Notruf: Wann die 110 und wann die 112 wählen?

Wenn Personen verletzt sind, sollte der Notruf verständigt werden

Wenn Personen verletzt sind, sollte der Notruf verständigt werden

Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr über den Notruf erreichen ➤ Welche Rufnummer in welchen Fällen die richtige ist, erfahren Sie hier

Großer Crash auf der Autobahn – dann zählt jede Minute. Bei schweren Verkehrsunfällen ist das schnelle Eintreffen der Rettungskräfte entscheidend. In vielen Fällen ist das ein wesentlicher Faktor, um die Versorgung und die Überlebenschancen der Unfallopfer zu gewährleisten. Ausschlaggebend dafür ist, dass vor Ort erste Hilfe geleistet und der Rettungsdienst verständigt wird. Doch welche Rufnummer ist die richtige, 110 oder 112? Welcher Notruf gilt im Ausland? Und kann die Polizei eigentlich auch per SMS verständigt werden? Antworten auf diese Fragen erhalten Sie hier.

Wann 110 und wann 112? Welcher Notruf wann gewählt werden sollte

In Deutschland gibt es mehrere Notrufnummern, am bekanntesten sind die gebührenfreien Nummern 110 und die 112. Der Notruf 110 wird genutzt, um die Polizei zu kontaktieren. Dabei steht die Meldung von Verbrechen und Unfällen ohne Personenschaden im Vordergrund. Über den Notruf 112 können die Rettungsleitzentrale und die Feuerwehr verständigt werden. Wer sofortige medizinische Hilfe benötigt oder beispielsweise bei einem Feuer Brandopfer vermutet, sollte immer die 112 wählen und damit den Notarzt verständigen. Über die bundeseinheitliche, kostenlose Rufnummer 116117 ist darüber hinaus bei nicht lebensbedrohlichen Erkrankungen der ärztliche Bereitschaftsdienst rund um die Uhr erreichbar.




Info: Die Rufnummer 19222 ist keine Notrufnummer mehr. Sie gilt zwar weiterhin für Krankentransporte, aber nicht in einem Notfall. Heute wird sie in der Regel nur noch von Arztpraxen genutzt, da ein ärztlich ausgestellter Krankenbeförderungsschein Voraussetzung ist.




Wann sollte der Notruf 112 gewählt werden?

Es sollte immer dann die Rufnummer des Notrufs 112 gewählt werden, wenn die Situation schwer einschätzbar ist, Zweifel am Gesundheitszustand des/r Betroffenen oder sogar Lebensgefahr besteht. Dies sollte vor Ort schnellstmöglich geschehen, denn die frühzeitige Alarmierung des Notrufs ist von entscheidender Bedeutung.

Als Notfälle gelten neben schweren Unfallverletzungen auch lebensbedrohliche akute Erkrankungen oder Vergiftungen – hier stehen lebensrettende Maßnahmen im Vordergrund.

Diese Zustände gelten als lebensbedrohlich:

  • Atemstillstand
  • Herz-Kreislaufstillstand
  • Schock
  • starke Blutungen
  • starke Verbrennungen

Auch nach einem Verkehrsunfall mit Verletzten ist die 112 die richtige Rufnummer. So ist die medizinische Versorgung gewährleistet, die am Unfallort benötigt wird. Das zusätzliche Verständigen der Polizei ist meist nicht erforderlich, da dies im Regelfall automatisch durch die Leitzentrale geschieht. Sobald die Polizeibeamten eingetroffen sind, sichern sie vor Ort die Unfallstelle ab und regeln den Verkehr.

Diese Angaben sind bei einem Notruf wichtig:

  • Möglichst exakte Angaben zum Standort geben: Ort, Straße, Hausnummer, Zufahrtswege, Stockwerk usw. Bei einem Unfall auf der Autobahn: die Nummer und Fahrtrichtung der Autobahn, die Kilometerhöhe (kleine Schilder am Fahrbahnrand alle 500 Meter), letzte Ausfahrt
  • Unfall/Vorfall beschreiben
  • Schock
  • Anzahl der betroffenen Personen angeben
  • Verletzungen/Symptome und mögliche Lebensgefahr beschreiben




Hinweis: Sie können nichts falsch machen. Die geschulten Mitarbeiter in der Notrufzentrale stellen Ihnen alle wesentlichen Fragen.




Nachdem der Rettungsdienst verständigt und eingetroffen ist, kann auch der Pannendienst informiert werden, wenn der Schaden am Fahrzeug infolge eines Unfalls kein Weiterfahren mehr erlaubt. Der Pannendienst leistet vor Ort Reparaturhilfe bzw. kümmert sich um den Abtransport.

 
Können Sie trotz Unfall sparen?
 
 

Welcher Notruf gilt im Ausland?

In der Europäischen Union gilt der einheitliche Notruf 112.
Mit ihm können in den Mitgliedstaaten Rettungskräfte verständigt werden. Darüber hinaus gibt es weitere länderspezifische Notrufdienste.

Den Notruf mit landesweit einheitlicher Rufnummer gibt es in Deutschland seit den 1970er Jahren. Viele Staaten griffen dieses System auf und führten eigene Notrufnummern ein, die sich je nach Land unterschieden haben. In der gesamten EU entschied man sich pragmatisch für eine einheitliche Nummer. Seit 2009 ist die 112 gebührenfrei von allen Festnetz- und Mobiltelefonen EU-weit erreichbar.

Andere Länder haben diese Notrufnummer ebenfalls übernommen, etwa die Schweiz oder Südafrika. Beliebte Reiseländer wie die USA oder Kanada haben dagegen eigene Notrufnummern. Dort ist die 911 üblich.




Tipp: Informieren Sie sich bereits vor Reiseantritt über die Notrufnummern des Reiselandes bzw. der Länder, die Sie durchfahren. Speichern Sie die Nummern im Mobiltelefon und hinterlegen Sie sie zusätzlich schriftlich im Fahrzeug.




Wie ist die Notrufzentrale erreichbar?

Der Notruf erfolgt am schnellsten telefonisch. Sollte kein Mobiltelefon zur Hand sein, kann auf Autobahnen auch ein Notruf über eine Notrufsäule abgesetzt werden. Neuere Pkw sind häufig mit dem E-Call Notrufsystem ausgestattet. Schwere Unfälle werden vom Fahrzeug eigenständig erkannt, um automatisch einen Notruf mitsamt Angabe der eigenen Position zu übermitteln. Entsprechende Lösungen werden auch zur Nachrüstung angeboten.

 
Lohnt sich ein Wechsel?
 
 

Wie kann ein Gehörloser die Polizei rufen?

Menschen mit einer Sprach- und/oder Höreinschränkung können im Notfall entweder eine kostenlose SMS oder ein Fax an die Polizei senden. Diese Mitteilungen werden bei den Leitstellen genauso behandelt wie ein Notruf. Die Faxnummern unterscheiden sich je nach Bundesland und können auf der Website der jeweiligen Polizeibehörde eingesehen werden. Fax-Vordrucke zum Download bieten die Gehörlosenverbände der Bundesländer an.

Kann man per SMS die Polizei rufen?

Ja, auch das ist möglich. Die Nummer variiert jedoch von Bundesland zu Bundesland, kann aber auf der Internetseite der jeweils zuständigen Polizeibehörde in Erfahrung gebracht werden. Der Notruf per SMS sollte nicht mehr als 160 Zeichen umfassen und die wichtigsten Informationen enthalten.

  • Was ist passiert? (Vorfall, Verletzte)
  • Genauer Standort
  • Name und Standort des SMS-Absenders

Ob Inland oder Ausland, denken Sie immer daran, Ihre Kfz-Versicherung nach einem Unfall zu benachrichtigen. Wir sind im Notfall länderübergreifend für Sie da.

Berechnen Sie jetzt bequem Ihren günstigen Tarif mit unserem Online-Tarifrechner und wechseln Sie zu Verti – dem zweitgrößten Kfz-Direktversicherer Deutschlands! Haben Sie Fragen zu unseren Tarifen oder wünschen Sie ein persönliches Angebot? Dann erreichen Sie uns telefonisch unter 030 – 890 003 003.

Das könnte Sie auch interessieren