Kinder im Auto richtig anschnallen

So sorgen Sie für die Sicherheit Ihrer kleinen Mitfahrer

( Wörter)

Kinder im Auto richtig anschnallen

Nicht alle Kinder schnallen sich im Auto selbst an, einige verweigern den Gurt und andere legen ihn während der Fahrt wieder ab. Doch es ist wichtig, dass Kinder während der gesamten Autofahrt korrekt angeschnallt sind und es bleiben. Im heutigen Beitrag erläutern wir, wie das richtige Anschnallen von Kindern gelingt.

Kinder anschnallen im Auto – die Körpergröße ist entscheidend

Wie ein Kind anzuschnallen ist, hängt von seinem Alter bzw. seiner Körpergröße ab. Je nach Größe empfiehlt sich eine andere Rückhaltevorrichtung, wie beispielsweise ein Kindersitz oder eine Sitzerhöhung. Das direkte Angurten ohne extra Sitz kommt nicht in Frage, weil Autositze auf erwachsene Insassen ausgelegt sind. Kinder sind kleiner und schmaler, weshalb der Gurt im Regelfall zu hoch sitzt und manchmal auch zu breit ist. Welche Richtwerte gelten hier? Lesen Sie weiter, um es zu erfahren.

Babys im Auto mitnehmen

Es ist nicht zulässig, ein Baby während der Fahrt auf dem Arm zu halten. Bei einer Kollision ist ein sicherer Halt in den Armen der Mutter nicht gewährleistet. Selbst ein Neugeborenes gehört deshalb in eine Babyschale, nur dort wird ausreichender Schutz geboten. In der Schale ist es gemäß Angaben des Herstellers anzugurten, was im Regelfall über beide Schultern geschieht.

Bei der Mitnahme von Babys in Babyschalen sind außerdem Positionierung und Airbag zu beachten. Üblicherweise wird eine Schale so auf dem Sitz befestigt, dass der Blick des Kindes nach hinten gerichtet ist. Ein auslösender Airbag würde die Schale treffen und könnte dem Kind eine schwere Verletzung zufügen. Deshalb ist es notwendig, den Airbag auszuschalten.

Kleinkinder richtig im Auto angurten

Je nach Größe und Wachstum wird eine Babyschale ab einem Kindesalter von ca. 6 bis 10 Monaten zu klein. Es folgt der Umstieg auf einen Kindersitz. Bei dessen Verwendung sind drei Dinge entscheidend:

  1. Zunächst gilt es den Kindersitz mit dem Fahrzeug fest zu verbinden, sodass er sich bei einem Aufprall nicht lösen kann.
  2. Dann ist zu prüfen, ob eine Einlage benötigt wird, die das Kind im Sitz besser fixiert oder ob Sie je nach Größe des Kindes darauf verzichten können.
  3. Das Kind wird nun mit einem Doppelgurt gesichert, d.h. zwei Gurtbänder führen über die Schultern und werden vorne zwischen den Beinen zusammengeführt. Beide Gurtbänder sollen das Kind zwar nicht drücken, aber dennoch straff anliegen, um den notwendigen Rückhalt zu gewähren. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass das Kind die Gurtbänder nicht seitlich abstreifen kann. Ansonsten würde der Kindersitz nahezu seine gesamte Schutzwirkung verlieren. Im Bedarfsfall können Sie das Abstreifen des Gurtes durch Anbringen eines sogenannten Gurtsammlers verhindern.

Tipp: Die von Stiftung Warentest „gut“ getesteten Sitze für Kleinkinder haben in der Regel keinen Doppelgurt, sondern einen sogenannten Fangkörper.

Größere Kinder korrekt im Auto anschnallen

Bei Erreichen eines Körpergewichts von ca. 15 Kilogramm findet zumeist der Umstieg vom Kindersitz auf eine Sitzerhöhung statt. Ab diesem Zeitpunkt wird das Kind mit dem regulären Sicherheitsgurt angeschnallt. Die Sitzerhöhung optimiert die Sitzposition und kann je nach Modell mit oder ohne Rückenlehne ausgestattet sein. Wichtig ist die gebotene Sitzhöhe, damit das Gurtband nicht zu nah am Hals des Kindes verläuft. Deshalb ist es nicht ungewöhnlich, dass die Sitzerhöhung ein bis zweimal getauscht wird, bis das Kind ein Alter von 12 Jahren oder eine Körpergröße von 150 Zentimetern erreicht hat und zumindest aus offizieller Sicht auch ohne Sitzerhöhung angeschnallt werden kann.

Warum der Sicherheitsgurt entscheidend ist

Ob Pkw-Insassen bei einem Unfall angegurtet sind oder nicht, hat großen Einfluss auf das individuelle Verletzungsrisiko. Selbst bei schweren Kollisionen kann der Sicherheitsgurt einen erheblichen Beitrag leisten und sogar über Leben und Tod entscheiden. Wer nicht angegurtet ist, kann sich bereits bei leichten Kollisionen schwer verletzen.

Dies gilt für Erwachsene und Kinder gleichermaßen. Allerdings können Kinder dies nur bedingt nachvollziehen, weshalb sie sich häufig nicht von selbst anschnallen. Deshalb ist es Aufgabe der Erwachsene und insbesondere des Fahrers, die Kinder anzugurten oder zumindest zu kontrollieren, ob diese korrekt angeschnallt sind. Dass sich Kinder während der Fahrt abschnallen, können Sie mit einem Belt-Lock verhindern.

Zu einer sicheren Fahrt gehört auch eine gute Autoversicherung. Berechnen Sie jetzt Ihre günstige Prämie bei Verti!