Fahrspaß auf 4 Rädern: Wie versichere ich ein Quad richtig?

Quads sind vor allem für unwegsames Gelände geeignet

Quads sind vor allem für unwegsames Gelände geeignet

Quads sind eigentlich fürs Gelände gemacht, finden sich immer häufiger aber auch im Straßenverkehr. Was dabei beachtet werden sollte, lesen Sie hier

Quads erlebten in den Nuller-Jahren einen wahren Boom. Wurden die vierrädrigen Vehikel zunächst nur beim US-Militär, in der Land- und Forstwirtschaft sowie im Katastrophenschutz als Nutzfahrzeuge eingesetzt, entdeckten immer mehr den Fahrspaß mit dem rasanten Geländefahrzeug. Seitdem sind Quads in den wärmeren Monaten auch häufiger im deutschen Straßenverkehr anzutreffen. Welchen Führerschein Sie für ein Quad brauchen und wie ein Quad versichert werden kann, erfahren Sie hier.

Was ist eigentlich ein Quad bzw. ein ATV?

Ein Quad ist eine Art Hybrid zwischen Motorrad und Auto. Auf vier Rädern mit einem oder zwei Sitzplätzen ist es in verschiedenen Größen und Motorisierungen erhältlich. Eine Form des Quads sind ATVs. ATV ist die Abkürzung für „All Terrain Vehicle“, was auf Deutsch so viel wie „Fahrzeug für alle Gelände“ bedeutet.

Quads haben in der Regel einen Zweiradantrieb, ATVs hingegen einen Allradantrieb, da sie damit besonders geländegängig sind. Darüber hinaus gibt es sogenannte SSV, kurz für Side-by-Side-Vehicles. Typisch für diese Fahrzeuge sind ein Dach und eine Sitzbank, bei der Fahrer und Beifahrer nebeneinandersitzen – dieses Merkmal erklärt auch den Namen.

Welche Voraussetzungen sind für das Quad-Fahren nötig?

Wer mit einem Quad am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen möchte, muss über eine Zulassung verfügen. Zudem besteht für das Fahren eines Quads Helmpflicht, wenn eine baubedingte Höchstgeschwindigkeit von über 20 km/h erreicht wird. Schutzkleidung wie etwa im Motocross muss nicht getragen werden, wird aber von Experten dringend empfohlen, da das Unfallrisiko deutlich erhöht ist. Vor allem Motorradstiefel und Handschuhe seien wichtig, rät der ADAC, weil insbesondere Füße und Beine bei Unfällen verletzt werden können.

Ausreichende Fahrpraxis ist zudem das A und O. Ein Quad bietet kaum Schutz, da so gut wie keine Knautschzone vorhanden ist. Vor allem Kurven stellen ein Unfallrisiko dar. Hier unterschätzen vorrangig Fahranfänger die Geschwindigkeit.




Hinweis: Fast alle Quad-Modelle sind Importfahrzeuge. Die sogenannten CoC-Papiere („Certificate of Conformity“, deutsch: Konformitätsbescheinigung) berechtigen zum Fahren auf Straßen in Deutschland sowie in den meisten anderen EU-Staaten.




Brauche ich einen Führerschein, um ein Quad zu fahren?

Bis zu einem Hubraum von 50 Kubikzentimetern wird ein Quad meist als Moped oder Leicht-Kraftfahrzeug eingestuft. In solchen Fällen genügt eine Fahrerlaubnis der Klasse AM (früher Klasse S). Bei einem größeren Hubraum findet eine Einstufung als vierrädriges Kraftfahrzeug beziehungsweise PKW statt. In diesen Fällen ist eine Fahrerlaubnis der Klasse B (früher Klasse 3) notwendig.

Welche Versicherung braucht ein Quad?

Für das Fahren auf öffentlichen Straßen ist in Deutschland eine Haftpflichtversicherung Voraussetzung. Darüber hinaus gibt es verschiedene Versicherungslösungen. Welche Versicherung die richtige ist, hängt ebenfalls vom Hubraum des Fahrzeugs ab. Ist ein Quad als Moped oder Leicht-Kraftfahrzeug zugelassen, genügt eine Mopedversicherung. Deren Schutz wird per Versicherungskennzeichen nachgewiesen. Andernfalls gilt es, eine passende Kfz-Versicherung bzw. Motorradversicherung zu finden.

Was deckt eine Motorradversicherung ab?

Mit der Motorradversicherung von Verti können Krafträder, Kraftroller, Leichtkrafträder und Leichtkraftroller versichert werden. Quads und Trikes können als Motorrad oder als PKW berechnet und versichert werden. Für eine Motorradversicherung gibt es verschiedene Tarife. Basis ist die Haftpflichtversicherung, die bei selbstverursachten Schäden gegenüber Dritten einspringt. Um Schäden am eigenen Fahrzeug abzusichern, wird Motorrad- bzw. Quadhaltern empfohlen, zusätzlich eine Teilkaskoversicherung abzuschließen. Diese zahlt auch ein, wenn es etwa zu einem Zusammenstoß mit einem Tier kommt.




Tipp: Bei Verti können Sie eine Motorrad-Haftpflichtversicherung und eine Motorrad- Teilkaskoversicherung für ein Quad abschließen. Zudem gibt es die Möglichkeit, Ihr Quad als Zweitfahrzeug zu versichern. Drei Teilkasko-Tarifvarianten decken Schäden am Motorrad und Quad, in der Produktlinie Premium sogar alle Schäden an Helm oder Kleidung (bis 1.000 Euro) ab.




Wie teuer ist eine Quad Versicherung?

Die Versicherungskosten sind individuell verschieden und von mehreren Faktoren abhängig. Das sind beispielsweise das Alter des Fahrzeugs und des Versicherungsnehmers, die Zulassungsregion, die Leistung (kW), der Versicherungsumfang und die Schadenfreiheitsklasse.

Können LoF-Quads auch versichert werden?

LoF ist die Abkürzung für eine „land- oder forstwirtschaftliche“ Zugmaschine. Damit ein Quad eine LoF-Zulassung erhält, muss es beispielsweise über eine Anhängerkupplung und einen Rückwärtsgang verfügen. Viele ATVs und Quads sind so zugelassen. Eine Versicherung landwirtschaftlicher Zugmaschinen ist bei Verti nicht möglich.

Überlegen Sie, ein Quad oder Motorrad anzuschaffen? Berechnen Sie jetzt bequem Ihren günstigen Tarif mit unserem Online-Tarifrechner und wechseln Sie zu Verti – dem zweitgrößten Kfz-Direktversicherer Deutschlands! Haben Sie Fragen zu unseren Tarifen oder wünschen Sie ein persönliches Angebot? Dann erreichen Sie uns telefonisch unter 030 – 890 003 003.

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Das könnte Sie auch interessieren