Zentralruf: Wie finde ich den Unfallgegner heraus?

Mit dem Kennzeichen finden Sie die Autoversicherung heraus

Mit dem Kennzeichen finden Sie die Autoversicherung heraus

Zentralruf der Autoversicherer: So finden Sie die Autoversicherung des Unfallgegners bei Fahrerflucht heraus

Nichtsahnend und mit vollen Einkaufstüten bepackt, fällt Ihr Blick auf eine deutliche Schramme an der Beifahrertür Ihres geparkten Autos – und vom Verursacher keine Spur. Während bei Auffahrunfällen und größeren Zusammenstößen die meisten Autofahrer stehenbleiben, ist das bei kleineren Blessuren nicht immer der Fall. Wenn Sie den Unfallgegner beobachtet und sein Kfz-Kennzeichen notieren konnten, haben Sie eine gute Chance, den Schaden von der Autoversicherung erstattet zu bekommen: In diesem Fall hilft der Zentralruf der Autoversicherer. Wie das genau funktioniert und was Sie bei Fahrerflucht tun können, lesen Sie hier.

 
 

Was tun, wenn jemand Fahrerflucht begeht?

Nicht immer können Unfall-Verursachende auf frischer Tat ertappt werden. Insbesondere auf großen Parkflächen fühlt sich mancher unbeobachtet und nutzt die Anonymität zur Flucht. Grundsätzlich gilt, wenn der Verursacher vom Unfallort flüchtet, sollte die Polizei informiert werden − auch dann, wenn kein Kennzeichen notiert oder der Vorgang nicht beobachtet werden konnte. In etlichen Fällen findet die Polizei dennoch Zeugen, die helfen, den Unfallgegner zu ermitteln.

 
Können Sie trotz Unfall sparen?
 
 

Wie geht die Polizei bei Fahrerflucht vor?

Fahrerflucht ist eine Straftat nach § 142 Strafgesetzbuch (StGB). Konkret bedeutet das, wenn ein Autofahrer einen Unfall verursacht und den Ort des Geschehens verlässt, bevor das Unfallopfer oder die Polizei seine Daten aufgenommen haben.

Am Unfallort dokumentiert die Polizei den Schaden und nimmt – sofern vorhanden – Zeugenaussagen auf. Konnte das Kennzeichen notiert werden oder Zeugen den Täter identifizieren, kann die Polizei zeitnah die Ermittlungen aufnehmen. Kann sie den flüchtigen Fahrer ausmachen, bittet sie ihn zur Kasse und vergibt mindestens zwei Punkte in Flensburg. Auch ein Fahrverbot und Führerscheinentzug können drohen, je nach Schwere des Unfalls.

Auch wenn Geschädigte weder das Kennzeichen kennen, noch weitere Angaben zum Unfallverursacher machen können, sollten sie dennoch den Unfall bei der Polizei anzeigen. Eventuell können doch noch Zeugen oder Hinweise zum geflüchteten Autofahrer auftauchen. Denn: Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort verjährt erst nach fünf Jahren. Bundesweit können rund 40 Prozent der Unfälle mit Fahrerflucht aufgeklärt werden.

  • Namen und Vornamen,
  • das Kennzeichen des Autos sowie
  • die Versicherungsnummer der Kfz-Haftpflichtversicherung.

Genau für diese Fälle ist es wichtig, dass Sie Ihre Versicherungskarte stets bei sich tragen.

Wie kann man die Autoversicherung über den Zentralruf herausfinden?

Wir wünschen es keinem: Aber manchmal flüchtet der Unfallverursacher, ohne anzuhalten und aus dem Auto zu steigen. Notieren Sie sich das Kennzeichen oder knipsen Sie mit dem Handy schnell ein Foto. Mit dieser Information in der Hand rufen Sie den Zentralruf der Autoversicherer an. Die Mitarbeiter vom Zentralruf können dann über das Kennzeichen herausfinden, wo das Auto des Unfallgegners versichert ist.

Sie müssen nur das Kennzeichen und den Tag des Unfalls durchgeben – und schon erfahren Sie, bei welcher Gesellschaft der Unfallgegner versichert ist. Bei Unfällen, die sich im Ausland ereignet haben, müssen Sie zusätzlich das Land angeben. Die Daten sind für alle Fahrer aus Deutschland und den anderen EU-Staaten verfügbar. Zudem kann der Zentralruf auch auf Versicherungsdaten aus Norwegen, Island, Liechtenstein und der Schweiz zugreifen.

Wie kann ich die Kfz-Versicherung des Unfallgegners herausfinden?

Wenn der Unfallverursachende flüchtet, heißt es, schnell sein und das Kennzeichen notieren oder rasch ein Foto mit dem Handy schießen. Mit dieser Information an der Hand kann über den Zentralruf der Autoversicherer die Haftpflichtversicherung des Fahrzeughalters ermittelt werden. Die Daten sind für alle Fahrer aus Deutschland und den anderen EU-Staaten verfügbar. Zudem kann der Zentralruf auch auf Versicherungsdaten aus Norwegen, Island, Liechtenstein und der Schweiz zugreifen.

Dazu benötigen Sie folgende Angaben:

  • Kennzeichen des Unfallgegners
  • Tag des Unfalls
  • gegebenenfalls das Land

Die kostenlose Zentralruf-Hotline ist rund um die Uhr erreichbar.

In Deutschland unter: 0800 250 260 0
Aus dem Ausland unter: 0049 (40) 300 330 300

Mit dem Namen und den Kontaktdaten der Versicherung des Unfallgegners kann bei der Versicherung eine Schadenmeldung vorgenommen werden. Alternativ können die Informationen übrigens auch Online über ein Anfrageformular eingeholt werden. Hier muss jedoch mit einer längeren Bearbeitungszeit als am Telefon gerechnet werden.




Info: Zwar übernimmt die Kfz-Haftpflicht des Verursachers den Schaden am Auto des Geschädigten, doch für Schäden am eigenen Auto muss der Unfallflüchtige selbst aufkommen. Denn in der Regel streicht die Kasko-Versicherung in diesen Fällen die Zahlung. Dies ist dem Versicherer auch dann erlaubt, wenn das Verfahren wegen geringer Schuld gegen eine Geldauflage eingestellt wird.




Ist der Anruf beim Zentralruf eine Schadenmeldung?

Nein. Eine Schadenmeldung kann nur bei der jeweiligen Versicherung gemacht werden. Mit den Angaben des Zentralrufs kann jedoch der Kontakt zur gegnerischen Haftpflichtversicherung hergestellt und die Schadenregulierung eingeleitet werden. Der Anruf beim Zentralruf der Autoversicherer ersetzt also nicht die Schadenmeldung.

Für die Schadenmeldung bei der Versicherung sind folgende Angaben des Unfallgegners wichtig:

  • Namen und Vornamen
  • das Kennzeichen des Autos
  • die Versicherungsnummer der Kfz-Haftpflichtversicherung
 
Wieviel kostet eine ausgezeichnete Autoversicherung?
 
 

Bleibe ich auf den Kosten sitzen, wenn der Unfallgegner nicht ermittelbar ist?

Die Übernahme der Reparaturkosten bei Fahrerflucht hängt vom jeweiligen Versicherungsschutz ab. Konnten Unfallgegner und dessen Haftpflichtversicherung, die eigentlich für die Kostenübernahme zuständig ist, nicht ausgemacht werden, muss die Reparatur aus eigener Tasche gezahlt werden.

In diesen Fällen springt aber die eigene Vollkaskoversicherung ein. Denn sie kommt auch für Schäden am eigenen Auto auf. Sind dagegen nur eine Haftpflichtversicherung oder Teilkasko vorhanden, müssen die Kosten selbst getragen werden. Die Kfz-Haftpflicht kommt lediglich für Schäden an anderen Fahrzeugen auf, die Teilkasko deckt zwar auch Schäden am eigenen Fahrzeug ab - etwa durch Wildunfälle - jedoch nicht durch Fahrerflucht entstandene.




Tipp: Falls die eigene Autoversicherung nicht greift, kann in einigen Fällen auch die sogenannte Verkehrsopferhilfe einspringen und vor hohen Kosten schützen.




Das muss grundsätzlich bei einem Autounfall beachtet werden

Wer einen Unfall oder einen Schaden am Auto eines anderen verursacht, sollte auch die Verantwortung dafür übernehmen. Selbst wenn mit der Stoßstange ein parkendendes Fahrzeug nur touchiert wurde, sollte der Verursachende nicht einfach weiterfahren.

So gehen Sie nach einem Unfall vor:

  • den Schaden begutachten
  • dem Beschädigten die Kontakt- sowie Versicherungsdaten geben bzw. die Polizei informieren – ein Zettel an der Windschutzscheibe genügt nicht
  • bei Auffahrunfällen immer die Polizei rufen
  • die Autoversicherung informieren, um die nächsten Schritte abzuklären

Fazit: Bei Fahrerflucht haben Unfallopfer häufig das Nachsehen, doch mithilfe des Zentralrufs der Autoversicherer kann der Verursachende in etlichen Fällen ausgemacht werden. Falls das nicht möglich ist, schützt die eigene Vollkaskoversicherung vor hohen Kosten.

Berechnen Sie jetzt bequem Ihren günstigen Tarif mit unserem Online-Tarifrechner und wechseln Sie zu Verti – dem zweitgrößten Kfz-Direktversicherer Deutschlands! Haben Sie Fragen zu unseren Tarifen oder wünschen Sie ein persönliches Angebot? Dann erreichen Sie uns telefonisch unter 030 – 890 003 003.

Weitere Informationen finden Sie hier:

*Information zum Rechenbeispiel „ab 8,63 €/ Monat:

*Rechenbeispiel für: Smart Fortwo 1.0 Coupe (HSN: 1313, TSN: AHM), eigenfinanziert, Erstzulassung 2015, Kaufjahr: 2015, Zulassung in PLZ: 26871 (Papenburg), Fahrleistung: 5.000 km/Jahr, Nutzung: ausschließlich privat, Halter: VN, Fahrer: VN (Alter 54 Jahre/Führerschein seit 36 Jahren) und weiterer Fahrer (Alter 52 Jahre/Führerschein seit 34 Jahren), Angestellter, kein Wohneigentum, Abstellplatz: Straße, verheiratet, SF-Klasse KH/ VK: SF 36 / SF 36 Selbstbeteiligung VK/ TK: 500/ 150 €, keine Vorschäden, Zahlweise: jährlich Bankeinzug, Werkstattbindung, Versicherungsbeginn: 05.01.2021, Tarif inkl. Vollkasko, Produktlinie Klassik. Die Ausweisung der 8,63 €/ Monat bezieht sich auf die errechnete Jahresprämie von 103,60 € welche auf 12 Monate runtergebrochen wurde. Stand: 2021

*/** Weitere Informationen