Jährliche Fahrleistung unterschritten oder überschritten

Kfz-Versicherung rechtzeitig anpassen

Jährliche Fahrleistung unterschritten oder überschritten
Ist Ihnen das auch schon passiert: Sie sind weniger Kilometer gefahren, als in der Police steht – vielleicht weil der neue Job um die Ecke ist? Oder umgekehrt: Sie pendeln ab sofort weiter und spulen Kilometer um Kilometer ab? Was tun, wenn Sie die jährliche Fahrleistung unterschrittenen oder überschrittenen haben? Verti gibt Ihnen Tipps mit auf den Weg: 

Bei der Kfz-Versicherung die jährliche Fahrleistung korrekt angeben 

Wenn Sie eine Autoversicherung abschließen, geben Sie auch die voraussichtliche jährliche Fahrleistung an. 
Das können 20.000 Kilometer im Jahr sein – oder 50.000. In der Regel fragt die Versicherung auch nicht jedes Jahr nach Ihrem Kilometerstand. Schwierig wird es nur, wenn Sie einen Unfall bauen und Sie mehr Kilometer auf dem Tacho haben als angegeben. Das kann teuer werden und einen kompletten Jahresbeitrag Strafe kosten.
Warum ist das so? Bei Ihrer Autoversicherung gilt: Je mehr Kilometer Sie zurücklegen, desto höher ist das Risiko, in einen Unfall verwickelt zu werden. Das macht sich auch im Beitrag Ihrer Versicherung bemerkbar: Er ist höher.
Wenn Sie viel weniger Kilometer auf dem Tacho haben, stört das höchstens Ihren Geldbeutel, weil Sie ein paar Euro zu viel bezahlt haben. Sie haben das Unfallrisiko für Strecken bezahlt, die Sie gar nicht zurückgelegt haben. Ist die jährliche Fahrleistung unterschritten, können Sie das Ihrer Versicherung melden: Schrauben Sie die Kilometer fürs kommende Jahr runter, dann sparen Sie Geld.  

Jährliche Fahrleistung unter- oder überschritten – das ist zu tun

Das ist zu tun, wenn Sie die jährliche Fahrleistung unterschritten oder überschritten haben:
1. Schauen Sie in Ihre Versicherungsunterlagen: Wie viele Kilometer pro Jahr sind drin? Machen Sie sich bitte keine Sorgen, wenn Sie sich verschätzt haben. Ihre Versicherung wird dafür Verständnis haben. Wichtig ist einfach nur, dass Sie aktiv werden.
2. Im Auto notieren Sie sich Ihren Kilometerstand, wenn er 15 Prozent über oder unter den vereinbarten Kilometern liegt.  
3. Schreiben Sie Ihrer Versicherung eine E-Mail oder rufen Sie an und teilen ihr den neuen Tachostand mit. Keine Angst: Bestrafen wird Sie dafür kein Anbieter. Viele Versicherungen, auch Verti, freuen sich, wenn die Kunden den direkten Kontakt suchen und Änderungen angeben. 
4. Ihre Versicherung schickt Ihnen dann einen Brief, in dem der Beitrag zu Ihrer Autoversicherung neu berechnet ist. Sie zahlen entweder etwas mehr, wenn Sie mehr fahren oder erhalten möglicherweise sogar etwas Geld zurück, wenn Sie weniger im Auto unterwegs waren. In jedem Fall können Sie ab dem kommenden Jahr mit günstigeren Beiträgen rechnen. Das ist auch bei der Direktversicherung Verti so. 
5. Sie überweisen dann Ihren neu berechneten Beitrag und können dann beruhigt Gas geben. 
Unser Tipp: Machen Sie zur Jahresmitte eine Bestandsaufnahme. Schauen Sie, wie viele Kilometer auf dem Tacho stehen. Überschlagen Sie, wie viele Kilometer noch dazukommen. Unter der Woche, am Wochenende zu Freunden und Familie oder in den Urlaub. Haben Sie jetzt schon deutlich mehr oder weniger Kilometer auf der Uhr, lohnt es sich, Ihrer Versicherung Bescheid zu geben.