Home > ratgeber > Versicherung: Elektroautos richtig absichern

Versicherung: Elektroautos richtig absichern

6 Min Tarife für alternative Antriebe: Welche Vorteile Hybride haben und worauf es beim Versicherungsschutz ankommt

07.09.2021
Susann Schlemmer
6 Min

Elektro- und Hybridautos benötigen wie Fahrzeuge mit herkömmlichen Benzin- und Dieselmotoren eine Autoversicherung. Verti bietet neben der gesetzlich vorgeschriebenen Kfz-Haftpflichtversicherung spezielle Tarife für alternative Antriebe an. Je nach gewähltem Umfang springt die Versicherung beispielsweise in diesen Fällen ein:

  • Allgefahrendeckung für Schäden am Akku in der Vollkasko
  • Diebstahl des Ladekabels
  • Überspannungsschäden am Akku durch Blitzschlag
  • Abschleppservice bei leerem Akku, sofern ein Schutzbrief vorhanden ist

Worauf es bei der Kfz-Versicherung ankommt, wie hoch die Kaufprämie für Hybridfahrzeuge ist und welche Unterschiede es in der Versicherung zwischen Hybrid und Plug-in-Hybrid gibt, erfahren Sie hier.

Was kostet eine Hybrid-Autoversicherung?

Das ist wichtig für die Versicherung von Elektro- und Hybridfahrzeugen

Mehr als eine Million Hybridautos und rund 310.000 Elektroautos sind auf deutschen Straßen unterwegs – vom Kompaktwagen bis zum SUV. Jedes vierte neuzugelassene Fahrzeug im Jahr 2020 war nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes mit einem alternativen Antrieb ausgestattet. Mittlerweile bieten alle großen Versicherungen Tarife speziell für Fahrzeuge mit alternativer Motorisierung an. Denn Autos mit Elektroantrieb und Hybridfahrzeuge haben andere technische Voraussetzungen. So ist der Schutz des Akkus ein wesentliches Tarifmerkmal. Verschiedene Schäden am Akku sind mit einer Vollkaskoversicherung abgedeckt. Das trifft beispielsweise auf Brand- oder Diebstahlschäden zu. Darüber hinaus ist das Versichern der Ladeeinrichtung für Elektro- und Hybridautos wichtig.

Grundsätzlich kann auch bei Fahrzeugen mit alternativem Antrieb, neben der gesetzlich vorgeschrieben Kfz-Haftpflichtversicherung, zwischen einer Teilkasko- und einer Vollkaskoversicherung gewählt werden. Die Teilkasko springt beispielweise bei Diebstahl des Ladekabels, Schäden durch Wildunfälle und Elementarschäden ein. Die Vollkasko übernimmt nahezu alle Schäden – auch die Kosten für Reparaturen am eigenen Auto nach einem selbstverschuldeten Unfall. Mit der Allgefahrendeckung kommt sie zusätzlich für zahlreiche Schäden am Akku auf – etwa bei Folgeschäden durch einen Tierbiss oder einen Brand.


Abschleppservice inklusive? Im Kfz-Versicherungspaket für ein Elektroauto muss zudem geregelt sein, wer für das Abschleppen aufkommt, wenn der Akku leer ist und das Auto nicht mehr weiterfährt. Neben dem Abtransport nach Hause oder zur nächstgelegenen Werkstatt sollte es auch eine Lösung für den Transport bis zur nächsten Ladestation geben. Bei Verti ist der Abschleppservice nach einer Panne bereits im Schutzbrief enthalten.


Das ist wichtig für die Versicherung von Elektro- und Hybridfahrzeugen

Ein Hybridfahrzeug vereint zwei Antriebsformen – in der Regel Benzin- und Elektroantrieb oder Benzin- und Gasantrieb. Dadurch hat es eine bessere Ökobilanz als Fahrzeuge mit klassischer Motorisierung. Wenn der Akku leer ist, nutzt das Auto den Zweitantrieb. Während der Fahrt mit dem Verbrennungsmotor lädt ein Hybridfahrzeug seine Batterie beim Bremsen oder durch die Bewegungsenergie auf.

Weitere Pluspunkte eines Hybridfahrzeugs:

  • Weniger Kraftstoffverbrauch
    Die Kombination aus Verbrennungs- und Elektromotor ist effizienter, für die gleiche Fahrleistung genügt ein kleinerer Verbrennungsmotor. So sind – je nach System – bis zu 25 Prozent Sparpotential beim Kraftstoff möglich im Vergleich zu einem klassischen Benziner.
  • Beschleunigung
    Ein Hybridfahrzeug kann aus dem Stand bis zu 20 Prozent schneller beschleunigen als ein Auto mit Verbrennungsmotor.
  • Geringere Schadstoffemissionen
    Insbesondere bei Fahrten in der Stadt mit vielen Beschleunigungen und Stopps punktet der Hybrid, da er einen Teil der Energie, die dafür aufgebracht werden muss, wiederverwerten kann. Dadurch werden während der Fahrt weniger Schadstoffe ausgestoßen als bei einem Auto mit reinem Verbrennungsmotor.
  • Umweltprämie
    Bis Ende 2025 zahlen Staat und Industrie einen Zuschuss beziehungsweise eine Kaufprämie von bis zu 4.500 Euro für Hybridfahrzeuge, die von außen aufgeladen werden – für Plug-in-Hybride, also mit Batterie- und Brennstoffzellen betriebene Autos, sind es bis zu 6.000 Euro.
  • Steuervorteil
    Für Hybridfahrzeuge gilt nicht die Befreiung von der Kfz-Steuer wie das für reine Elektrofahrzeuge der Fall ist. Doch aufgrund der niedrigeren CO2-Emmissionen ist sie dennoch günstiger als für ein Auto mit Verbrennungsmotor.
  • E-Kennzeichen
    Das „E“ hinter der Zahlenkombination des Kfz-Kennzeichens steht für Elektro. Reine Batterieelektrofahrzeuge, Plug-in-Hybride und Brennstoffzellautos müssen es nach dem Elektromobilitätsgesetz führen. In einigen Kommunen ist damit beispielsweise kostenfreies Parken auf gesonderten Flächen möglich.

Finanzieller Vorteil auch für Gebrauchtwagen: Auch gebrauchte Elektrofahrzeuge, die weder als Firmenwagen noch als Dienstwagen des Erstkäufers eine Förderung erhalten haben, können bei der Zweitveräußerung von der Umweltprämie profitieren.


Sind Hybrid-Autos teurer in der Versicherung?

Nicht unbedingt. Die Höhe der Beiträge für ein Elektroauto oder ein Hybridfahrzeug richtet sich unter anderem auch nach dem Alter des Fahrers, der Schadenfreiheitsklasse, dem Fahrzeugmodell, den gewünschten Leistungen. Hier muss individuell abgewogen werden, wie viel Versicherungsschutz notwendig ist. Verti bietet E-Autofahrern zudem einen Rabatt auf ihren Kfz-Tarif.

Berechnen Sie hier den Tarif für Ihren Hybriden!

Für wen lohnt sich ein Plug-in-Hybrid?

In Plug-In-Hybriden sind größere Akkus verbaut, die sich über die Steckdose aufladen lassen. Besitzer eines Plug-In-Hybriden benötigen jedoch eine Ladestation – eine sogenannte Wallbox, am bestem am Haus oder in der Garage. Rein elektrisch ist eine Strecke von maximal 60 Kilometern möglich. Plug-in-Hybride eignen sich daher gut für Stadtwege oder Mittelstreckenpendler, die den Akku des Autos gegebenenfalls am Arbeitsplatz aufladen können.


Wallbox-Förderung: Seit Ende 2020 wird auch der Einbau privater Ladestationen staatlich unterstützt. E-Autofahrer erhalten einen Zuschuss von bis zu 900 Euro. Die Förderung kann über die Kreditanstalt für Wiederaufbau, kurz Kfw, beantragt werden.


Fazit: Sieben bis zehn Millionen zugelassene Elektrofahrzeuge sind bis zum Jahr 2030 das Ziel der Bundesregierung. Um möglichst viele Autofahrer von alternativen Antrieben zu überzeugen, unterstützt der Staat die Käufer eines E- oder Hybridfahrzeugs mit Prämien, Steuervergünstigungen und Zuschüssen zur Verbesserung der Ladeinfrastruktur. Dazu bieten Versicherer wie Verti attraktive Tarife für E- und Hybridautomobile.

Sind Sie auf der Suche nach einer ausgezeichneten und günstigen Autoversicherung für Ihr Elektro- oder Hybridauto oder wollen Sie Ihren Anbieter wechseln? Berechnen Sie jetzt bequem Ihren günstigen Tarif mit unserem Online-Tarifrechner und wechseln Sie zu Verti – dem zweitgrößten Kfz-Direktversicherer Deutschlands! Haben Sie Fragen zu unseren Tarifen oder wünschen Sie ein persönliches Angebot? Dann erreichen Sie uns telefonisch unter 030 – 890 003 003.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Eine Versicherung, die sich lohnt

Artikel teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

403646~|verti-medium~|nav-email-64~|

Jetzt einfach und schnell den Newsletter abonnieren: