Fundación MAPFRE unterstützt zusammen mit Verti die Arbeit des "Technischen Hilfswerks"

230.000 Euro-Spende für die Stiftung THW zur Corona-Eindämmung

Teltow, 14. Mai 2020

 

Die Stiftung Technischen Hilfswerk (THW) wird bei ihren vielfältigen Maßnahmen zur langfristigen Minderung der Folgen des Corona-Virus mit einer Spende der Fundación MAPFRE in Höhe von 230.000 Euro unterstützt. Die Verti Versicherung AG hat bei der Auswahl des Spendenempfängers im Vorfeld großen Wert darauf gelegt, dass Vertrauenswürdigkeit und pragmatische Umsetzung gewährleistet sind. Bei der Fundación MAPFRE handelt es sich um die 1975 gegründete Stiftung der MAPFRE Gruppe, zu der auch die deutsche Verti Versicherung AG zählt.

„Die Stiftung der MAPFRE Gruppe setzt sich weltweit dafür ein, die negativen Folgen der Corona-Pandemie auf Menschen, Gesellschaft und Wirtschaft so gering wie möglich zu halten. Durch unsere Spende ist es den freiwilligen Helfern des Technischen Hilfswerks möglich, noch schneller und flexibler zu agieren und somit Kranken zu helfen und Leben zu retten“, erläutert José Ramón Alegre, CEO der Verti Versicherung AG und offizieller Repräsentant der Fundación MAPFRE in Deutschland. 

„Die großzügige Spende der Fundación MAPFRE stellt einen beträchtlichen Auftrieb für unsere Stiftung dar. Mit der finanziellen Unterstützung ist es uns beispielsweise möglich, die rund 1000 ehrenamtlichen Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks, die täglich in Berlin und bundesweit im Rahmen der Corona-Pandemie im Einsatz sind und darüber hinaus beim Aufbau des Berliner Corona Behandlungszentraum mit Transportlogistik unterstützen, regelmäßigen Corona-Tests zu unterziehen, um somit die Ausbreitung des Virus in Deutschland kontrollieren zu können. Wir als Stiftung THW lernen dabei, wie wir die THW-Familie am besten vor dem Corona-Virus schützen können“, kommentiert PStS Stephan Mayer, MdB, Vorstandsvorsitzender der Stiftung THW.

Insgesamt stellt die Fundación MAPFRE 35 Millionen Euro zur Bekämpfung der Pandemie zur Verfügung. Sowohl die MAPFRE Gruppe als auch die Fundación haben ihren Hauptfirmensitz im spanischen Madrid, das besonders von der Corona-Pandemie betroffen ist. Daher wurden in Spanien 10 Millionen Euro als Soforthilfe für kleine und mittelständische Unternehmen zur Verfügung gestellt. Das übrige Budget wird in allen 40 Ländern, in denen die MAPFRE Gruppe präsent ist, eingesetzt. So wurde bisher medizinische Ausrüstung im Wert von 20 Millionen Euro in 27 Ländern angeschafft. Außerdem wurden 5 Millionen Euro für die Covid-19-Forschungen zur Verfügung gestellt.


Über die Stiftung THW  

Die „Stiftung Technisches Hilfswerk (THW)“ – Technisch Helfen Weltweit fördert den Zivil- und Katastrophenschutz im Sinne des THW. Seit der Gründung im Jahr 2004 steht die Stiftung der THW-Helferschaft finanziell zur Seite. Gemeinsam mit der Bevölkerung hilft sie dort, wo das Kerngeschäft des THW endet, übernimmt Verantwortung für die Zukunft des THW und setzt Zeichen für einen nachhaltigen Katastrophenschutz.

Die Stiftung THW ergänzt das Leistungsspektrum der technisch-humanitären Mission des THW um Hilfeleistungen, die vom Bund nicht getragen werden - professionell, passgenau und unbürokratisch. Hierfür nutzt die Stiftung THW das Netzwerk, die Infrastruktur und die Logistik des THW, um zusätzliche Hilfe zielgerichtet dorthin zu bringen, wo sie am dringendsten gebraucht wird.

Die Stiftung THW rüstet die Einsatzkräfte des THW für Spezialaufgaben der Gefahrenabwehr mit ergänzendem Einsatzmaterial aus, unterstützt die Auslandseinsätze des THW im Auftrag der Bundesregierung, fördert Ausbildungen, die der Spezialisierung und Professionalisierung der THW-Kräfte bei neuen Herausforderungen im Bevölkerungsschutz dienen, unterstützt innovative Jugendprojekte und fördert Forschung zur besseren Bewältigung von Katastrophen.