Zugeparkt – was tun?

Was Sie tun können und was Sie lieber lassen sollten

( Wörter)

Zugeparkt – was tun?

Ob Einkaufsmeile oder Wohngebiet - an vielen Orten sind die Parkmöglichkeiten sehr begrenzt. Selbst vor kleinsten Parklücken scheuen Kraftfahrer nicht zurück, um ihren Pkw abzustellen. Sie quetschen ihre Fahrzeuge in kleinste Parkflächen hinein oder fahren dicht auf – hauptsache das Auto ist zulässig abgestellt. Hierbei kann es allerdings passieren, dass andere Kraftfahrer auf dem Parkplatz zugeparkt werden.

Für eingeparkte Kraftfahrer kann die Lage ernst sein. Sie haben beispielsweise einen wichtigen Termin, können mit dem eigenen Pkw jedoch nicht losfahren. Schnell tut sich die Frage auf, wie das Problem unmittelbar zu lösen ist. Die wichtigsten Informationen und Tipps für den Ernstfall haben wir nachfolgend zusammengetragen.

Zugeparkt – Suche nach einem Ausweg

Falls Sie eingeparkt wurden, ist zunächst die Situation zu erfassen und zu bewerten. Ermitteln Sie, ob tatsächlich keine Möglichkeit gegeben ist, die Parklücke sicher zu verlassen. Zugegeben, diesbezüglich spielt vor allem Erfahrung eine große Rolle. Streng genommen ist es möglich, selbst aus kleinsten Parklücken herauszufahren.

Entscheidend ist die Technik des Ausparkens. Beim seitlichen Ausparken ist der Lenkeinschlag während des Zurücksetzens von großer Bedeutung. Erfahrene Pkw-Lenker kommen mit wenigen Zentimetern aus, um eine Parklücke zu verlassen. Allerdings ist eine sehr vorsichtige Fahrweise gefragt. Denn auch wenn ihr Auto zugeparkt wurde: das Recht, andere Fahrzeuge und damit das Eigentum anderer Personen zu beschädigen, resultiert daraus natürlich nicht.

Sollten Sie einen Schaden verursachen, könnte der Betroffene Sie dafür vollumfänglich haftbar machen. Theoretisch könnte der anderen Person zwar eine Teilschuld zugesprochen werden, allerdings würde es voraussichtlich lange dauern, bis es zum Gerichtsverfahren kommt. Die damit verbundenen Kosten sind übrigens auch nicht außer Acht zu lassen.

Sofern Sie Ihren Wagen trotz erschwerten Bedingungen ausparken möchten, sollten Sie sich in jedem Fall genug Zeit lassen. Im Zweifelsfall empfiehlt es sich auszusteigen und den Abstand nach vorne und hinten genau zu kontrollieren.

Es kann von großem Vorteil sein, wenn Ihnen ein Helfer zur Seite steht, der Ihnen Einweisungen gibt. Falls sich eine andere Person, wie z.B. ein Passant, zum Ausparken bereit erklärt, gilt es besonders vorsichtig zu sein. Wer seinen Pkw von anderen Personen lenken lässt, geht damit stets ein Risiko ein. Angenommen es entsteht ein Schaden, so droht die eigene Schadenfreiheitsklasse in der Kfz-Haftpflichtversicherung und ggf. sogar in der Kaskoversicherung hochgestuft zu werden.

Was Sie nicht tun sollten, wenn Sie zugeparkt wurden

Nachdem Personen feststellen, dass ihr Fahrzeug zugeparkt wurde, reagieren sie oft sehr emotional. Einige drücken beispielsweise erbost auf die Hupe – ganz in der Hoffnung, der verantwortliche Fahrer taucht auf. Doch gemäß Straßenverkehrsordnung ist das Hupen in solch einer Situation gar nicht erlaubt. Als Folge könnte unnötiger Ärger mit Mitarbeitern des Ordnungsamtes drohen.

Einige Betroffene ziehen es wiederum vor, das andere Fahrzeug abschleppen zu lassen. Auch hiervon ist abzuraten, denn womöglich wird die falsche Person bestraft. Oft lässt sich gar nicht so einfach nachvollziehen bzw. eindeutig belegen, welches Fahrzeug wo zuerst geparkt hat. Außerdem muss man dann die Rechnung des Abschleppdienstes selbst bezahlen. Dass der verantwortliche Fahrer diese Kosten im Anschluss übernimmt, ist nicht gewiss.

Einige Kraftfahrer werden regelmäßig von denselben Personen zugeparkt, wie z.B. vor der eigenen Einfahrt oder gar auf dem eigenen Grundstück. Als Folge wurde schon „Hilfssheriff“ gespielt, wovon allerdings zwingend abzuraten ist. Wer andere Kraftfahrzeuge mittels einer „Parkkralle“ am Wegfahren hindert oder ähnliche Maßnahmen ergreift, kann sich großen Ärger einhandeln. Je nach Situation kann nicht nur eine zivilrechtliche Auseinandersetzung drohen, sondern unter Umständen sogar ein strafrechtliches Verfahren.

Am besten das Ordnungsamt kontaktieren

Für den Fall, dass Sie eingeparkt wurden und der verantwortliche Fahrer nicht auszumachen ist, empfiehlt sich ein Anruf beim Ordnungsamt. Mitarbeiter der Behörde oder ggf. auch die Polizei werden vor Ort erscheinen und Unterstützung leisten. Diese können dann zum Beispiel veranlassen, dass das entsprechende Fahrzeug abgeschleppt wird. Zwar mag diese Vorgehensweise mehr Zeit kosten, jedoch ist dann die Kostenfrage geklärt, d.h. Sie brauchen für die Kosten des Abschleppens nicht aufkommen.