Auf diese Versicherungen sollten Berufseinsteiger nicht verzichten

Im Berufsleben sollten Sie sich vor eventuelle Risiken und Gefahren absichern

Auf diese Versicherungen sollten Berufseinsteiger nicht verzichten
Nach dem Studium oder der Ausbildung steht der entscheidende Schritt ins Berufsleben bevor? Dann beginnt der sogenannte Ernst des Lebens – dazu gehört es auch, sich gegen eventuelle Risiken und Gefahren abzusichern. Waren Sie während der Ausbildungszeit noch über Ihre Eltern versichert, müssen Sie sich nun selbst darum kümmern, einen Versicherungsschutz auszuwählen und abzuschließen. In unserem Verti-Ratgeber lesen Sie, welche Versicherungen für Berufsanfänger sinnvoll sind – und welche in den ersten Jahren nicht notwendig sind.

Drei sinnvolle Versicherungen für Berufseinsteiger

Beginnen wir mit den absolut empfehlenswerten Versicherungen, auf die Berufsanfänger nicht verzichten sollten. Es handelt sich um:
 
  • Krankenversicherung (gesetzlich oder privat)
  • Haftpflichtversicherung
  • Erwerbsunfähigkeits- oder Berufsunfähigkeitsversicherung
Im Folgenden erhalten Sie Tipps, worauf Sie bei den drei Versicherungen achten sollten.

Die Pflege- und Krankenversicherung: In Deutschland Pflicht

Ob Berufseinsteiger, Student oder Rentner – in Deutschland ist die Kranken- und Pflegeversicherung verpflichtend. Als Student bzw. Azubi waren Sie vermutlich noch über Ihre Eltern familienversichert, mit dem Ende der Ausbildung müssen Sie sich nun selbst versichern. Hierbei ist zu unterscheiden zwischen Angestellten mit einem Monatseinkommen von weniger als 4.800 Euro brutto und Selbstständigen, Beamten sowie Angestellten, die über dieser Einkommensgrenze liegen.
 
  • Angestellte mit weniger als 4.800 Euro brutto müssen sich gesetzlich krankenversichern.
  • Alle anderen haben die Wahl zwischen der gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung.
 
Mit der gesetzlichen Krankenversicherung schließen Sie auch eine Pflegeversicherung ab. Beide zusammen sind ein Muss für den Versicherungsschutz – selbst wenn Sie als Berufseinsteiger über eine herausragende Gesundheit verfügen.

Die wichtigste freiwillige Versicherung: Die Haftpflicht

Auch wenn dies nicht verpflichtend ist, sollten Berufseinsteiger unbedingt eine private Haftpflichtversicherung abschließen. Diese zahlt Schäden, die Sie anderen fahrlässig verursacht haben, zumeist beträgt die Versicherungssumme drei bis fünf Millionen Euro. Die Haftpflicht kann einen Berufseinsteiger vor unangenehmen finanziellen Folgen bewahren, die sich schon aus einer kleinen Unachtsamkeit ergeben können. Wenn Sie etwa als Radfahrer einen Unfall mit Personenschaden verursachen, kann das schnell sehr teuer werden. Private Haftpflichtversicherungen für Berufsanfänger erhalten Sie kostengünstig und leistungsstark bei Verti.

Berufsunfähigkeitsversicherung bereits als Berufsanfänger abschließen

Berufseinsteiger haben erst geringe Beiträge in die Rentenversicherung gezahlt, entsprechend erhalten sie im Falle einer Berufsunfähigkeit kaum oder gar keine Rente. Die Berufsunfähigkeitsversicherung springt hier ein. Als Versicherter bekommen Sie im Falle einer durch Unfall oder Krankheit verursachten Berufsunfähigkeit die bei Abschluss der Police vereinbarte monatliche Rente. Clever ist, wer sich schon früh versichern lässt: Denn beim Abschluss der Versicherung müssen Sie sich einer Gesundheitsprüfung unterziehen. Anhand der Prüfungsergebnisse berechnet der Versicherer sein Risiko und damit die Prämienhöhe. Wenn Sie sich bereits als Berufseinsteiger für eine BU-Versicherung entscheiden, erhalten Sie als junger, gesunder Mensch voraussichtlich eine sehr kostengünstige Berufsunfähigkeitsversicherung.
 

Optionale Versicherungen für Berufseinsteiger

Neben den drei Versicherungen, die Berufseinsteigern einen Mindestschutz bieten, gibt es eine Vielzahl an Policen, die bestimmte Risiken absichern. Wie sinnvoll diese Versicherungen sind, hängt nicht zuletzt von der eigenen Lebenssituation ab. Das gilt etwa für die folgenden drei bekannten Versicherungen:
 
  • Eine Hausratversicherung sollten Sie abschließen, wenn Sie in Ihrem Haushalt viele Wertgegenstände haben. In den ersten Jahren als Berufsanfänger ist das selten der Fall. Doch spätestens wenn Sie sich von Ihrem Gehalt teure Möbel, eine Top-Stereoanlage oder einen hochwertigen Laptop kaufen, sollten Sie über eine Hausratversicherung nachdenken.
  • Die Risiko-Lebensversicherung ist insbesondere Berufsanfängern zu empfehlen, die bereits eine Familie gegründet haben.
  • Die Kfz-Haftpflicht dagegen ist nicht optional, sondern für Auto- oder Motorradfahrer verpflichtend, um mit dem Fahrzeug am Verkehr teilzunehmen.
Ein Sonderfall ist schließlich die private Rentenversicherung und Altersvorsorge. Natürlich sollte man sich darüber bereits als Berufsanfänger Gedanken machen. Jedoch gehen Berufsunfähigkeits- und Haftpflichtversicherung vor. Sobald Sie es sich dann leisten können, in die Altersvorsorge zu investieren, sollten Sie dies tun.