Motorradversicherung in eine Autoversicherung umwandeln

Schadenfreiheitsklasse wird mitberücksichtigt

Motorradversicherung in eine Autoversicherung umwandeln
Wenn Sie statt eines Motorrads ein Auto versichern wollen, wird Ihre Versicherung unter Umständen Ihre bisherige Schadenfreiheitsklasse berücksichtigen. Die Kfz-Versicherungs-Experten von Verti erklären Ihnen, wie Sie Ihre Police aufs Auto übertragen. 

Motorradversicherung in eine Autoversicherung umwandeln – so geht’s 

Wenn Sie von zwei auf vier Räder wechseln, dann zählt jedes Jahr, das Sie unfallfrei gefahren sind. Ein Beispiel: Sie haben Ihre Maschine 10 Jahre unfallfrei gefahren. Es ist alles gut gegangen und nichts passiert, was die Haftpflicht oder Vollkasko bezahlen musste. Glückwunsch: Sie haben sich eine hohe Schadenfreiheitsklasse (SF-Klasse) erfahren Das kann in unserem Beispiel die SF-Klasse 9 sein, wenn Sie das Bike mindestens 180 Tage pro Saison angemeldet hatten. Das heißt: Sie haben viele Jahre Fahrerfahrung gesammelt. Diese gefahrene Zeit beim Motorrad rechnen wir auf das Auto an. Dadurch kommen Sie beim Auto sofort in den Prozenten runter.

Vom Motorradfahrer zum Autofahrer – Ihre Schadenfreiheitsklasse wechselt mit

Das bedeutet aber nicht, dass die Prozente überall gleich sind. Auto- und Motorradversicherung haben unterschiedliche Rabattsysteme und damit auch andere Prozente. Das ist der Grund, warum Ihre Schadenfreiheitsklasse nicht eins zu eins vom Motorrad auf das Auto übertragbar ist. Sie nehmen deshalb nicht Ihre Prozente mit, sondern Ihre schadenfreien Jahre – als Schadenfreiheitsklasse. Dazu wieder ein Beispiel:
So werden Ihre schadenfreien Jahre übetragen:
Angenommen, Sie haben in der Motoradversicherung die Schadenfreiheitsklasse 9 in der Haftpflicht. Nun beenden Sie Ihren alten Versicherungsvertrag und schließen einen neuen ab. Ihre Schadenfreiheitsklasse nehmen Sie mit. Wir stufen Sie in die Schadenfreiheitsklasse 9 ein. Welchen Beitrag Sie für Ihr Auto bezahlen, können Sie selbst berechnen: Einfach den Beitragsrechner aufrufen und vergleichen.
Gut zu wissen: Auch Quads oder Trikes zählen versicherungstechnisch zu den Motorrädern. Das heißt: Auch mit einem Quad oder Trike können Sie sich schadenfreie Jahre für die Autoversicherung erfahren. 

Die 180 Tage-Regelung – so sinkt die Schadenfreiheitsklasse, wenn Sie den Vertrag unterbrechen

Die meisten Motorräder stehen über den Winter in Garagen und sind abgemeldet, einfach weil sie nur vom Frühjahr bis zum Herbst gefahren werden. Dafür werden Saisonkennzeichen angeschraubt. Die sparen Versicherungsbeitrag. Doch Achtung: Wenn Sie in der Schadenfreiheitsklasse runterkommen möchten, muss Ihre Motorradversicherung mindestens 180 Tage aktiv gewesen sein. Sie müssen zudem schadenfrei gefahren sein. Die Winterruhe, das heißt die Zeit, für welchedie Versicherung unterbrochen ist, beträgt weniger als 6 Monate. Erst dann, wenn Sie all das erfüllen, sammeln Sie mit dem Motorrad schadenfreie Jahre, die Sie aufs Auto übertragen können.