Autoversicherung des Unfallgegners herausfinden – so geht’s

Wenn der Unfallgegner seinen eigenen Versicherer nicht weiß oder der Verursacher Fahrerflucht begang

Autoversicherung des Unfallgegners herausfinden – so geht’s

Stop and Go im Stadtverkehr und auf einmal rumst es von hinten. Jemand ist Ihnen draufgefahren. Das wünscht sich keiner, passiert aber. Am besten atmen Sie tief durch. Klären Sie: Ist jemand verletzt? Kümmern Sie sich um die Person. Ist es glücklicherweise „nur“ Blechschaden? Dann können Sie jetzt die Formalitäten regeln.

Dazu brauchen Sie die Versicherungsnummer vom Unfallgegner. Ziehen Sie einfach die Versicherungskarte vor – und bitten Sie den Unfallbeteiligten, Ihnen seine Versicherungskarte zu geben. So können Sie leicht die Autoversicherung des anderen herausfinden.

Autoversicherung des anderen herausfinden – so geht’s:

Bitte tauschen Sie mit dem Beteiligten am Unfallort die Daten Ihrer Versicherungen aus – und diese erledigen alles Weitere für Sie.

Welche Daten sollten Sie austauschen?

  • Name und Vorname
  • Kennzeichen des Autos
  • Versicherungsnummer

Wie Sie die Autoversicherung über den Zentralruf herausfinden

Wir wünschen es keinem: Aber manchmal flüchtet der Unfallverursacher, ohne anzuhalten und aus dem Auto zu steigen. Notieren Sie sich das Kennzeichen oder knipsen Sie mit dem Handy schnell ein Foto. Mit dieser Information in der Hand rufen Sie den Zentralruf der Autoversicherer an. Die Mitarbeiter vom Zentralruf können über das Kennzeichen herausfinden, wo das Auto vom Gegner versichert ist.

Sie müssen nur das Kennzeichen und den Tag des Unfalls durchgeben – und schon erfahren Sie, bei welcher Gesellschaft der Unfallgegner versichert ist. Die Daten sind für alle Fahrer aus Deutschland und den anderen EU-Staaten verfügbar. Der Zentralruf kann auch auf Versicherungsdaten aus Norwegen, Island, Lichtenstein und der Schweiz zugreifen.

Die kostenlose Zentralruf-Telefon-Hotline erreichen Sie täglich unter:

  • in Deutschland: 0800 250 260 0
  • aus dem Ausland: 0049 (40) 300 330 300

Nachdem Sie sich bei dem Zentralruf gemeldet haben, wird der Kontakt zur gegnerischen Versicherung hergestellt, die sich dann wieder mit Ihrer Versicherung auseinandersetzt. Was ganz wichtig ist: Geben Sie Ihrer Versicherung über den Schaden Bescheid.

Wenn jemand vom Unfallort flüchtet, können und sollten Sie die Polizei informieren . Ein schlechtes Gewissen sollten Sie dabei nicht haben. Ermittelt die Polizei den flüchtigen Fahrer, bittet sie ihn zur Kasse und vergibt Punkte in Flensburg. Auch der Entzug des Führerscheins kann drohen. Es lohnt sich auch, einen Parkrempler anzuzeigen, bei dem der Verursacher das Weite gesucht hat. Oft findet die Polizei Zeugen, die zu dem unehrlichen Zeitgenossen führen.

Autounfall: Achten Sie auch darauf, wenn es gekracht hat:

  • Bleiben Sie am Unfallort, tauschen Sie sich mit dem beteiligten Autofahrer aus.
  • Wenn Sie zum Beispiel im Stadtverkehr eine Stoßstange an einem stehenden Auto touchieren, fahren Sie nicht einfach weg. Das kann schnell als Fahrerflucht gewertet werden. Auch ein Zettel an der Windschutzscheibe reicht nicht aus. Informieren Sie die Polizei, die den Schaden bei Bagatellen protokolliert. Auch der Anruf bei Ihrer Versicherung ist wichtig, die mit Ihnen die nächsten Schritte abklärt.
  • Bei größeren Schäden immer die Polizei verständigen. Sie können die Polizei auch dann rufen, wenn sich Ihr Unfallgegner querstellt, zum Beispiel dann, wenn er den Unfallbogen nicht ausfüllen will oder seine Daten nicht rausrückt.
  • Sind Leute in der Umgebung, die nähere Angaben machen können? Das hilft Ihnen gerade dann, wenn der Unfallgegner alle Schuld von sich weisen will. Schreiben Sie die Namen und Telefonnummern von Unfallzeugen auf.