Risikolebensversicherung: Die Familie im Todesfall schützen

Bei der Risikolebensversicherung haben Sie die Wahl zwischen konstantem, fallendem oder steigendem Versicherungsverlauf

( Wörter)

Im Todesfall erfolgt die Auszahlung der Risikolebensversicherung

Mit einer Risikoversicherung können Sie Ihre Familie finanziell absichern, wenn Ihnen etwas zustößt. Welche Versicherungsform eignet sich für Familien am besten? Und was gibt es beim Abschluss einer Risikolebensversicherung zu beachten?

Warum eine Risikolebensversicherung für Familien besonders sinnvoll ist

Stirbt ein Elternteil vorzeitig, ist das nicht nur eine persönliche Tragödie: Auch finanziell kann das Fehlen eines Einkommens schnell eine finanzielle Notlage zur Folge haben. Ob das geliebte eigene Zimmer, die eigene Wohnung oder das Haus mit Garten – haben sich Kinder erst einmal an einen gewisses Umfeld und Lebensstandard gewöhnt, fällt es Eltern besonders schwer, ihrem Nachwuchs das im Nachhinein wieder abzusprechen. Durch das plötzliche Fehlen einer der wichtigsten Bezugspersonen ändert sich für Kinder ohnehin alles. Deshalb ist es für die Trauerarbeit besonders essenziell, dass das sonstige Umfeld möglichst stabil bleibt.


Eine Risikolebensversicherung für Familien kann genau dafür Sorge tragen. Sie leistet im Todesfall des Versicherten die vereinbarte Versicherungssumme und kann dafür sorgen, dass die Hinterbliebenen in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können. Darüber hinaus dient sie zum Beispiel dazu, den Immobilienkredit weiter abbezahlen, das Auto aus dem Leasingvertrag behalten und später für die Studiengebühren aufkommen zu können. Zudem schafft das Geld aus der Risikolebensversicherung idealerweise ein komfortables finanzielles Polster. Mit diesem kann auch der Alltag mit seinen planbaren wie unvorhersehbaren Ausgaben ohne größere materielle Entbehrungen bestritten werden.

 
 

Welches Versicherungsmodell ist das richtige?

Wenn Sie eine Risikolebensversicherung abschließen möchten, hängt es von Ihrer Lebenssituation an, welches Modell das richtige ist. 

  • Sind Sie alleinerziehend, ist eine Risikolebensversicherung besonders wichtig, denn Ihr Einkommen ist die aktuell alleinige Existenzgrundlage für Ihre Kinder. Eine Risikolebensversicherung schließt diese Lücke idealerweise bis zur finanziellen Selbständigkeit der Kinder. Allerdings sollten Sie auch dafür Sorge tragen, dass Sie einen Vormund bestimmen, der das Geld für Ihre Kinder verwalten kann, bis diese das 18. Lebensjahr vollendet haben. Auch wenn Sie Ihre Kinder als Begünstigte im Versicherungsvertrag eintragen lassen: Eine Auszahlung an bezugsberechtigte minderjährige Personen ist nicht möglich.
  • Wenn Sie ein Paar sind – ob verheiratet oder nicht – ist die Risikolebensversicherung „über Kreuz“ in der Regel die erste Wahl.
    • Als unverheiratetes Paar mit Kindern können Sie so die Erbschaftsteuer umgehen, da Sie im Todesfall Geld aus dem jeweils eigenen Vertrag erhalten. Bei anderen Modellen der Risikolebensversicherung greift sonst der relativ geringe Freibetrag von nur 20.000 Euro.
    • Ein weiterer Vorteil: Wenn Sie und Ihr Partner jeweils einen eigenen Vertrag abschließen, um sich damit über Kreuz abzusichern, erhalten Ihre Kinder Geld aus beiden Verträgen, wenn Sie – zum Beispiel bei einem Unfall – gleichzeitig ums Leben kommen.
     

Risikolebensversicherung bei Familien: Die richtige Versicherungssumme wählen

Welche Versicherungssumme Sie wählen, hängt natürlich auch davon ab, wie hoch Ihr monatliches Budget für die Risikolebensversicherung ist. Denn selbstverständlich ist die Versicherungssumme ein wesentlicher Faktor für die Höhe des Beitrags. Wenn Sie mit Ihrer Risikolebensversicherung Ihre ganze Familie absichern möchten, sollten Sie sich an diese Formel halten:

  • Wählen Sie Ihr fünffaches Bruttogehalt als Basis für die Versicherungssumme. Dazu addieren Sie alle laufenden Kredite, die Sie noch abbezahlen müssen.
  • Beispiel:
    • Herr Schulze ist 35 Jahre alt, Nichtraucher und geht keinerlei risikoreichen Hobbys nach. Er lebt mit seiner Ehefrau und dem gemeinsamen fünfjährigen Sohn in einer Mietwohnung. Jährlich verdient er 28.000 Euro brutto. Zudem hat er vor drei Jahren ein größeres Auto für seine Familie finanziert – die Restschuld hierfür beträgt 10.000 Euro.
      • Die angemessene Versicherungssumme für Herrn Schulzes Risikolebensversicherung beträgt 5 x 28.000 € + 10.000 €, also 150.000 €
      • Bei Verti würde Herr Schulze zu diesen Konditionen seinen Versicherungsschutz für 8,58 Euro erhalten.


Schließen Sie eine Risikolebensversicherung zur Absicherung Ihrer Familien ab, ist der konstante Verischerungsverlauf die richtige Wahl. Um zusätzlich der Inflation entgegen zu wirken, können Sie Ihren Versicherungsschutz ohne erneute Gesundheitsprüfung jedes Jahr erhöhen. Wählen Sie dazu die steigende Versicherungssumme (Dynamik.Option).
 
Alternativ können Sie auch ein fallendes Modell wählen, bei dem die Beiträge in der Regel noch günstiger ausfallen. Hier bleibt die Versicherungssumme nicht über den ganzen Zeitraum gleich, sondern fällt Jahr für Jahr . So passt sich Ihr Versicherungsschutz zum Beispiel der fortschreitenden Tilgung Ihrer Darlehen oder der wachsenden Selbstständigkeit Ihrer Kinder an.
 

Gibt es bei der Risikolebensversicherung einen Familientarif?

Bei der Risikolebensversicherung gibt es in der Regel keinen Familientarif, wie Sie ihn womöglich von anderen Versicherungspolicen kennen: Außer bei der Verbundenen Risikolebensversicherung sieht eine derartige Police immer nur einen Versicherungsnehmer vor. Es ist aber durchaus möglich, mehrere Begünstigte eintragen zu lassen: Sie dürfen also sowohl Ihren Partner als auch Ihre Kinder angeben. 


Bei Verti haben Sie allerdings die Möglichkeit, einen bestehenden Vertrag anderweitig auf neue Gegebenheiten anzupassen. Das funktioniert über die sogenannte Nachversicherungsgarantie: Verändert sich Ihre Lebenssituation, beispielsweise wenn Sie Familienzuwachs erwarten, erlaubt Ihnen diese Klausel, Ihre bisherige Versicherungssumme um bis zu 30.000 Euro anzuheben – und das ohne erneut Gesundheitsfragen beantworten zu müssen.