Privathaftpflicht für Singles: Schutz vor hohen Kosten

So sparen Singles bei der Privathaftpflicht

Privathaftpflicht für Singles: Schutz vor hohen
Auch wenn der Name zunächst etwas anderes vermuten lässt: Die Haftpflichtversicherung ist gesetzlich keine Pflicht. Trotzdem ist es unbedingt empfehlenswert, eine private Haftpflichtversicherung abzuschließen. Denn ohne entsprechende Versicherung kann bereits eine kleine Unachtsamkeit große finanzielle Folgen haben. Eine gute Haftpflicht muss selbst übrigens nicht teuer sein: Bereits für geringe monatliche Beträge erhalten Sie eine Privathaftpflicht für Singles. In unserem Verti-Ratgeber erfahren Sie, worauf Sie bei der Suche nach einer leistungsstarken Single-Privathaftpflichtversicherung achten sollten.
 

Privathaftpflicht für Singles: Hohe Deckungssumme ist immer zu empfehlen

Eine private Haftpflicht übernimmt den Schaden, die anderen durch die Fahrlässigkeit des Versicherten entstanden sind. Beim Abschluss sollten Sie immer auf die sogenannte Deckungssumme achten. Dies ist der Betrag, bis zu dem die Versicherung bei Personen-, Sach- und Vermögenschäden einspringt. Vor einigen Jahren noch wurde eine Mindestdeckungssumme von drei Millionen Euro empfohlen. Wenn Sie auf der Suche nach einer sicheren Privathaftpflicht für Singles sind, sollte die Deckungssumme fünf Millionen Euro oder mehr betragen – oder wählen Sie gleich einen Premium-Tarif, der evtl. eine höhere Versicherungssumme und mehr Leistungen enthält, mit dem Sie auf Nummer sicher gehen.
 

Achten Sie auf die verschiedenen Schadensarten

 
Oftmals hat eine Privathaftpflicht für Singles eine eigene Deckungssumme, die sich speziell auf Mietsachschäden bezieht. Achten Sie beim Vergleich der Tarife auf eine entsprechende Klausel und die Höhe der Deckungssumme. „Schäden durch Internetnutzung“ (bei manchen Policen auch Internetschäden genannt) sollten von der privaten Haftpflicht ebenfalls abgedeckt sein, eine Deckungssumme von mehr als 500.000 Euro ist ratsam. So sind Sie auf der sicheren Seite – denn ein kleiner Fehler wie das Weiterleiten einer E-Mail mit Virus kann unter Umständen teure Folgen haben.
 

Welche Selbstbeteiligung ist bei der Privathaftpflicht für Singles empfehlenswert?

Die Höhe der Selbstbeteiligung gibt vor, bis zu welchem Betrag Sie einen entstandenen Schaden selbst übernehmen bzw. sich an den Kosten beteiligen. Je höher Sie die Selbstbeteiligung ansetzen, desto niedriger ist der Beitrag für die Privathaftpflicht. Hier müssen Sie abwägen, inwiefern für Sie eine niedrige oder eine höhere Selbstbeteiligung von Vorteil ist. In der Regel ist eine relativ niedrige Selbstbeteiligung von ca. 100 bis 150 Euro empfehlenswert. Dieser Betrag stellt keine allzu große Belastung für die Haushaltskasse dar, reduziert jedoch die Kosten der Privathaftpflicht für Singles deutlich.
 

Privathaftpflicht für den Single mit Kind – was ist zu beachten?

Sie sind alleinerziehend und auf der Suche nach einer günstigen Haftpflichtversicherung? Bei einer klassischen Privathaftpflicht für Singles sind Kinder nicht mitversichert. Jedoch bieten viele Versicherungen gesonderte Tarife für Alleinerziehende. Damit sind Sie gut geschützt, auch wenn der Nachwuchs mal etwas anstellt. Besonders zu empfehlen sind Tarife, bei denen deliktunfähige Kinder bis sieben Jahre ebenfalls mitversichert sind. Wenn also Ihr sechsjähriges Kind mit einem Fußball die Fensterscheibe Ihrer Nachbarn zerschießt, muss die Haftpflicht eigentlich nicht für die Schäden aufkommen. Ist die Mitversicherung aber in den Tarifbedingungen erwähnt, werden solche Schäden übernommen – und Sie sind im Fall der Fälle gut abgesichert.