Risikolebensversicherung für Alleinerziehende sichert die Zukunft Ihrer Kinder

Tipps für alleinerziehende Mütter und Väter

( Wörter)

Im Todesfall erfolgt die Auszahlung der Risikolebensversicherung

Wenn es darum geht, den Alltag mit Kindern zu meistern, sind Alleinerziehende doppelt gefragt.

 

Oftmals reicht das Geld nicht, um ein hinreichend großes finanzielles Polster anzusparen. Der Tod von Mutter oder Vater würde die Familie auch finanziell hart treffen. Umso wichtiger ist es, sich als Alleinerziehender Gedanken über den eigenen Tod zu machen. Dazu gehört neben der Vormundschaft auch die materielle Sicherheit des Nachwuchses. Eine Risikolebensversicherung für Alleinerziehende deckt künftige Lebenshaltungs- und Ausbildungskosten ab.

Warum Alleinerziehende ihre Kinder finanziell absichern sollten

Familien mit nur einem Elternteil bedürfen mehr finanziellen Schutz. Schließlich leben sie von nur einem Einkommen, das für die Lebenshaltungskosten aller Familienmitglieder reichen muss. Alleinerziehende, die nicht auf ein Vermögen zurückgreifen oder auf eine große Erbschaft hoffen können, sind oftmals eher knapp bei Kasse. Um größere Rücklagen bilden zu können, reicht ein Verdienst kaum aus. Das erschwert es, Geld für schlechte Zeiten beiseitezulegen. Stirbt der Alleinerziehende, sind die Kinder häufig unzureichend finanziell abgesichert.


Gut zu wissen, dass hierzulande im Notfall das Sozialsystem einspringt. Allerdings kommt es nur für das Notwendigste auf. Auch eine Unterhaltszahlung, zu der eventuell der andere Elternteil verpflichtet ist, kann meist nicht alle Kosten decken. Gibt es ein unterhaltspflichtiges Elternteil, steht den Kindern nur eine kleine Halbwaisenrente zu. Sie beträgt zehn Prozent der Rente, auf die der beziehungsweise die Verstorbene Anspruch gehabt hätte. 


Höher ist der Anspruch bei einer Vollwaisenrente. Allerdings sollten Alleinerziehende bedenken, dass auch diese 20 Prozent nur einen Bruchteil der entstehenden Kosten decken. Zudem gilt: Wer in jungen Jahren stirbt, also lange vor dem Rententritt, dessen Angehörigen steht weitaus weniger zu. Schließlich hat er beziehungsweise sie weniger in die Rentenversicherung eingezahlt. Noch drastischer sieht es bei freiberuflich arbeitenden Alleinerziehenden aus, die nicht in die gesetzliche Rentenkasse eingezahlt haben.


Eine Risikolebensversicherung für Alleinerziehende stellt sicher, dass die Familie finanziell über die Runden kommt. Sie garantiert, dass sich Kinder und ihr Vormund keine Geldsorgen machen müssen. Die im Todesfall ausgezahlte Versicherungssumme dient dazu, den gewohnten Lebensstandard aufrechtzuerhalten und die berufliche Zukunft der Kinder zu sichern. Mit ihr finanzieren die Kinder ihre Ausbildung, und auch ein eventuell bestehender Kredit des Verstorbenen bedeutet dann keine große Last.

Tipps für den Versicherungsschutz

Sie möchten eine Risikolebensversicherung abschließen, um als Alleinerziehender Ihre Kinder finanziell abzusichern? Dann sollten Sie sich insbesondere über zwei Dinge Gedanken machen:

  • die Höhe der Versicherungssumme
  • die Laufzeit der Risikolebensversicherung 
Es hat sich bewährt, die Versicherungssumme auf Basis des Bruttojahreseinkommens zu berechnen. Günstig ist eine Summe, die das Drei- bis Fünffache des Bruttojahreseinkommens beträgt. Diese Berechnung berücksichtigt den aktuellen Lebensstandard und einen Puffer. Schließlich steigen die Lebenskosten tendenziell mit der Zeit, zum Beispiel wenn die Kinder zur Ausbildung in eine andere Stadt ziehen. Die Summe der Risikolebensversicherung sollte noch höher sein, wenn Sie als Alleinerziehender einen Kredit abbezahlen. In diesem Fall planen Sie zusätzlich noch die Restschulden ein.
 
5, 23 oder 35 Jahre? Sie bestimmen, wie lange der Versicherungsschutz besteht. Wenn Sie als Alleinerziehender Ihre Kinder finanziell absichern, nehmen Sie am besten deren Alter als Rechengrundlage. Überlegen Sie, wann Ihre Kinder auf eigenen Beinen stehen könnten. Ein Studium dauert in der Regel weitaus länger als eine Ausbildung; viele Hochschulabsolventen steigen erst ab Mitte Zwanzig so richtig ins Berufsleben ein. Wenn Sie Kreditnehmer sind, sollte der Versicherungsschutz zudem nicht vor der Tilgung enden. Berücksichtigen Sie daher zusätzlich die Laufzeit Ihres Kredites oder Darlehens.
 
Ein Beispiel: Anna Herzog ist 35 und zieht ihren fünfjährigen Sohn Lukas alleine groß. Als Controllerin verdient Sie pro Jahr 35.0000 Euro brutto. Sie entscheidet sich für eine Versicherungssumme von 105.000 Euro. Da Frau Herzog davon ausgeht, dass ihr Sohn mit Mitte Zwanzig auf eigenen Beinen stehen wird, wählt sie eine Vertragslaufzeit von 20 Jahren.

Was Sie sonst noch beachten sollten

Überlegen Sie auch, wer im Ernstfall das Sorgerecht für Ihre minderjährigen Kinder erhalten soll. Vielleicht wissen Sie bereits, wem Sie Ihre Kinder anvertrauen würden und haben dies mit der Person besprochen. Doch es ist wichtig, diesen Wunsch auch schriftlich festzuhalten. Ohne Sorgerechtsverfügung bestimmt das Jugendamt nämlich einen Vormund. Nicht immer setzt es dabei beispielsweise die Patentante oder die Großeltern der Kinder als Vormund ein. Das Schreiben sollte formal einem Testament ähneln, um wirksam zu sein. Sie können es der Person zur Aufbewahrung übergeben oder beim Nachlassgericht hinterlegen.


Bei einer Risikolebensversicherung für Alleinerziehende ist es zudem notwendig, die bezugsberechtigten Personen im Versicherungsvertrag genau festzulegen. Sie können dabei auch bestimmen, wer im Leistungsfall wie viel von der Versicherungssumme erhält. Grundsätzlich können auch Minderjährige als Bezugsberechtigte benannt werden. In der Praxis ist es aber empfehlenswert, dass zusätzlich zu dem festgelegten Bezugsrecht eine Verfügung getroffen wird, wer das Geld im Leistungsfall verwalten soll, sofern der Bezugsberechtigte noch minderjährig ist. Es ist wichtig zu wissen, dass der Vormund auch die ausgezahlte Versicherungsleistung erhält. Er verwaltet das Geld solange, bis die Kinder volljährig sind. Wenn Sie Bezugsberechtigte und deren Anteile als widerrufliches Bezugsrecht festlegen, können Sie auch später noch jederzeit Ihre Verfügung ändern. 

Das könnte Sie auch interessieren