Welche Versicherungen benötigt ein Student wirklich?

Welche Policen sind relevant und welche verzichtbar?

Welche Versicherungen benötigt ein Student wirklich?
Im Durchschnitt hat ein deutscher Student rund 820 Euro monatlich zur Verfügung. Die monatlichen Ausgaben liegen je nach Stadt und Wohnsituation zwischen ca. 600 und 1.000 Euro. Das Geld ist also knapp, weswegen viele Studenten gerne auf unnötige Ausgaben etwa für Versicherungen verzichten. Im Verti-Ratgeber informieren wir Sie über nötige und unnötige Versicherungen für Studenten.
 

Krankenversicherung, Haftpflicht und Co.: Ein Muss für Studenten

 
Auf einige Versicherungen sollten Sie als Student nicht verzichten. Sei es, weil diese gesetzlich verpflichtend sind oder weil sie wichtige Risiken abdecken. Die vier Versicherungen, die Studenten unbedingt abschließen sollten, stellen wir Ihnen zuerst vor.
 

Krankenversicherung: Ohne ist kein Studium möglich

Die Krankenversicherung müssen Sie als Student bei der Immatrikulation an der Hochschule oder Universität nachweisen. Wenn Ihre Eltern gesetzlich krankenversichert sind und Sie als Student kein Einkommen durch einen Job haben, sind Sie bis zum Ende des 25. Lebensjahres beitragsfrei bei den Eltern mitversichert. Anschließend müssen Sie sich selbst um die gesetzliche Krankenversicherung kümmern. Diese ist für Sie als Student zum Glück vergleichsweise günstig: Bis zum 14. Fachsemester oder einem Alter von 30 Jahren steht die studentische Krankenversicherung der gesetzlichen Kassen bereit.
 

Haftpflicht: Nicht verpflichtend, aber von großer Bedeutung

Zu den unbedingt empfehlenswerten Versicherungen, die Sie als Student haben sollten, gehört die Haftpflichtversicherung. Sie springt ein, wenn Dritten durch die Fahrlässigkeit des Versicherten ein Schaden entsteht. Das gilt sowohl für Personen- wie für Sachschäden. In der Regel beträgt die Versicherungssumme einer privaten Haftpflicht rund fünf Millionen Euro. Mit dieser Versicherung können Studenten also ein Schadensrisiko absichern, das andernfalls über Jahrzehnte hinweg das eigene Leben bestimmt.
 

Kfz-Haftpflichtversicherung: Für Studenten mit Kfz

Besitzen Sie als Student einen Pkw, ein Motorrad oder einen Motorroller? Dann müssen Sie eine Kfz-Haftpflicht haben, um mit dem Fahrzeug am Straßenverkehr teilzunehmen. Die Kfz-Haftpflicht übernimmt Schadensfälle, die Dritten durch das Verhalten des Versicherten im Straßenverkehr entstanden sind. Bei dieser Versicherung beträgt die gesetzlich festgeschriebene Mindestdeckungssumme 1,12 Millionen Euro für Sachschäden und 7,5 Millionen Euro für Personenschäden. Eine leistungsstarke und günstige Kfz-Haftpflicht für Studenten finden Sie übrigens bei Verti.
 

Die Berufsunfähigkeitsversicherung: Früher Einstieg lohnt sich

Die Berufsunfähigkeitsversicherung sichert den Lebensunterhalt, wenn junge Arbeitnehmer oder Studenten aufgrund eines Unfalls oder einer Krankheit nicht mehr arbeiten können. Denn die gesetzliche Erwerbsminderungsrente springt bei jungen Arbeitnehmern zumeist nicht ein. Es hat einen entscheidenden Vorteil, die Berufsunfähigkeitsversicherung (auch BU-Versicherung genannt) bereits in frühen Jahren abzuschließen: In der Regel profitieren Sie als Student von niedrigen Beiträgen und günstigen Bedingungen.
 

Optionale Versicherungen für Studenten

Als Student werden Sie früher oder später zwei weiteren Versicherungen begegnen, die oft als besonders wichtig angepriesen werden – nämlich der Hausratsversicherung und der Unfallversicherung. Aber was hat es mit diesen Policen auf sich?
 

Hausratversicherung: In manchen Fällen lohnenswert

Die Hausratsversicherung deckt Schäden ab, die an Einrichtungs- und Besitzgegenständen im studentischen Haushalt entstehen. Generell sind folgende Schadensursachen durch die Versicherung abgedeckt:
 
  • Leitungswasserschäden (Rohrbruch), Hagel und Sturm
  • Raub, Einbruch und Vandalismus
  • Blitzschlag, Überspannung und Feuer
 
Mit Blick auf Ihre persönlichen Wertgegenstände sollten Sie abwägen, ob diese Versicherung für Sie als Student notwendig ist. Besitzen Sie eine edle Stereoanlage, einen High-End-Laptop oder sonstige teure Gegenstände, kann sich die Hausratversicherung für Sie lohnen. Ist Ihre Studentenwohnung eher spartanisch mit Klappbett, Stuhl und Tisch eingerichtet? Dann ist die Versicherung sicherlich unnötig.
 

H3: Private Unfallversicherung: Schutz in der Freizeit

Die private Unfallversicherung übernimmt die Folgen von Unfällen – jedoch nur von solchen, die sich in der Freizeit ereignen. Als immatrikulierter Student sind Sie automatisch kostenfrei in der gesetzlichen Unfallversicherung versichert. Diese greift bei Unfällen auf dem Weg zur Hochschule (bzw. dem Heimweg) und auf dem Unigelände im Zusammenhang mit Vorlesungen, Bibliotheksbesuch und Hochschulsport. Somit gehört die Unfallversicherung zu den Policen, auf die Sie als Student durchaus verzichten können. Insbesondere dann, wenn Sie ohnehin über eine BU-Versicherung verfügen.