Mit dem Quad auf der Straße fahren

Welche Zulassung und welche Versicherung braucht man?

( Wörter)

Mit dem Quad auf der Straße fahren

In den vergangenen Jahren hat das Quad (auch All Terrain Vehicle (ATV) genannt) stark an Beliebtheit gewonnen. Im Jahr 2015 wurden in Deutschland mehr als 160.000 zugelassene Fahrzeuge gezählt. Die meisten Eigentümer haben ihre Fahrzeuge vorrangig angeschafft, um damit zum Vergnügen im Gelände unterwegs zu sein. Viele zieht es mit dem Quad auch auf die Straße – doch aufgepasst: Im Vorfeld sollte geprüft werden, ob dies zulässig ist.


Mit dem Quad auf der Straße – die Sache mit der Zulassung


Für die Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr muss ein Quad über eine Zulassung verfügen.




Wenn Sie also vorhaben, Ihr Quad auch auf der Straße zu fahren, brauchen Sie ein Modell, das als straßentauglich gilt und damit die notwendigen Zulassungspapiere bekommt. Fast alle Modelle sind Importfahrzeuge. Die sogenannten CoC Papiere berechtigen zum Fahren auf Straßen in Deutschland sowie in den meisten anderen EU-Staaten.




Liegen zum Fahrzeug keine Zulassungspapiere vor, ist die Situation deutlich schwieriger. Eine Nutzung auf speziellem Gelände, wie z.B. in Outdoor-Parks, ist zwar möglich, jedoch nicht auf öffentlichen Straßen und Wegen. Entsprechend schwierig kann es sich gestalten, betroffene Quads dorthin zu bewegen. Oft bleibt nur der Transport auf einem Anhänger.

Als Lösung bietet es sich an, solch ein Fahrzeug umzurüsten und anschließend die nötigen Papiere zu beantragen.




Bei der Umrüstung steht die Beleuchtung im Mittelpunkt, d.h. Blinker, Bremslichter, Scheinwerfer und Standlicht müssen vorhanden sein. Ebenso ein zugelassener Tacho.




Die für die Zulassung notwendigen Nachweise lassen sich bei einer Prüforganisation, wie beispielsweise dem TÜV, beantragen. Voraussetzung ist eine erfolgreiche Abnahme des Fahrzeugs.


Unterwegs mit dem Quad – Offroad ist nicht gleich Offroad


Der Vollständigkeit halber möchten wir an dieser Stelle anmerken, dass eine Offroad-Nutzung von Quad und anderen ATV-Fahrzeugen nicht überall möglich ist. Vor allem das Fahren auf Waldwegen gilt als kritisch. Im Regelfall ist das Befahren solcher Wege mit motorisierten Fahrzeugen untersagt.


Fahrerlaubnis und Versicherungsschutz für Quads


Die Teilnahme am Straßenverkehr mit einem Quad setzt voraus, dass der Fahrer die jeweils notwendigen Fahrerlaubnis besitzt. Diesbezüglich ist der Hubraum des Fahrzeugs von Relevanz.




Bis zu einem Hubraum von 50 Kubikzentimetern wird das Fahrzeug zumeist als Moped oder Leicht-Kraftfahrzeug eingestuft. In solchen Fällen genügt eine Fahrerlaubnis der Klasse AM (früher Klasse S). Bei einem höheren Hubraum findet eine Einstufung als Auto bzw. als vierrädriges Kraftfahrzeug statt. In solch einem Fall ist eine Fahrerlaubnis der Klasse B (früher Klasse 3) notwendig.




Ebenso erfordert das Fahren auf öffentlichen Straßen das Bestehen eines Haftpflichtschutzes. Diesbezüglich stehen verschiedene Versicherungslösungen bereit. Welche Versicherung die richtige ist, hängt ebenfalls vom Hubraum des Fahrzeugs ab. Ist ein Quad als Moped oder Leicht-Kraftfahrzeug zugelassen, genügt eine Mopedversicherung. Deren Schutz wird per Versicherungskennzeichen nachgewiesen. Andernfalls gilt es eine passende Kfz-Versicherung bzw. Motorradversicherung zu finden.

Ob Sie mit Ihrem Quad auf der Autobahn fahren dürfen, entscheidet die Leistung Ihrer Maschine. Auf deutschen Autobahnen ist eine Mindestgeschwindigkeit von 60 km/h vorgeschrieben. Wenn Ihr Quad so schnell fahren kann und über eine Zulassung und eine Versicherung verfügt, dürfen Sie damit auf der Autobahn fahren.


Sicher mit dem Quad auf der Straße unterwegs


Unabhängig vom Hubraum erfordert die Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr mit einem Quad das Tragen eines geeigneten Helmes.




Das Tragen von Schutzbekleidung ist nicht vorgeschrieben, wird aber dringend empfohlen. Grund ist das hohe Unfallrisiko, das zahlreiche Fahrer unterschätzen.




Zugleich bieten die Fahrzeuge wenig Schutz, unter anderem weil fast keine Knautschzone vorhanden ist. Anfängern wird deshalb angeraten, sich zu Beginn gründlich von einem Kenner in das Fahrzeug einweisen zu lassen. Außerdem raten Sicherheitsexperten dazu, sich langsam an Quads heranzutasten und insbesondere die Geschwindigkeit in Kurven nur allmählich zu steigern. Für einen sicheren Einstieg ist es empfehlenswert, an einem entsprechenden Fahrtraining teilzunehmen.

Suchen Sie noch eine geeignete Versicherung für Ihr Quad? Berechnen Sie Ihren günstigen Tarif bei Verti jetzt!