Grüne Versicherungskarte: Im Ausland sicher unterwegs

Innerhalb der EU kann man auf die Karte verzichten - außerhalb der EU ist sie jedoch Pflicht

Grüne Versicherungskarte: Im Ausland sicher unterwegs

Mit der Grünen Versicherungskarte auf der sicheren Seite

 
Wenn Sie mit dem Auto im Ausland unterwegs sind, sollten Sie sich, bevor es losgeht, am besten genau über die Versicherungsvorschriften Ihres Reiselandes informieren. 
Wer eine Internationale Versicherungskarte für den Kraftverkehr (IVK) – besser bekannt als „Grüne Versicherungskarte“ - dabei hat, ist auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Die Karte weist nämlich nicht nur Ihre deutsche Kfz-Versicherung nach, sondern bietet Ihnen auch im Ausland Schutz.
Die Grüne Karte ist Teil eines 1949 geschlossenen Abkommens von insgesamt 40 Ländern. Mit ihr können Autofahrer ohne eine Versicherung des jeweiligen Reiselandes, d.h. allein mit ihrer heimischen Kfz-Haftpflichtversicherung, ins Ausland fahren. Kurz gesagt: Die Grüne Karte vereinfacht und vereinheitlicht Haftungs- und Versicherungsregelungen innerhalb Europas. 
Vor Einführung der Grünen Karte musste jeder Autobesitzer, sobald er die Grenze überquert hat, tatsächlich einen Versicherungsnachweis für das jeweilige Land vorweisen, da es innerhalb der EU keine einheitlichen Haftungsregelungen und entsprechende Versicherungen gab. Durch das „Grüne-Karte-Abkommen“ wurde dieser Nachweis in den darin zusammengeschlossenen Staaten abgelöst und durch eine einheitliche, in grün gehaltene Bescheinigung ersetzt - woher auch der Name „Grüne Versicherungskarte“ kommt. 
 

Muss ich die Grüne Karte immer dabei haben?

 
Innerhalb der Europäischen Union ist es keine Pflicht, die Grüne Karte dabei zu haben. Außerhalb der EU sieht das jedoch anders aus. Dort wird die Karte als Nachweis einer Versicherung für den internationalen Kraftverkehr benötigt. Auf der Karte sind nämlich alle wichtigen Informationen zum Fahrzeug, Halter und seiner Versicherung vermerkt. 
Ausgestellt wird die Karte von der Kfz-Versicherung, bei der man sein Auto versichert hat. Sollten Sie die Karte nicht automatisch mit der Police bekommen, können Sie sie jederzeit kostenlos anfordern. Im Handschuhfach untergebracht, ist sie immer griffbereit, wenn man sie mal braucht. In vielen Ländern wurde die Grüne Karte mittlerweile vom sogenannten Kennzeichenabkommen abgelöst. Dort reicht auch das amtliche Kennzeichen des Wagens als Versicherungsnachweis aus.
 

In welchen Ländern benötige ich eine Grüne Karte? 

 
Bevor Sie sich mit dem Auto auf den Weg in ein Nicht-EU-Land machen, sollten Sie genau prüfen, ob das Zielland im Versicherungsschutz Ihrer Autoversicherung eingeschlossen ist. Wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, lohnt es sich, bei Ihrer Versicherung anzurufen und nachzufragen. Denn in Ländern außerhalb der Europäischen Union muss die Grüne Karte bei der Einreise vorgezeigt werden. 
 

Was mache ich bei einem Unfall?

 
Bei einem Unfall ist die Grüne Karte ein hilfreicher Reisebegleiter. Egal ob Sie im Ausland oder im Inland unterwegs sind. Neben ihrer Funktion als Versicherungsbestätigung enthält sie viele wichtige Informationen, die im Schadenfall nützlich sein können. 
Sollten Sie im Ausland selber einen Unfall verursachen, kann sich der geschädigte Fahrer alle Daten von Ihrer Grünen Karte notieren und sich an das Grüne-Karte-Büro in dem jeweiligen Land wenden. Die Büros sind auf der Rückseite des Kärtchens notiert. 
Sind Sie hingegen in Deutschland in einen Unfall mit einem Fahrer aus dem Ausland verwickelt, sollten Sie sich alle Daten von der Grünen Karte des anderen Fahrers notieren. Vorausgesetzt er hat seine Grüne Karte bei sich. 
 
Hat der Unfallverursacher keine Grüne Karte, sind folgende Informationen für Sie wichtig:
  • Kennzeichen des Fahrzeugs
  • Marke, Typ und Farbe des Wagens
  • Name und Anschrift des Fahrers
  • Versicherungsgesellschaft und Nummer des Versicherungsscheins
  • Ort und Zeitpunkt des Unfalls
  • Namen und Anschriften eventueller Zeugen
 
Direkt nach dem Unfall sollten Sie sich entweder an Ihre Versicherung oder an das Deutsche Büro Grüne Karte (DBGK) in Berlin wenden. Wenn ein ausländischer Fahrer an dem Unfall beteiligt ist, kümmert sich das DBGK um den Schadenservice und die Schadensregulierung. Es beauftragt dann ein Versicherungsunternehmen, das den Schaden für Sie nach deutschem Recht reguliert.
 

Wie lange ist die Grüne Karte gültig?

 
Normalerweise ist die Grüne Karte 3 Jahre lang gültig. Daher sollten Sie rechtzeitig vor einer Auslandsreise prüfen, ob sie noch aktuell ist und ansonsten bei Ihrer Versicherung eine neue anfordern. 
 
Noch ein letzter Tipp: Wenn Sie Ihr Auto verkaufen, müssen Sie die Grüne Karte vernichten. Der Versicherungsschutz wird nicht auf den neuen Eigentümer übertragen.