Ist ein Mundschutz beim Autofahren erlaubt?

Darf der Mundschutz auch im Auto hinterm Steuer getragen werden? Was Autofahrer im Zuge der Schutzmaßnahme in Corona-Zeiten beachten sollten

( Wörter)

Zentralruf: Unfallverursacher meldet Schaden nicht, was tun?
Das Tragen eines Mundschutzes in der Öffentlichkeit ist für die meisten Menschen in Deutschland inzwischen zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zur Normalität geworden. Wer seinen Mundschutz auch beim Autofahren tragen will, sollte jedoch aufpassen. Schließlich gilt die Straßenverkehrsordnung auch während der Corona-Krise. Lesen Sie hier, ob und unter welchen Voraussetzungen das Tragen eines Mundschutzes im Auto erlaubt ist und worauf Sie dabei achten sollten.
 

Mundschutz im Auto: Auf die Erkennbarkeit des Fahrers kommt es an

Wer sich mit einem Mund- und Nasenschutz hinters Steuer setzen will, darf sein Gesicht nur soweit verdecken, dass er weiterhin erkennbar ist – nachzulesen in der Straßenverkehrsordnung § 23 Abs. 4. Die auch als Vermummungsverbot im Straßenverkehr bekannte Regelung bedeutet konkret: es dürfen wirklich nur Mund und Nase bedeckt werden bzw. es darf nur so viel verdeckt sein, dass die wesentlichen Gesichtszüge noch erkennbar sind. Autofahrer sollen nämlich im Falle eines Verstoßes, beispielsweise auf einem Blitzerfoto, stets eindeutig identifizierbar sein.
 
Können Sie bei der Autoversicherung sparen?
 
 
Bei der Wahl des Mundschutzes kommt es also auf die Größe an. Die im Handel erhältlichen üblichen medizinischen Atemschutzmasken sollten der StVO-Regelung entsprechen. Indes sind selbstgenähte Mund- und Nasen-Masken, sogenannte „DIY-Masken“, die oft die gesamte untere Gesichtshälfte verdecken, unter Umständen zu groß. Also Augen auf beim Maskenkauf, denn sonst droht ein Bußgeld von 60 Euro.
 

Ein Mundschutz darf die Sicht des Autofahrers nicht beeinträchtigen

Neben der eigenen Erkennbarkeit sollten Autofahrer beim Tragen eines Mundschutzes unbedingt darauf achten, dass dieser die eigene Sicht nicht stört. So können bei Brillenträgern beispielsweise, je nach Art des Mundschutzes, beim Tragen die Brillengläser beschlagen. Ist das der Fall, muss die Maske zur Sicherheit sofort abgenommen werden, um ein mögliches Unfallrisiko zu vermeiden.
 
Lohnt sich ein Wechsel für Sie?
 
Davon abgesehen dürfen hingegen sämtliche Beifahrer im Auto einen Mund- und Nasenschutz ihrer Wahl tragen – denn für die übrigen Insassen gilt diese Regelung der Straßenverkehrsordnung nicht. Eine Ausnahme von dieser StVO-Regelung gilt übrigens auch für Motorradfahrer, da diese im Straßenverkehr ohnehin immer einen Schutzhelm tragen müssen.
 
Autofahrer, die auf ihren Mundschutz im Fahrzeug nicht verzichten wollen, sollten somit nur eine gut befestigte, die Sicht nicht störende und lediglich Mund und Nase bedeckende Maske tragen – so fahren alle auch während der Corona-Pandemie auf Nummer sicher im Straßenverkehr.
 
Wenn Sie erfahren wollen, wie Sie Ihr Fahrzeug für den Fall der Fälle mit einer guten Autoversicherung absichern können, finden Sie bei Verti günstige Angebote sowohl für Kfz-Haftpflicht, Teilkasko und Vollkasko. Berechnen Sie gleich hier Ihren Tarif bei uns oder rufen Sie uns gern unter 030 – 890 003 003 an, sofern Sie ein individuelles Angebot wünschen.