Abgelenkt beim Autofahren – wenn Smartphone und Co. zur Risikoquelle werden und was hilft

Ablenkung beim Autofahren wird oft unterschätzt. Dabei kann bereits ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit schlimm enden.

( Wörter)

Ablenkung beim Autofahren verhindern - Tipps

Menschen, die auf ihr Handy blicken und dabei offenbar die Welt um sich herum vergessen – ein Bild, das jeder von uns gut kennt. In vielen Situationen ist es nicht weiter schlimm, uns dermaßen in eine Nachricht, Lektüre oder Video zu vertiefen. Doch was passiert, wenn wir uns beim Autofahren ablenken lassen? Oft nimmt hinter dem Steuer die Gewohnheit die Oberhand und wir denken uns „es wird schon nichts passieren“. Dabei wird ein Großteil der Verkehrsunfälle durch Ablenkung herbeigeführt.

Um möglichst viele Menschen auf die besorgniserregenden Statistiken aufmerksam zu machen, schließen wir uns der weltweiten Initiative der Vereinten Nationen, der Road Safety Week, zur Verbesserung der Verkehrssicherheit an. Das Ziel der Road Safety Week (United Nations Global Road Safety Week) ist es, Verkehrsteilnehmer und Sicherheitsverantwortliche für die Gefahren im Straßenverkehr zu sensibilisieren und Verbesserungen zu forcieren.

Zwar können wir von Verti keinen direkten Einfluss auf die Sicherheit der Fahrzeuge und Straßen selbst nehmen. Aber wir hoffen, trotzdem einen Beitrag leisten zu können, indem wir hier praktische Tipps gegen die Ablenkung beim Autofahren geben.


Die häufigsten Gefahrenquellen und Tipps für mehr Aufmerksamkeit beim Autofahren


Weg mit dem Smartphone

Sicherlich ist es nachvollziehbar, dass viele Menschen – egal, ob aus beruflichen oder privaten Gründen – buchstäblich rund um die Uhr erreichbar sein wollen. Wer aber die Aufmerksamkeit eher aufs Handy als auf den Straßenverkehr richtet, gefährdet sich und andere.

Im Auto gilt es: Smartphone lautlos stellen und wegpacken. Das geht mit nur einer kleinen Handbewegung, die Wirkung ist aber enorm: keine Anrufe, keine Benachrichtigungen, keine Push-Nachrichten, die Sie ablenken könnten. Fragen Sie sich außerdem: Welche Nachricht und welcher Anruf sind so wichtig, dass die Antwort nicht ein paar Minuten warten kann?

Die meisten Smartphones lassen sich mit dem Bord-Computer von Autos via Bluetooth verbinden, oft sogar automatisch. Nutzen Sie dieses Feature! So können Sie nicht nur beim Autofahren telefonieren, sondern auch Ihre Spotify-Playlist hören – selbst wenn Ihr Handy auf dem Rücksitz liegt.

Die Suche kann warten

Sollten Sie beim Autofahren etwas fallen lassen, lassen Sie es liegen. Es sei denn, es handelt sich um eine brennende Zigarettenkippe. In diesem Fall halten Sie bei der nächsten Gelegenheit an und heben Sie sie auf. Alles andere kann solange liegen bleiben, bis Sie an Ihr Ziel angekommen sind oder sicher anhalten können.

Hände weg vom Bordcomputer

Auch die Bordcomputer kann Ihre Aufmerksamkeit während der Fahrt verlangen. Stellen Sie am besten alles vor dem Losfahren so ein, dass Sie während der Fahrt keine Anpassungen mehr vornehmen müssen – sei es die Adresse in das Navi eingeben oder die Klimaanlage einstellen. So viel Zeit muss sein.

Natürlich kann es immer wieder passieren, dass Sie trotz guter Vorbereitung etwas während der Fahrt ändern müssen. Verwenden Sie dann, wenn möglich, die Sprachsteuerung Ihres Autos. Ansonsten ist es besser, Sie halten einfach kurz an – an der Straßenseite oder auf dem nächsten Autobahnparkplatz. Erscheint Ihnen dieser Ratschlag als realitätsfremd, denken Sie kurz an die Unfallstatistiken …

Sich schminken, eben schnell die Brille putzen oder die Kleidung richten – all das sind Aktivitäten, die beim Autofahren nur für unnötige Ablenkung sorgen. Und sind sie in diesem Moment wirklich so wichtig? Selbst, wenn Sie sich im Stop-and-Go-Verkehr befinden, sollten Sie vollkonzentriert Auto fahren. Denken Sie daran: Gefahren können auch von anderen Verkehrsteilnehmern ausgehen. Seien Sie deshalb stets wachsam und handlungsbereit.

Selbst beim Niesen aufpassen

Selbst das Niesen beim Autofahren birgt Gefahren. Für einen Moment die Augen zugemacht, schon kracht es. Ein kleiner Trick, mit dem Sie das Niesen unterdrücken können: Pressen Sie Ihren Zeigefinger stark auf den Punkt zwischen Nase und Oberlippen und der Reiz verschwindet.

Von Mitfahrern nicht ablenken lassen

Lassen Sie sich von Beifahrern, von mitfahrenden Kindern oder Haustieren nicht ablenken. Nehmen Sie genügend Spielzeug für die Kleinen mit und legen Sie bei längeren Autofahrten regelmäßige Pausen ein. Und denken Sie daran: Es ist immer klüger, anzuhalten, sollten Ihre Beifahrer Ihre volle Aufmerksamkeit verlangen.

Lautstärke herunterregeln

Auch laute Musik kann Ihre Konzentration beim Autofahren beeinträchtigen. Nicht nur das: Sie könnten auch sich nähernde Rettungsfahrzeuge überhören. Im Auto laut Musik zu hören, ist zwar „cool“, aber ist es das wirklich wert?

Hände aufs Lenkrad

Der Griff zur Sonnenbrille, Taschentuch und Co. sollten Sie sich so leicht machen, wie möglich. Seien Sie nicht nur beim Fahren vorausschauend, sondern auch schon vor der Fahrt: Legen Sie am besten alles, was Sie während der Fahrt gebrauchen könnten, griffbereit hin. So entfällt das Suchen und Sie können sich auf den Verkehr konzentrieren.

Speisen und Getränke griffbereit

Das gleich gilt, wenn Sie während der Fahrt essen und trinken wollen: Bereiten Sie alles so vor, dass Sie alles leicht erreichen und öffnen können. Benutzen Sie für heiße Getränke immer die dafür vorgesehenen Halterungen im Auto.


Gewohnheit und Routine beim Autofahren machen unaufmerksam


Studien zeigen, dass Gewohnheit und Routine die Sinne einschlafen lassen. Wenn Sie also täglich denselben Weg zur Arbeit fahren, wiegen Sie sich mit großer Wahrscheinlichkeit mit Gedanken wie folgende in Sicherheit: „Ich bin ein guter Fahrer und kenne den Weg in- und auswendig. Bei einem kurzen Blick auf das Handy kann doch nichts passieren.“

Um solchen Gedanken vorzubeugen, lassen Sie sich doch etwas einfallen, wodurch Sie sich wieder auf den Verkehr konzentrieren: Um Langeweile vorzubeugen, könnten Sie immer wieder neue Routen suchen oder zur Abwechslung Mal auf das Auto verzichten und mit dem Fahrrad oder dem Bus zur Arbeit fahren.


Bußgelder und verlorener Versicherungsschutz


Wer hierzulande trotz des geltenden Handyverbotes beim Autofahren das Smartphone in der Hand hält, muss mit einem Bußgeld von bis zu 100 Euro rechnen. Dass ein Bußgeldbescheid ins Haus flattert und Punkte in Flensburg drohen, ist dabei eher das kleinere Übel. Laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kann im schlimmsten Fall in Folge eines Unfalls sogar der Vollkaskoschutz entfallen, wenn nachgewiesen werden kann, dass Ihre Aufmerksamkeit beim Fahren nicht auf den Straßenverkehr gerichtet war.

Lassen Sie es gar nicht erst soweit kommen. Mit Verti haben Sie eine Kfz-Versicherung an der Seite, die sich um Sie kümmert – und das nicht nur in der Road Safety Week. Berechnen Sie jetzt Ihren günstigen Beitrag bei uns.