Was bedeuten die Kontrollleuchten am Armaturenbrett?

Schluss mit dem Rätseln. Wir verschaffen Ihnen einen Überblick über die Kontrolllämpchen beim Auto und Motorrad

Was bedeuten die Kontrollleuchten am Armaturenbrett?

Leuchtet ein grünes Lämpchen, bleiben die meisten Fahrer entspannt. Wenn während der Fahrt aber rote oder gelbe Symbole an Ihrem Armaturenbrett aufleuchten, dann schnellt der Puls schon mal hoch. Kann ich noch weiterfahren oder muss ich sofort anhalten? Wenn Ihnen einige Kontrollleuchten im Auto oder beim Motorrad Rätsel aufgeben, lesen Sie weiter und erfahren Sie, was welches Symbol bedeutet.

Grüne, gelbe, rote Kontrollleuchte – die Ampelfarben helfen bei der ersten Einschätzung

Einige Armaturenbretter sehen aus wie die Brücke des Raumschiffs Enterprise. So viele Symbole und alle leuchten in anderen Farben. Die Symbole sind nicht immer sofort verständlich und auch nicht alle sind genormt, sondern können sich von Hersteller zu Hersteller unterscheiden. Im Betriebshandbuch zu Ihrem Fahrzeug finden Sie die Bedeutungen aller Lämpchen. Für eine erste Einschätzung helfen Ihnen die unterschiedlichen Farben der Kontrollleuchten.

Das blaue Licht ist normalerweise ausschließlich dem Fernlicht vorbehalten. Es erinnert Sie daran, bei Gegenverkehr abzublenden. Bei einigen Herstellern, wie bei Nissan, leuchtet die Temperaturanzeige beim Start blau auf. Sie deutet darauf hin, dass der Motor noch kalt ist. Die Lampe geht aus, wenn der Motor sich warmgelaufen hat.

Die Symbole bei Auto und Motorrad sind weitestgehend identisch. Einige Motorräder haben eine zusätzliche Leerlaufanzeige. Leuchtet der Buchstabe N grün auf, befindet sich der Motor im Leerlauf. Grundsätzlich zeigen die grünen Symbole an, dass etwas eingeschaltet oder in Betrieb ist. Das sind die grünen Pfeile für den Blinker oder die Scheinwerfersymbole für das Licht. Bei grünem Licht gibt es also keinen Grund zur Beunruhigung.

Die gelben Symbole sind da schon kritischer zu betrachten. Meistens weisen sie auf Probleme hin, die Ihre Fahrsicherheit beeinträchtigen könnten. In der Regel kündigen Sie rechtzeitig ein mögliches Problem an, das Sie zwar zeitnah, aber nicht sofort beheben müssen. Dazu gehören das Motorzeichen, die Zapfsäule, der platte Reifen mit Ausrufezeichen und das Symbol für abgefahrene Bremsbeläge. Auch die Anzeige für das ESP (Elektronische Stabilitätsprogramm) Ihrer Bremsen leuchtet auf, wenn es aktiviert wird. Das bedeutet für Sie: langsamer fahren und vorsichtig lenken, denn die Straße ist vermutlich sehr rutschig.

Leuchten die roten Symbole auf Ihrem Armaturenbrett auf, dann bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als anzuhalten und das Problem genauer zu untersuchen oder direkt einen Pannendienst zu rufen.

Gelbe Lämpchen am Armaturenbrett setzen auf Sicherheit

Die gelbe Zapfsäule erinnert sie ans Tanken. So wird verhindert, dass Sie mangels Kraftstoff irgendwo liegen bleiben. Ebenfalls in Gelb leuchten die Informationen zum Reifendruck und zur Motorsteuerung. Ein platter Reifen mit einem Ausrufzeichen kann zweierlei bedeuten: Sie haben einen Platten oder der Luftdruck im Reifen ist zu gering. Das sollten Sie lieber an der nächsten Tankstelle prüfen. Leuchtet das Zeichen, obwohl der Reifendruck in Ordnung ist, dann müssen wahrscheinlich die Reifendrucksensoren neu kalibriert werden. Dafür brauchen Sie aber nicht sofort in die Werkstatt fahren.

Um einen zeitnahen Werkstattbesuch kommen Sie allerdings nicht herum, wenn die Motorkontrolllampe gelb leuchtet. In diesem Fall stimmt etwas mit der Motorsteuerung oder der Abgasanlage nicht. Das sollte überprüft werden. Trotzdem können Sie damit erst mal noch weiterfahren.

Sofort anhalten, wenn die roten Kontrolllämpchen leuchten

Solange Sie stehen, zeigt Ihnen das Ausrufezeichen in einem Kreis einfach nur an, dass die Handbremse noch angezogen ist. Leuchtet das Symbol während der Fahrt auf, gibt es ein Problem mit der Bremsanlage. Halten Sie möglichst sofort an und rufen Sie einen Pannendienst, denn Ihr Fahrzeug muss dringend in die Werkstatt. Auch wenn das Symbol für die Autobatterie aufleuchtet, sollten Sie in die Werkstatt fahren. Entweder ist die Batterie, die Lichtmaschine oder der Keilriemen defekt. Rufen Sie den Pannendienst, der schleppt Sie notfalls ab.

Leuchtet Ihnen die rote Ölkanne oder das Thermometer entgegen, besteht akuter Handlungsbedarf. Das heißt, rechts ranfahren, den Ölfüllstand kontrollieren und gegebenenfalls auffüllen. Um den Ölstand akkurat messen zu können, lassen Sie die Flüssigkeit zuerst abkühlen. Wird das Symbol danach weiter angezeigt, ist Ihr nächster Halt die Werkstatt und dahin lassen Sie sich besser abschleppen. Fahren Sie weiter, riskieren Sie einen Motorschaden und das wird meistens teuer. Wird der Motor zu heiß, funktioniert die Kühlung nicht mehr. Dann sehen Sie das rote Thermometer in der Armaturenanzeige. Halten Sie an und lassen Sie zuerst den Motor abkühlen, sonst gibt es Verbrennungen. Schauen Sie sich dann den Kühlmittelstand an. Ist er zu niedrig, füllen Sie ihn auf. Sie können jetzt zwar weiterfahren, sollten Ihr Fahrzeug aber trotzdem später in einer Werkstatt untersuchen lassen.

Die Kontrollleuchten leuchten, blinken oder leuchten kurz auf – was bedeutet was?

Beim Start des Motors leuchten immer alle Kontrolllampen kurz auf. Die meisten gehen nach dem Start sofort wieder aus. Einige Symbole leuchten weiter, wie das für die Handbremse. Die Lampe erlischt, wenn die Handbremse gelöst wird.

Springen die Kontrolllampen während der Fahrt an, gibt es meistens ein Problem. Die Lämpchen leuchten entweder dauerhaft oder sie blinken kontinuierlich. Manchmal leuchtet ein Symbol aber nur ganz kurz auf und verschwindet dann wieder. In diesem Fall gibt es wahrscheinlich gar kein Problem, sondern nur einen kleinen Fehler in der Steuerung. Das passiert zum Beispiel, wenn ein Sensor nicht richtig funktioniert. Daran kann ein Wackelkontakt schuld sein, was normalerweise kein Grund zur Beunruhigung ist. Wollen Sie dem Fehler trotzdem nachgehen, fahren Sie am besten sofort in die Werkstatt, damit der Fehler ausgelesen werden kann. Andernfalls wird der Speicher Ihres Diagnosesystems nach einigen Neustarts wieder gelöscht. Damit wird es schwierig, den Fehler zu finden.

Schutzbrief: Hilfe bei Pannen

Wenn gar nichts mehr läuft, dann unterstützt Sie Ihr Kfz-Versicherer mit Pannenhilfe. Viele Versicherer bieten einen Schutzbrief als zusätzliche Option zur Autoversicherung an. Damit bekommen Sie Hilfe im Schadensfall. Ein Pannendienst versucht vor Ort, den Schaden zu reparieren. Gelingt das nicht, werden Sie und Ihr Fahrzeug zur nächstgelegenen Werkstatt gebracht. Die Kosten sind in der Regel mit dem Schutzbrief gedeckt. Der Schutzbrief von Verti unterstützt Sie im Pannenfall auch im gesamten europäischen Ausland. So fahren Sie entspannt mit Ihrem Auto oder Motorrad, hoffentlich ohne leuchtende Warnlampen am Armaturenbrett.