Was hilft bei beschlagenen Scheiben im Auto?

Und was führt überhaupt dazu, dass die Autoscheiben beschlagen?

( Wörter)

Was hilft bei beschlagenen Scheiben im Auto

Besonders im Herbst und Winter sind beschlagene Autoscheiben ein Problem, mit dem zahlreiche Kraftfahrer zu kämpfen haben. Man steigt ins Auto und möchte losfahren, jedoch beschlagen die Scheiben sofort so sehr, dass die Sicht erheblich eingeschränkt ist. Dies ist nicht nur lästig, sondern stellt außerdem ein Sicherheitsrisiko dar. Im heutigen Beitrag blicken wir auf die Ursachen und stellen praktikable Lösungen vor.

Keine Autofahrt mit beschlagenen Scheiben

Sie sollten auf keinen Fall mit beschlagenen Autofenstern fahren. Die Sicht ist beeinträchtigt, wodurch das Unfallrisiko steigt. Bereits beim Ausparken kann sich ein Unfall ereignen. Dennoch wird dieses Risiko von zahlreichen Autofahrern unterschätzt, obwohl der Fahrer des Fahrzeugs mit den beschlagenen Fensterscheiben die Verantwortung trägt.

Die Kfz-Haftpflicht wird für den Schaden, welcher der anderen Partei entstanden ist, aufkommen. Allerdings droht eine Hochstufung in der Versicherung und damit ein Anstieg des Beitrags. Den Schaden am eigenen Fahrzeug wird – sofern ein Schutz besteht – die Vollkaskoversicherung regulieren. Sollte der Versicherer jedoch erfahren, dass der Fahrer fahrlässig gehandelt hat, weil beschlagene Scheiben den Unfall herbeigeführt haben (was z.B. im Polizeibericht festgehalten ist), könnte es zu einer Kürzung der Entschädigungssumme kommen.

Wie Sie schnell für eine bessere Sicht sorgen

Der eigentliche Grund für beschlagene Scheiben im Auto ist simpel. Feuchtigkeit, die in der Luft enthalten ist, setzt sich an den Scheiben ab. Dies geschieht, wenn die Scheiben noch kalt sind. Bei Temperaturen unter 8 Grad Celsius neigt die Feuchtigkeit dazu, an kühlen und vor allem glatten Oberflächen zu kondensieren. Im Handumdrehen bilden sich viele kleine Tröpfchen.

Entsprechend schnell ist die Lösung gefunden. Sobald die Windschutzscheiben sowie auch alle anderen Scheiben auf eine Temperatur über 8 Grad Celsius erwärmt werden, schlägt sich auf deren Oberfläche keine Feuchtigkeit mehr nieder. Folglich empfiehlt es sich, die Heizung aufzudrehen und möglichst vollständig auf die Windschutzscheibe zu richten.

Gleichzeitig kann der Luftzug einen Teil der Feuchtigkeit abtransportieren. Allerdings ist es hilfreich, die Scheiben zunächst mit einem geeigneten Schwamm oder Tuch abzuwischen. Allein hierdurch lässt sich ein Großteil der Feuchtigkeit entfernen.

Im Übrigen hilft es, die Klimaanlage einzuschalten. Dies mag zwar widersprüchlich klingen, doch die Luft aus der Klimaanlage ist besonders trocken, sodass sie die Feuchtigkeit besser aufnimmt und damit schneller von der Fensterscheibe abtransportiert.

Gründe und Lösungen für beschlagene Autofenster

Ist die Fensterscheibe beschlagen, helfen verschiedene Tipps weiter, sie wieder trocken zu bekommen. Allerdings ist es auch hilfreich, die möglichen Ursachen für viel Feuchtigkeit in der Fahrgastzelle zu kennen.

Viele Insassen: Über unsere Atemluft geben wir Feuchtigkeit an die Umgebungsluft ab. Je mehr Insassen in einem Pkw sitzen, desto schneller beschlagen die Scheiben. Auch Tiere, wie zum Beispiel große Hunde, können die Autofenster rasch beschlagen lassen. Daher gilt: Je mehr Insassen sich im Fahrzeug befinden, desto stärker sollte die Lüftung von Beginn an eingestellt sein.

Eintragen von Nässe: Über Schuhwerk und Kleidung kann ein intensiver Eintrag von Feuchtigkeit erfolgen. Bei Schnee empfiehlt es sich beispielsweise, die Schuhe abzuklopfen, bevor man ins Auto steigt. Vom Regen durchnässte Jacken sollten abgeschüttelt werden.

Undichtes Fahrzeug: Aufgrund beschädigter Dichtungen oder verstopfter Abflüsse können große Mengen an Feuchtigkeit in das Fahrzeug eindringen, besonders über Türen und Schiebedächer. In solchen Fällen ist es entscheidend, die Ursache zu bekämpfen. Es empfiehlt sich eine Reparatur in der Fachwerkstatt. Anschließend ist der Innenraum des Fahrzeugs gründlich zu trocknen.

Restfeuchtigkeit: Eines der größten Probleme ist jedoch die Restfeuchtigkeit. Ist die Feuchtigkeit erst einmal im Fahrzeug drin, bleibt sie auch da. Abhilfe verspricht intensive Lüftung, während der Fahrt sollten Heizung und Lüfter fleißig arbeiten. Zugleich sollte die Lüftung keineswegs auf Zirkulation eingestellt sein, stattdessen ist ein Austausch mit der Außenluft gefragt.

Zusätzliche Unterstützung leisten Luftentfeuchter, die Sie in den Pkw legen. Im Handel sind spezielle Kissen erhältlich, die zum Beispiel Kohle oder Silicia-Gel enthalten und damit die Feuchtigkeit aufnehmen. Die meisten Produkte sind wiederverwendbar, indem sie in der Mikrowelle erwärmt werden. Sie können auch mit Hausmitteln experimentieren: Eine Schüssel Katzenstreu entzieht der Luft auch viel Feuchtigkeit.