Widerruf Ihres Darlehensvertrags – zahlt die Rechtsschutzversicherung?

Bei Streitigkeiten mit der Bank ist es gut, wenn man eine Rechtsschutzversicherung hat

Widerruf Ihres Darlehensvertrags – zahlt die Rechtsschutzversicherung?
Mit dem „Widerrufsjoker“ konnten Sie als Darlehensnehmer mit einem Darlehensvertrag, den Sie zwischen dem 1. September 2002 und dem 10. Juni 2016 abgeschlossen hatten, bei niedrigen Zinsen Geld sparen. Aber auch nach dem 10. Juni 2016 sind Darlehensverträge fehlerhaft – und die 14-tägige Widerspruchsfrist wird nicht in Gang gesetzt. Da die Banken sich jedoch in der Regel „querstellen“, empfiehlt sich ein entsprechender Rechtsschutz. Was Sie darüber wissen sollten, erfahren Sie hier…
14 Tage gilt das Widerrufsrecht für den Verbraucher – auch bei einem Darlehensvertrag. Allerdings mit der folgenden Ausnahme: ist die Widerrufsbelehrung fehlerhaft, beginnt die Laufzeit dieser 14 Tage nicht. Dann können Sie einen Darlehensvertrag auch Jahre später widerrufen. Und der gesamte Darlehensprozess wird „rückabgewickelt“. Dies galt bis zum 21. Juni 2016 – und viele Verbraucher haben von der Rückabwicklung Gebrauch gemacht.
 

Der Widerrufsjoker – Änderungen für Ihren Darlehensvertrag seit dem 21. Juni 2016

Aber auch nach dem 21. Juni 2016 können Sie Ihren Darlehensvertrag weiterhin wegen fehlerhafter Widerrufsklauseln widerrufen. Denn auch neuere Belehrungen werden durch einige Urteile der Gerichte für fehlerhaft erklärt. Dies gilt für Ihren Darlehensvertrag, sofern er nach dem 10. Juni 2010 abgeschlossen wurde. Für Verträge, die zwischen dem 1. September 2002 bis zum 10. Juni 2010 abgeschlossen wurden, lief die Frist am 21. Juni 2016 leider aus.
Warum sollte ein solches Vorgehen für Sie günstig sein – also Ihren abgeschlossenen Darlehensvertrag zu widerrufen? Der Grund dafür liegt auf der Hand: Die potenziellen Ersparnisse können hoch sein – denn bei gültigem Widerruf geht es um die Einsparungen durch niedrigere Zinsen ebenso wie um den für Sie anfallenden Nutzungsersatz in Form von Verzugszinsen, die die Bank an Sie zahlen müsste.
 

Privat-Rechtsschutz Darlehensvertrag: darum ist Rechtsschutz sinnvoll

In der Regel wird die Bank Ihrem Widerruf jedoch entsprechend entgegenhalten – würde Ihr gültiger Widerruf auf deren Seite gerade mit erheblichen finanziellen Einbußen einhergehen. Aus dieser Sachlage ergibt sich dann die Frage: Zahlt meine Rechtsschutzversicherung, wenn ich mich darüber mit der Bank streite? Die Antwort: Es kommt darauf an…
Zunächst einmal ist wichtig zu wissen: Der Rechtsschutzversicherungs-Baustein, der Ihre Kosten unter bestimmten Bedingungen absichert, muss Streitigkeiten aus zivilrechtlichen Verträgen enthalten. Ein Rechtsschutz-Baustein zu den Themen Haus- und Wohnung ist dabei in der Regel nicht nötig.
Beachten Sie aber, wann Ihre Rechtsschutzversicherung in der Regel eine Deckungszusage ausschließt – Sie also für den Fall, dass die Bank Ihren Widerruf nicht akzeptiert, Ihre Kosten für Rechtsstreitigkeiten nicht übernommen erhalten: 
  • Neubau-Finanzierung: Mit Ihrem Darlehen haben Sie einen Neubau finanziert? Sie haben keine Deckung – das gilt auch für Anschlussfinanzierungen.
  • Bauliche Veränderungen mit Genehmigungs- und Anzeigepflicht: Baumaßnahmen an Ihrer Immobilien scheiden damit leider aus.
  • Vermietete Immobilien: Sie wohnen nicht selbst in Ihrer finanzierten Immobilie? Dann benötigen Sie einen weiteren Rechtsschutz-Baustein als Vermieter.
Vom Prinzip her gilt also: Ihr Rechtsschutz deckt den Widerruf nur für Bestandsimmobilien ab. Es geht also um Darlehen, mit denen Sie den Erwerb einer Altimmobilie finanziert haben. Wohnen Sie nicht selbst im erworbenen Haus, benötigen Sie einen zusätzlichen Vermieter-Baustein. 
Extra-Tipp 1: Der Zeitpunkt, zu dem Sie das Darlehen aufgenommen haben, spielt keine Rolle für die Zusage der Deckung durch eine Rechtsschutzversicherung, die Sie erst später abschließen – ausgenommen von einer etwaigen dreimonatigen Karenzfrist. Wenn Sie also eine Rechtsschutzversicherung abschließen, um Ihren vor Jahren abgeschlossenen Darlehensvertrag zu widerrufen, so ist das durchaus möglich.
 

Ihr Widerruf: das sollten Sie beachten, damit Ihr Rechtsschutzfall eintritt

Ihre Rechtsschutzversicherung greift, wenn Sie den Rechtsschutzfall herbeiführen. Dazu müssen Sie den Widerruf gegenüber Ihrer Bank erklären. Der Rechtsschutzfall tritt in dem Moment auf, in dem Ihre Bank den Widerruf ablehnt – oder die gesetzliche Frist verstreichen lässt. Wichtig dabei für die Kostenübernahme durch Ihre Rechtsschutzversicherung: Sie müssen den Widerruf selbst erklären – es darf kein Anwalt für Sie tun.
Extra-Tipp 2: Nutzen Sie für Ihren Widerruf Musterschreiben von Verbraucherzentrale oder Stiftung Warentest, um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein, so dass die Bank Ihnen keinen Vertragsbruch vorwirft oder Vorfälligkeitszinsen fordert. Alternativ halten auch Rechtsanwälte solche Musterschreiben bereit.
Extra-Tipp Nr. 3: Auch wenn andere Teile Ihres Baufinanzierungsvertrags neben der Widerrufsbelehrung nicht in Ordnung sind, wird die Widerrufsfrist regelmäßig nicht in Gang gesetzt. Dabei geraten nach dem 10. Juni 2016 die sogenannten Abtretungsklauseln ins Visier – also der grundsätzliche Weiterverkauf bzw. die Abtretung Ihres Darlehens an andere Kreditinstitute. Es lohnt sich auch hier für Verträge, die ab dem Juni 2010 abgeschlossen wurden, Ihren Vertrag einer genauen Prüfung zu unterziehen, z. B. von einem Anwalt.