Verti eine detailliertere Auskunft. Die Anzahl der Fragen hängt u. a. von der gewünschten Versicherungssumme ab. In der Regel stellt Verti bei Risikolebensversicherungen drei Gesundheitsfragen, wenn die gewünschte Summe 100.000 Euro nicht übersteigt. Bevorzugen Sie eine höhere Versicherungssumme, sind sechs Fragen üblich. Sobald Sie eine Frage mit „Ja“ beantworten, stellt Ihnen der Rechner Folgefragen, da detaillierte Informationen benötigt werden.

 

Mögliche Gesundheitsfragen können unter anderem sein:

 
  • Haben Sie in den letzten zwölf Monaten regelmäßig (an den meisten Tagen einer Woche) oder dauerhaft verschreibungspflichtige Medikamente (Salben, Tabletten, Sprays) verwendet oder eingenommen?
  • Wurden Sie in den letzten drei Jahren wegen der gleichen Erkrankung und/oder Gesundheitsstörung häufiger als viermal beraten, behandelt und/oder untersucht?
  • Wurden Sie in den letzten zehn Jahren in einem Krankenhaus, einer Rehabilitationsklinik, Entzugsklinik und/oder einer anderen stationären Einrichtung behandelt oder untersucht? 
 

Bei einer Versicherungssumme von mehr als 100.000 Euro sind folgende Zusatzfragen üblich:

 
  • Waren Sie in den letzten zwölf Monaten ununterbrochen vierzehn Tage oder mehr arbeitsunfähig?
  • Wurden bei Ihnen in den letzten fünf Jahren im Rahmen von medizinischen Untersuchungen behandlungs-/kontrollbedürftige Befunde festgestellt oder stehen noch Befunde von bereits durchgeführten Untersuchungen aus?
  • Bestehen oder bestanden bei Ihnen in den letzten fünf Jahren dauerhafte (chronische) Erkrankungen und/oder Infektionen?

Hinzu kommen mögliche Fragen zum persönlichen Lebensstil, dazu gehören:

 
  • Üben Sie risikoreiche Sportarten aus, zum Beispiel Bergsteigen, Tauchen mit Atemgerät, Motorsport, Flugsport oder Extremsport?
  • Beabsichtigen Sie in den nächsten zwölf Monaten einen außereuropäischen Auslandsaufenthalt von mehr als sechs Monaten Dauer?
 
Wie hoch wären in meinem Alter und ggf. mit meinen Vorerkrankungen die Beiträge für eine RLV?
 
 

Risikolebensversicherung mit Vorerkrankungen oder erhöhtem Risiko

Wer im letzten Jahr mehrmals erkältet war, muss sich keine Sorgen um einen eventuellen Risikozuschlag bei der RLV machen. Doch bei schwerwiegenden und chronischen Erkrankungen kann der Versicherer das Risiko eines Todesfalls höher einschätzen und eventuell einen höheren, dem Risiko angemessenen, Beitrag erheben. Folgende Besonderheiten gibt es bei den nachfolgenden Vorerkrankungen.

Risikolebensversicherung bei Depression

Eine diagnostizierte Depression, wegen der man bereits mehrfach in ärztlicher Behandlung war, ist oft ein Grund, warum keine Risikolebensversicherung abgeschlossen werden kann. Denn bei depressiven Menschen kann das Risiko für einen Suizidversuch erhöht sein. 

Risikolebensversicherung bei Diabetes

Diabetes ist eine chronische Erkrankung, gegen die es keine Heilung gibt. Wie schwer die Erkrankung sich auf die Chancen für eine RLV auswirkt, variiert von Versicherer zu Versicherer. Es kommt zum einen darauf an, ob Sie an Diabetes Typ 1 oder Typ 2 erkrankt sind, zum anderen darauf, wie lange die Krankheit besteht und wie schwer sie bisher verlaufen ist. Häufig sind bei dieser Erkrankung höhere Beiträge zu zahlen. Menschen mit diesem Krankheitsbild werden in der Regel jedoch nicht generell abgelehnt. 

Risikolebensversicherung bei Krebs

Krebs ist eine der häufigsten Todesursachen, und die Anzahl der Neuerkrankungen ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. Die verschiedenen Arten von Krebs sind vielfältig: Von Hautkrebs über Brustkrebs bis zu Magenkrebs kann jedes Organ und jeder Teil des Körpers betroffen sein. Wenn in der Vergangenheit eine Krebserkrankung vorlag  oder aktuell eine Krebsbehandlung durchgeführt wird, kann ein Versicherungsantrag möglicherweise abgelehnt werden. Ein Versicherungsunternehmen wird das Sterberisiko in der Regel sehr hoch einschätzen.

Risikolebensversicherung für Gelegenheitsraucher

Raucher müssen nicht fürchten, dass Sie keine RLV abschließen können – zumindest nicht bei Verti. Allerdings müssen diese mit einem höheren Beitrag rechnen. Die meisten Versicherungsunternehmen fragen in der Gesundheitsprüfung detailliert nach, ob und wie viel Sie rauchen oder wann Sie zuletzt geraucht haben. 

Dabei gibt es bei Verti drei Kategorien: Raucher, Nichtraucher, die länger als ein Jahr nicht geraucht haben, und Nichtraucher, die zehn Jahre oder länger beziehungsweise gar nicht geraucht haben. Personen der dritten Kategorie können sich über die günstigsten Beiträge freuen. Als Nichtraucher gilt, wer länger als zwölf Monate kein Nikotin zu sich genommen hat (auch E-Zigaretten, Kautabak, Pfeifen und ähnliches zählen dazu). Auch wer nur hin und wieder alle paar Monaten eine Zigarette raucht, gilt als Raucher.

 

Falls Sie nach Abschluss des Vertrags mit dem Rauchen aufhören, können Sie einen Tarifwechsel beantragen – und so eventuell Beiträge sparen. Sie gelten als Nichtraucher, wenn Sie mindestens 12 Monate nicht geraucht haben. Umgekehrt wirkt es sich bei Verti nicht negativ auf die Beiträge aus: Sollten Sie also beim Abschluss der Versicherung Nichtraucher gewesen sein und haben erst danach mit dem Rauchen angefangen, gibt es bei Verti keine Nachmeldepflicht.

 

Risikolebensversicherung bei erhöhten Cholesterin-Werten

Sollte bei einer Routineuntersuchung ein auffälliger Cholesterin-Wert festgestellt worden sein, muss dies  in jedem Fall bei der Gesundheitsprüfung angeben werden. Einen großen Einfluss auf den Vertrag und Tarif hat das meist noch nicht. Sollten die Werte jedoch stark erhöht sein, bereits seit längerem behandelt werden oder sich durch die erhöhten Cholesterin-Werte Folgeerkrankungen bemerkbar machen, kann das Versicherungsunternehmen einen Risikozuschlag erwägen. Dies variiert jedoch von Fall zu Fall und von Versicherer zu Versicherer.

 
Welche Fragen werden in der Online-Risikoprüfung genau gestellt?
 
 

Gesundheitsfragen zur Risikolebensversicherung falsch beantwortet: Was kann passieren?

Eine Risikolebensversicherung mit vorheriger Gesundheitsprüfung ist unumgänglich. Eine Ablehnung des Versicherungsantrags ist sehr unwahrscheinlich. Bei gerade einmal fünf Prozent der Antragsteller kann aufgrund der gemachten Angaben kein Versicherungsschutz angeboten werden. Es ist äußerst wichtig, dass alle Fragen wahrheitsgemäß und vollständig beantwortet werden. Dies besagt die sogenannte „vorvertragliche Anzeigepflicht“

Alle Angaben zu bekannten Gefahrumständen sind sowohl für den allgemeinen Vertragsabschluss wichtig als auch für die einzelnen Vertragskonditionen. Im Rahmen des Vertragsabschlusses muss der Versicherer konkret nach gefahrenerheblichen Umständen fragen. Bei Verti sind alle Fragen in die Online-Risikoprüfung integriert. Diese können auch direkt schriftlich an den Versicherer übermittelt werden.

Zu bekannten Gefahrumständen gehören neben Erkrankungen auch Angaben zu gefährlichen Sportarten oder längeren Auslandsaufenthalten. Beantworten Sie beim Abschluss einer Risikolebensversicherung die Fragen der Gesundheitsprüfung nicht korrekt, kann dies Auswirkungen auf Ihren Versicherungsschutz haben (zum Beispiel Rücktritt, Kündigung, nachträgliche Vertragsänderungen). Im schlimmsten Fall kann der Versicherungsschutz ganz entfallen.

Gut zu wissen: Möchten Sie Ihre Versicherungssumme nachträglich anpassen, ist dafür keine erneute Gesundheitsprüfung erforderlich. Das gilt auch, wenn sich Ihre gesundheitlichen Umstände seit Vertragsabschluss geändert haben. Voraussetzung dafür ist, dass dies im Rahmen einer Nachversicherung geschieht, zum Beispiel wenn Sie Nachwuchs erwarten, heiraten, eine Lebensgemeinschaft schließen oder einen Kredit aufnehmen.

 
  • Beispielsituation – mögliche Gesundheitsfragen bei einer Risikolebensversicherung:
    • Die 35-jährige Frau Meier möchte ihre fünfjährige Tochter Eva mit einer Risikolebensversicherung für die finanziellen Folgen im Todesfall absichern. Insgesamt soll die Versicherung eine Laufzeit von 20 Jahren haben und Eva mit einer Versicherungssumme von 150.000 Euro absichern. Frau Meier hat keine risikobelasteten Hobbys und gibt außerdem an, Nichtraucherin zu sein. Für die Risikolebensversicherung sind dennoch weitere Gesundheitsfragen notwendig: Denn ob Frau Meier drei, fünf oder zehn Jahre rauchfrei ist oder es schon immer war, hat zwar Auswirkungen auf den Versicherungsbeitrag, aber nicht auf die allgemeinen Gesundheitsfragen. Während der Risikoprüfung musste Frau Meier auch die Gesundheitsfrage nach dem Krankenhausaufenthalt innerhalb der letzten zehn Jahre aufgrund der Geburt ihres Kindes mit „Ja“ beantworten. Da der Krankenhausaufenthalt jedoch aufgrund der Schwangerschaft stattfand, hat dies keine Auswirkungen auf ihren individuellen Beitrag.

 

Gesundheitsprüfung bei der Verti Risikolebensversicherung: Fragen schnell und digital beantworten

Sind keine weiteren Unterlagen erforderlich, ist die Risikolebensversicherung von Verti innerhalb weniger Minuten bequem online abgeschlossen. Alle Gesundheitsfragen zur Risikolebensversicherung erfolgen digital und unkompliziert. Nach dem  Ausfüllen des Online-Formulars gibt es in der Regel sofort ein Online-Feedback, ob ein Versicherungsabschluss bei Verti möglich ist. Ist das der Fall, leitet der Rechner durch alle weiteren Schritte bis zum Vertragsabschluss.

Wenn Sie eine günstige und zuverlässige Versicherung suchen, die Ihnen den nötigen Schutz bietet, steht Verti Ihnen zur Seite. Ihre Fragen, Anliegen und Wünsche können Sie schnell und unkompliziert im persönlichen Kontakt mit unseren Experten klären – rufen Sie uns gern unter 030 – 890 003 003 an.

Das könnte Sie auch interessieren