So gelingt der Glanz von Hand: Auto putzen leicht gemacht

Auto putzen leicht gemacht: So gelingt die Handwäsche

So gelingt der Glanz von Hand: Auto putzen leicht gemacht
Wenn der Frühling kommt, wird es höchste Zeit, wieder einmal gründlich das Auto zu putzen: Denn im Winter haben sich Streusalz und weitere aggressive Substanzen an Karosserie und Unterboden festgesetzt. Wollen Sie Lack- und Rostschäden vermeiden, fahren Sie jetzt zur Waschstraße – oder kümmern sich einfach selbst um eine ausgiebige Autowäsche. Der Weg in die Waschanlage mag zwar zeitsparend sein, aber gerade an den ersten warmen Tagen des Jahres ist es eine wahre Freude, sein geliebtes Auto mit der Hand zu waschen. Dank dem Auto-Ratgeber von Verti gelingt das einwandfrei – und Ihr Fahrzeug glänzt schon bald wieder wie neu!
 

Was Sie benötigen, um Ihr Auto perfekt zu putzen

 
Für die Reinigung Ihres Pkws brauchen Sie zwar keine unzähligen Spezialprodukte, einige Utensilien aber sind unverzichtbar. Folgendes sollten Sie parat haben, damit die Autowäsche optimal gelingt:
 
  • zwei Eimer
  • Autoshampoo
  • Zwei bis drei Microfaser-Tücher (zum Waschen und zum Abtrocknen)
  • Waschhandschuhe
  • Schlauch oder Hochdruckreiniger
  • Besen
  • Staubsauger
  • Eventuell Polsterreiniger
 

Tipps vor der Autowäsche

 
Bevor Sie damit loslegen, das Auto zu putzen, sollten Sie sich über die Regelung in Ihrem Landkreis oder Ihrer Stadt informieren. In manchen Regionen ist es nämlich untersagt, das Auto in der heimischen Einfahrt zu waschen. Ist dies an Ihrem Wohnort der Fall, suchen Sie für die Autowäsche einfach eine SB-Waschbox auf. Derartige Waschboxen finden Sie oftmals an Tankstellen und vor Waschstraßen. Wollen Sie Ihr Auto im Sommer oder an einem besonders sonnigen Frühlingstag putzen, parken Sie es am besten an einem schattigen Ort: So klappt die Autowäsche ohne Wasserflecken. Denn die direkte Sonneneinstrahlung hat zur Folge, dass Wasser und Spülmittel schnell verdunsten und Wasserflecken auf dem Lack zurückbleiben. Sind die Vorbereitungen abgeschlossen, geht es nun ans Waschen: Entfernen Sie zuerst groben Schmutz mit der Hand oder einem weichborstigen Besen. So verhindern Sie, dass harte Schmutzpartikel den Lack bei der Nasswäsche zerkratzen.
 

Microfaser-Tücher sind optimal beim Auto putzen

 
Im zweiten Schritt befüllen Sie beide Eimer mit klarem Wasser: Den Inhalt des einen Eimers versetzen Sie außerdem mit Autoshampoo. Beachten Sie dabei die Dosierungshinweise des Herstellers. Los geht es nun aber nicht mit der schäumenden Mischung, sondern mit der Felgenreinigung. Hier kann der Hochdruckreiniger zum Einsatz kommen. Direkt auf die Reifen sollten Sie den Wasserstrahl jedoch nicht richten, da so die Gummierung beschädigt werden könnte. Weiter geht es dann mit der Reinigung der Karosserie. Nehmen Sie das eingeseifte Microfaser-Tuch und beginnen Sie den Autoputz beim Dach. Achten Sie dabei darauf, nicht zu viel Druck bei den kreisenden Putzbewegungen auszuüben. Durch das Verreiben von Schmutzpartikeln auf dem Lack kann dieser beschädigt werden. Empfehlenswerter ist eine sanfte, gleitende Bewegung – ganz so, als wollten Sie Ihr Auto nicht putzen, sondern streicheln. Das eingeseifte Microfaser-Tuch nimmt den Schmutz ganz einfach auf. Ist das Tuch sichtlich verschmutzt, waschen und wringen Sie es in dem mit klarem Wasser gefüllten Eimer aus. Anschließend seifen Sie das Tuch wieder im zweiten Eimer ein und fahren fort. Haben Sie von oben bis unten das ganze Auto geputzt, greifen Sie zum Hochdruckreiniger bzw. Wasserschlauch und spritzen das Fahrzeug mit Wasser ab. Nun kommt ein trockenes Microfaser-Tuch zum Einsatz, um das Auto trockenzuwischen.
 

So können Sie den Innenraum Ihres Autos richtig putzen

 
Erstrahlt die Karosserie wieder in neuem Glanz, können Sie sich noch dem Innenraum widmen. Die Vorreinigung: Entfernen Sie alle Matten und Teppiche aus dem Pkw und klopfen Sie diese gut aus. Anschließend wird der Bodenbereich ausgesaugt. Wenn die Düse des Staubsaugers sauber ist, können Sie auch die Sitze einfach absaugen. Nun geht es an die Begutachtung der Sitzpolster. Sind diese verschmutzt, so empfehlen wir die Reinigung mit Polsterschaum. Hierfür genügt ein handelsüblicher Schaumreiniger, Sie müssen nicht zum Spezialreiniger für Autopolster greifen. Beachten Sie die Gebrauchsanleitung des Reinigungsmittels genau! Armaturenbrett und weitere Plastikflächen putzen Sie anschließend mit einem sauberen und leicht angefeuchteten Microfaser-Tuch. Besondere Vorsicht ist natürlich bei den elektronischen Teilen angebracht. Hier sollten Sie im Zweifel mit einem trockenen Tuch arbeiten. Alles erledigt? Dann wünscht Verti Ihnen eine gute Fahrt!