Das richtige Verhalten bei einer Polizeikontrolle

Das richtige Verhalten bei einer Polizeikontrolle

Das richtige Verhalten bei einer Polizeikontrolle

Was sind Ihre Rechte und Pflichten, wenn Sie von Polizeibeamten zur Kontrolle angehalten werden?

Die Polizei, dein Freund und Helfer: Als Retter in der Not sind die Ordnungshüter gerne gesehen. Während der Autofahrt in eine Polizeikontrolle zu geraten, bereitet vielen Verkehrsteilnehmern allerdings Bauchschmerzen. Das sollten Sie über das richtige Verhalten bei der Polizeikontrolle wissen:

„Führerschein und Fahrzeugpapiere, bitte!“ Das sind meist die ersten Worte der Polizeibeamten, nachdem Sie am rechten Fahrbandrand angehalten haben. Ganz gleich, ob Routineüberprüfung, Geschwindigkeitsüberschreitung oder ein anderer Verstoß gegen die Verkehrsregeln: Freundlichkeit und Höflichkeit sind in einer Polizeikontrolle das A und O. Das gilt übrigens für beide Seiten.

Eines vorweg: Wenn Sie von der Polizei aufgefordert werden anzuhalten, dann sind Sie verpflichtet, dieser Anweisung unbedingt Folge zu leisten. Tun Sie das nicht, mĂĽssen Sie mit einem BuĂźgeld sowie mit einem Punkt in Flensburg rechnen.


Das richtige Verhalten während einer Polizeikontrolle


Als erstes werden die Beamten Ihre Personalien sichten und eine Prüfung Ihrer Fahrerlaubnis vornehmen. Verweigern Sie diese, ist die Polizei sogar berechtigt, Sie mit aufs Revier zu nehmen. Grundsätzlich ist jeder Bürger zur behördlichen Feststellung seiner Personalien verpflichtet.

Die Frage: „Sie wissen, aus welchem Grund wir Sie angehalten haben?“ dürften viele Autofahrer kennen. Von der Antwort, die Sie daraufhin geben, hängt allerdings ab, wie hoch ein mögliches Bußgeld sein wird. Viele Verkehrsteilnehmer gehen davon aus, dass ein ehrliches „Ja, ich war etwas zu schnell“ die Situation zu ihren Gunsten regeln wird. „Ehrlich währt am längsten“, heißt es schließlich in einem bekannten Sprichwort. Dass Ehrlichkeit im Rahmen einer polizeilichen Überprüfung aber durchaus auch teuer werden kann, ist dieser Weisheit nicht zu entnehmen.

Ein Verkehrsvergehen oder eine Ordnungswidrigkeit zuzugeben, erspart den Beamten weiteres Nachfragen. Allerdings sagt man in der Aufregung auch Dinge, die einfach nicht stimmen, z.B. glaubt an eine Geschwindigkeitsübertretung, die tatsächlich nicht gegeben war. Demzufolge sind Sie gut damit beraten, wenn Sie sich von den Beamten sagen lassen, warum Sie angehalten wurden.


Während der Polizeikontrolle – Rechte und Pflichten


Sofern man Ihren Wagen auf mitgeführte Waren oder auf technische Mängel hin untersuchen will, brauchen Sie die Beamten dabei nicht zu unterstützen. Andererseits müssen Sie die Untersuchung zulassen und dürfen die Polizei nicht daran hindern, Ihr Auto zu einem gewissen Teil in Augenschein zu nehmen.

Sollen Hupe, Blinker und Co. auf ihre Funktionsfähigkeit hin getestet werden, so ist das den Verkehrspolizisten in jedem Fall erlaubt. Ebenso ist es ihnen möglich zu kontrollieren, ob Sie Warndreieck, Verbandskasten und Co. mit an Bord haben. Der obligatorische Blick in den Kofferraum gehört während dieser Maßnahme dazu. Gesetzt den Fall, dass Sie die entsprechende Sicherheitsausrüstung aber im Innenraum Ihres Fahrzeugs aufbewahren, dürfen Sie den Beamten die Überprüfung des Kofferraums verwehren.

Generell ist es den Polizeibeamten nicht gestattet, ohne einen begründeten Verdacht Ihr Fahrzeug „auf den Kopf zu stellen“. Anders sieht es hingegen aus, wenn vermutet wird, dass Sie Drogen konsumiert haben: Unter diesen Voraussetzungen kann eine Durchsuchung Ihres Fahrzeugs sogar per amtsrichterlicher Verfügung erlassen werden.

Besser ist es, Sie beachten alle Verkehrsregeln und führen alle nötigen Dokumente mit. So haben Sie bei einer Polizeikontrolle keinen Grund für Aufregung. Um rund um entspannt mit dem Auto unterwegs zu sein, empfehlen wir Ihnen auch eine gute und Autoversicherung von Verti. Berechnen Sie jetzt Ihren Tarif bei uns!