Risikolebensversicherung in Coronavirus-Zeiten – Fragen & Antworten

Geschützt für den Corona-Ernstfall? Was Sie jetzt in Bezug auf COVID-19 über eine bereits bestehende Risikolebensversicherung und Neuanträge wissen sollten

( Wörter)

Beamtentarife: Beamte fahren bei der Autoversicherung günstiger

Die rasante Verbreitung des Coronavirus verändert unser Leben. Die wichtigsten Verhaltensregeln, um sich und andere vor Ansteckung zu schützen, kennt mittlerweile jeder: an Handhygiene-, Hust- und Niesregeln halten, möglichst zu Hause bleiben und draußen Abstand halten. Wer sich für den Ernstfall rüsten und seine Familie gegen mögliche Folgen einer schweren Erkrankung finanziell absichern will, ist mit einer Risikolebensversicherung gut aufgestellt. Wir beantworten die häufigsten Fragen zur Risikolebensversicherung in Corona-Zeiten.

Grundsätzlich gut zu wissen: Bei bestehenden Verträgen der Risikolebensversicherung von Verti bringt selbst ein positiver Test auf das Coronavirus keinerlei Einfluss oder Einschränkungen in den Versicherungsbedingungen mit sich.

Was genau sind die Vorteile der Risikolebensversicherung?

Ein Todesfall in der Familie ist für die Hinterbliebenen seelisch schon sehr belastend. Weiter erschwerend kann es zudem werden, wenn ein Hauptverdiener sterben sollte und der Familie ein Einkommen fehlt. Mit einer Risikolebensversicherung (kurz: Risiko LV) sichern Sie das Risiko eines Todesfalls finanziell ab und bewahren so Ihre Liebsten zumindest vor existenziellen Sorgen.

Im Falle Ihres Todes wird die vereinbarte Versicherungssumme – auch bei Tod durch COVID-19 – an die von Ihnen begünstigte Person, das können Lebenspartner, Kinder oder andere Personen sein, ausgezahlt. Eine Risiko LV kann dann zum Beispiel zur Absicherung der Weiterzahlungen von laufenden Krediten oder Darlehen verwendet werden.

Kann ich jetzt grundsätzlich noch eine Risikolebensversicherung bei Verti abschließen?

Selbstverständlich. Alle Verti Services stehen Ihnen wie gewohnt zur Verfügung. Sie können Ihre Risikolebensversicherung jederzeit online abschließen, um schnellstmöglich und unkompliziert Versicherungsschutz zu erhalten. Zum Online-Antragsprozess gehört unter anderem auch die übliche Gesundheitsprüfung. Hierbei stellt Verti Gesundheitsfragen sowie Fragen zu Ihrer Lebenssituation.

Die Gesundheitsfragen beim Antrag auf eine Risiko LV sind wichtig, um Ihnen einen fairen Versicherungsbeitrag zu garantieren. Bislang hat sich an diesen Fragen und dem Prozess auch in der aktuellen Corona-Situation weder etwas geändert, noch sind derzeit Änderungen geplant. Die Entwicklung verfolgt Verti genau und bewertet diese fortlaufend neu. Mehr Details zum Thema Gesundheitsfragen beim Antrag einer Risiko LV finden Sie hier.

Was passiert, wenn eine Online-Gesundheitsprüfung nicht ausreicht?

Bei der Mehrheit der Online-Anträge für eine Risikolebensversicherung ist nur die übliche kurze online Gesundheitsprüfung notwendig. Nur in manchen Fällen benötigt Verti detailliertere Informationen. Sollten Sie beim Antrag eine Krankheit angeben, für deren Bewertung weitere medizinische Unterlagen nötig sind, fragt Verti zunächst an, welche Information und Berichte bereits vorliegen.

Indem Sie diese Unterlagen übermitteln, lassen sich in der derzeitigen Situation erhöhter Infektionsgefahr Arztbesuche vermeiden. Nur für den Fall, dass ein Antragsteller keine ausreichenden Berichte bereitstellen kann, wird möglicherweise die Information eines Arztes erforderlich und angefordert. Übrigens: Bei Beantragung einer hohen Versicherungssumme, sind weitere medizinische Unterlagen generell erforderlich und werden automatisch angefordert.

Ich habe schon eine Risikolebensversicherung – Muss ich dem Versicherer eine COVID-19 Erkrankung melden?

Nein, bei einem bereits abgeschlossenen Vertrag Ihrer Risikolebensversicherung besteht für Sie keine Nachmeldepflicht einer Erkrankung an COVID-19. Auch gibt es bezüglich des Coronavirus keine Einschränkungen in den Versicherungsbedingungen bei Verti. Verstirbt ein bei Vertragsabschluss gesunder Versicherter, ist es nicht relevant, ob er beispielsweise einer Krebserkrankung oder einer neuartigen Krankheit wie COVID-19 erlag. Der Versicherer ist zur Erfüllung des Vertrages und zur Leistung verpflichtet. Anders verhält es sich jedoch beim Abschluss von Neuverträgen.

Kann ich eine Risikolebensversicherung abschließen, wenn ich an COVID-19 erkrankt bin?

Zur Gesundheitsprüfung bei einem Neuantrag einer Risiko LV gehört neben der Abfrage von längeren Arbeitsunfähigkeitszeiten innerhalb der letzten 12 Monate auch die Angabe von Infektionen in den letzten fünf Jahren. Dazu zählt nun auch eine Ansteckung mit dem Coronavirus SARS CoV-2. Auch wer derzeit auf ausstehende Testergebnisse wartet, muss dies angeben.

Im Rahmen der Risikoprüfung bei Neuanträgen sind diese Angaben nötig – schließlich können gewisse Vorerkrankungen oder andere Faktoren das Todesfallrisiko erhöhen. Aus diesem Grund stellt Verti Anträge für eine Risiko LV von Personen, die an COVID-19 erkrankt sind oder die wegen Verdachts auf COVID-19 noch auf Testergebnisse warten, derzeit zurück. Sobald der Verdacht sich durch Tests als negativ erweist oder Sie vollständig genesen sind, wird Ihr Antrag neu geprüft.

Wichtig: Beachten Sie die sogenannte „vorvertragliche Anzeigepflicht“, das heißt Sie sind verpflichtet, alle bekannten Gefahrumständen bis zur Abgabe Ihrer Vertragserklärung anzugeben. Beantworten Sie deshalb alle Fragen vollständig und wahrheitsgemäß. Andernfalls kann sich dies negativ auf Ihren Versicherungsschutz auswirken oder dieser im schlimmsten Fall ganz entfallen.

Mal abgesehen von Corona, für wen empfiehlt sich eine Risikolebensversicherung generell?

Eine Risikolebensversicherung ist für jeden sinnvoll, der seine Liebsten für den Fall des eigenen Todes finanziell und existentiell absichern will – ganz gleich, ob Sie verheiratet sind, schon Kinder haben oder gerade eine Familie planen. Selbst unverheiratete Paare sollten über eine Risiko LV nachdenken, da ihnen nach dem Tod des Partners per Gesetz keine Witwen- oder Witwerrente zusteht.

Eine Risiko LV dient auch der Kreditabsicherung. Durch die ausgezahlte Versicherungssumme bleiben Hinterbliebene beispielsweise weiterhin zahlungsfähig, um laufende Kredite für den Hausbau oder Kauf eines Neuwagens zu tilgen. Auch zur gegenseitigen Absicherung von Geschäftspartnern ist eine Risikolebensversicherung eine Überlegung wert. Gerade in der Gründungsphase kann einer neuen Firma durch den plötzlichen Tod eines Partners das Aus drohen.

Mit einer Risikolebensversicherung nehmen Sie den Ihnen am nächsten stehenden Menschen in Zeiten der Trauer zumindest die Sorge um das Geld, beziehungsweise um die Existenz, vorsorglich ab.