Notruf: Wann die 110 und wann die 112 wählen?

Und wo im Notfall im Ausland anrufen?

( Wörter)

Notruf: Wann die 110 und wann die 112 wählen?

Bei schweren Verkehrsunfällen ist das frühe Eintreffen der Retter entscheidend. In zahlreichen Fällen kann es maßgeblich zum Überleben der Unfallopfer beitragen. Entsprechend sind Unfallbeteiligte oder auch Außenstehende dazu angehalten, sowohl erste Hilfe zu leisten als auch Retter zu kontaktieren. Doch unter welcher Rufnummer?

Bei Verkehrsunfällen Hilfe per Telefon anfordern

Am schnellsten werden Rettungskräfte per Telefonanruf kontaktiert, was den meisten Beteiligten leicht gelingen sollte. Im heutigen Zeitalter ist fast immer ein Mobiltelefon zur Hand. Das Risiko, sich augenblicklich in einem Funkloch zu befinden, ist relativ gering. Besonders an Autobahnen und Bundesstraßen ist es um die Netzabdeckung sehr gut bestellt.

Sollte kein Mobiltelefon verfügbar sein oder es aus anderen Gründen nicht gelingen, unmittelbar vor Ort einen telefonischen Notruf abzusetzen, bieten sich mehrere Alternativen an. Sofern sich der Unfall an einer gut befahrenen Straße ereignet hat, sollte es in den meisten Fällen möglich sein, anderen Kraftfahrern aus sicherer Entfernung den Bedarf an Hilfe zu signalisieren. Andernfalls gilt es sich in Bewegung zu setzen, um den nächsten Ort oder eine Notrufsäule zu erreichen. Leitpfosten zeigen den kürzesten Weg zur nächsten Notrufsäule an.

Wer einen neueren Pkw besitzt, muss den Notruf womöglich nicht mehr selbst absetzen. Aufgrund einer EU-Vorschrift werden zunehmend mehr Neufahrzeuge ab Werk mit dem E-Call Notrufsystem ausgestattet. Schwere Unfälle werden vom Fahrzeug eigenständig erkannt, um daraufhin automatisch einen Notruf mitsamt Angabe der eigenen Position zu übermitteln. Entsprechende Lösungen werden sogar zur Nachrüstung angeboten.

Welche Notrufnummer wählen?

In Deutschland gibt es mehrere Notrufnummern, am bekanntesten sind die 110 und die 112. Notrufe an die 110 werden abgesetzt, um die Polizei zu kontaktieren. Im Vordergrund steht die Meldung von Verbrechen. Der Notruf 112 stellt hingegen eine Verbindung zu den Rettungsdiensten und der Feuerwehr her. Sollte jemand sofortige medizinische Hilfe benötigen oder aufgrund eines Brandes gerettet werden müssen, ist die 112 die richtige Nummer.

Folglich sind Verkehrsteilnehmer gut damit beraten, im Ernstfall die 112 zu wählen. So erreichen Sie auf Anhieb die Retter, deren Unterstützung vor Ort benötigt wird. Ergänzendes Kontaktieren der Polizei ist im Regelfall nicht erforderlich, weil dies im Nachgang automatisch geschieht. Oft werden Polizisten vor Ort benötigt, um die Unfallstelle abzusichern und den Verkehr zu regeln.

Notruf im Ausland absetzen

Die Idee eines Notrufs mit landesweit einheitlicher Rufnummer kam gegen Ende der 1960er Jahre auf. Schnell griffen viele Staaten dieses System auf und führten eigene Notrufnummern ein, die sich je nach Land zumeist unterschieden haben. Erfreulicherweise fand in Europa eine Harmonisierung statt. Was die Alarmierung von Rettungskräften betrifft, ist der Notruf einheitlich und lautet 112 – zumindest innerhalb den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union.

Andere Länder haben diese Notrufnummer ebenfalls übernommen. Allerdings muss dies nicht zwingend der Fall sein, vor allem außerhalb Europas lauten die Notrufnummern weiterhin höchst unterschiedlich. Entsprechend ist es ratsam, sich bereits vor Antritt einer Reise zu informieren und die Notrufnummern sämtlicher Länder, die bereist oder auch durchfahren werden, zu notieren. Am besten hinterlegen Sie die Nummern schriftlich im Fahrzeug und speichern sie zusätzlich im Mobiltelefon.

Ob Inland oder Ausland, denken Sie immer daran, Ihre Kfz-Versicherung nach einem Unfall zu benachrichtigen. Wenn Sie Ihren günstigen Tarif von Verti ermitteln möchten, können Sie das jetzt einfach mit unserem Angebotsrechner tun. Wir sind im Notfall länderübergreifend für Sie da.