Kfz-Versicherung – Was tun bei Diebstahl?

Eine Kasko oder Teilkasko sichert gegen Auto-Diebstahl ab. Aber was müssen Autobesitzer beachten?

Kfz-Versicherung – Was tun bei Diebstahl?

Es ist ein Albtraum für jeden Autofahrer und beschäftigt Kfz-Versicherungen permanent: Diebe knacken das Auto und bauen die teure Elektronik aus. Natürlich nehmen Langfinger auch gerne den ganzen Wagen mit: Täglich werden in Deutschland rund 50 Autos als gestohlen gemeldet. Verti sagt, wann die Kfz-Versicherung zahlt – und gibt Verhaltenstipps.

Auto-Diebstahl: So reagieren Sie richtig

Das Auto ist weg? Es steht ganz sicher nicht bloß woanders? Der Sohn, die Schwester oder der Partner kann es nicht genommen haben? – So gehen Sie vor:

  1. Fahrzeugschein aus der Brieftasche holen. Denn im Handschuhfach liegt er ja hoffentlich nicht?
  2. Polizei anrufen: Daten durchgeben und fragen, ob der Wagen vielleicht nur abgeschleppt worden ist.
  3. Nein? Dann eigenen Standort durchgeben und sagen lassen, wo die nächste Dienststelle ist.
  4. Unverzüglich zur Polizei gehen und Auto-Diebstahl anzeigen. Warten Sie nicht: Schnell sein lohnt sich, zum Beispiel wenn der gestohlene Wagen unterwegs zur Grenze ist. 

Die Kfz-Versicherung bei Auto-Diebstahl einschalten

So wirklich durchschnaufen können Sie nach der Anzeige bei der Polizei noch nicht. Die nächsten Schritte sehen so aus: 

  1. Zulassungsstelle über Auto-Diebstahl informieren und die „Zulassung ruhen“ lassen.
  2. Bei der Kfz-Versicherung Dafür haben Sie in der Regel sieben Tage Zeit.
  3. Sollten Sie einen Leasingvertrag haben: Auch die Leasingagentur oder die Bank wollen Bescheid wissen.
  4. Fragebogen ausfüllen, den Ihre Kfz-Versicherung schickt.
  5. Neben dem ausgefüllten Fragebogen benötigt die Kfz-Versicherung von Ihnen: die Zulassungsbescheinigung, die Bestätigung, dass diese Zulassung ruht, das Polizei-Protokoll der Anzeige sowie alle Autoschlüssel. 

Was den Fragebogen angeht: ehrlich sein! Die Kfz-Versicherung prüft bei Auto-Diebstahl die Details genau. Falsche Angaben können dazu führen, dass Sie den Versicherungsschutz verlieren. Und wenn Sie etwas als gestohlen melden, womit das Auto gar nicht ausgestattet war, begehen Sie eine Straftat.

Wann die Kfz-Versicherung bei Diebstahl zahlt

Gegen Auto-Diebstahl schützt eine Teilkasko oder Vollkasko. Die Haftpflicht dagegen reicht nicht aus. Findet die Polizei das Auto innerhalb eines Monats wieder, müssen Sie es zurücknehmen. Für den Schaden, den die Diebe angerichtet haben, kommt die Teilkasko/Kasko auf. Das gilt zum Beispiel für Türen und Scheiben. Auch geklaute Autoteile, wie das Navi, werden ersetzt.

Lag dagegen eine teure Designer Tasche, das Smartphone oder andere Wertgegenstände im Auto, haben Sie leider Pech: Auch die Hausratversicherung bezahlt den Schaden nicht. Dafür brauchen Sie eine extra Versicherung. Am besten lassen Sie wertvolle Gegenstände gar nicht erst im Auto liegen. 

So viel zahlt die Kfz-Versicherung

Ist ein Monat abgelaufen und das Auto bleibt verschollen, zahlt die Kfz-Versicherung den Wiederbeschaffungswert. Das heißt, Sie bekommen genug Geld, damit Sie sich ein vergleichbar gutes Auto zulegen können, das ähnlich viele Kilometer auf dem Tacho hat. Das gilt auch für Neuwagen: Stand das Auto erst ein paar Tage vorm Haus, ersetzt die Kfz-Versicherung bei Diebstahl den Anschaffungspreis. Vorher zieht sie die Selbstbeteiligung ab.

Tipp: Heben Sie die Quittung auf, wenn Sie Ihr Auto nachrüsten. Auch für ein geklautes Radio, das Sie fest eingebaut hatten, zahlt die Teilkasko den Wiederbeschaffungswert.

So beugen Sie dem Auto-Diebstahl vor

Kein Auto ist zu 100 Prozent davor sicher, geknackt zu werden. Mit manchen Funkschlüsseln haben Profiknacker wenig Probleme: Sie fangen das Funksignal ab, wenn Sie das Auto per Fernbedienung abschließen und öffnen die Tür. Doch Sie können dem Auto-Diebstahl vorbeugen. So machen Sie es Langfingern schwerer: 

  • Die gute alte Alarmanlage: Profis wissen, wie sie das Ding unschädlich machen. Der Krach verjagt aber Anfänger, die nur Scheiben zerdeppern können.
  • Die Lenkradkralle: Kriminelle verlieren wertvolle Zeit, wenn sie erst das Lenkrad entsperren müssen. Wenn der Dieb es auf Ihr Navi abgesehen hat, bringt die Kralle allerdings wenig.
  • Die Parkkralle: Zusätzlich oder alternativ zum Lenkrad können Sie damit ein Rad blockieren. Die Montage dauert allerdings.
  • Ventilwächter: Wenn Sie diese Teile auf die Ventile setzen, geht die Luft aus den Reifen, sobald das Auto losfährt. Das passiert nicht nur, wenn ein Dieb am Steuer sitzt. Denken Sie daran, die Ventilwächter vor dem Start wieder abzunehmen. 

Am sichersten ist natürlich eine verschließbare Garage. Auch Ihre Kfz-Versicherung wird Sie dafür lieben und gibt satt Rabatte. Aber wo eine Garage finden, wenn man in der Stadt wohnt und schon für die Wohnung eine hohe Miete zahlt? Schließen Sie den Wagen immer ab, machen Sie es Dieben schwerer und bewahren Sie die Zulassung nicht im Auto auf. Dann haben Sie Ihren Teil getan.