Lebensversicherung: Altersvorsorge oder Risikoschutz?

Welche Versicherung ist wofür gedacht? Unterschied zwischen einer Risikolebensversicherung und einer Kapitallebensversicherung

Lebensversicherung: Altersvorsorge oder Risikoschutz?

Risikoversicherung, Lebensversicherung, Fondsversicherung: Schwirrt Ihnen der Kopf von den Begriffen? Wissen Sie, welche Versicherung wofür gut ist? Welche nimmt man für die Altersvorsorge? Womit sichert man Kind und Familie ab? Verti zeigt den Unterschied und klärt schnell und einfach, wie Sie gut vorsorgen.

Lebensversicherung oder Altersvorsorge ­– welche Versicherung ist wofür gedacht?

In der Lebensversicherung ist es wie bei den Fahrzeug-Modellen. Jedes erfüllt einen ganz bestimmten Zweck: Es gibt die Feuerwehr für den Notfall und es gibt die Limousine, die einen enstpannt auch an weit entfernte Ziele bringt. Auch die Lebensversicherung ist auf einen ganz bestimmten Zweck spezialisiert – es gibt: 

  1. Die Risikolebensversicherung oder Risikoversicherung ist ein reiner Risikoschutz. Vermögen wird damit nicht angespart.
  2. Die Kapitallebensversicherung kombinert den Risikoschutz mit der Altersvorsorge. Es wird ein Kapital angespart. 

Wie die Versicherungsarten funktionieren und was das für Ihre Vorsorge bedeutet, erfahren Sie hier:

Die Risikolebensversicherung sichert den Fall der Fälle ab

Viele Familien haben ein Haus gebaut und haben einen Kredit abzuzahlen. Oder Sie haben mutig eine Firma gegründet und sich ziemlich hoch verschuldet. Fallen Sie plötzlichen als Hauptverdiener oder Geschäftspartner aus, fehlt schnell das nötige Geld, um die monatlichen Raten abzuzahlen.

Eine Risikolebensversicherung abzuschließen, ist in vielen Situationen sinnvoll. Sie sichert zum Beispiel den Fall ab, dass Ihnen, Ihrem Ehegatten, Lebenspartner oder Geschäftspartner etwas passieren sollte. Denn auch wenn Sie nicht mehr sind, sollen die Geschäfte weitergehen und es Ihrer Familie finanziell gut gehen. Dazu zahlt die Versicherung im Todesfall die vereinbarte Summe aus, die Sie vorher festgelegt haben. Damit können die Hinterblieben rechnen.

Und wie viel sollen Sie versichern? Die Faustformel für die Summe lautet: Das Geld sollte mindestens fünf Jahre für die Familie ausreichen. Versichern Sie also das Fünffache Ihres Jahresbruttoeinkommens. Restschulden aus laufenden Verpflichtunge solltenSie dazu addieren.

Ein Beispiel: Sie verdienen 50.000 Euro im Jahr. Sie versichern das Fünffache. Im Todesfall zahlt die Versicherung Ihrer Familie dann 250.000 Euro aus. Achten Sie auch darauf, wie lange der Vertrag läuft. Ihr jüngstes Kind sollte bei Ablauf 25 Jahre alt sein. Dann steht es voraussichtlich bereits auf eigenen Beinen und braucht die Versicherung nicht mehr so nötig.

Bei Geschäftspartnern ist die Rechnung etwas komplizierter: Rechnen Sie die finanziellen Verpflichtungen auf. Überlegen Sie, wie lange Ihr Partner braucht, die Firma ohne Sie zu stabilisieren und wie lange Löhne und Gehälter fortbezahlt werden müssen, bis wieder genug Aufträge reingekommen sind.

Die Kapitallebensversicherung kombiniert den Todesfallschutz mit dem Kapitalsparen

Es ist immer schön, einen  finanziellen Spielraum zu haben – auch im Ruhestand. Wer nicht nur seine Familie gegen den Todesfall absichern, sondern auch für später vorsorgen möchte, für den könnte eine Kapitallebensversicherung das Richtige sein: 

  • Sie bestimmen, wie viel Sie monatlich sparen. Sie bestimmen auch, wann Sie die Auszahlung erhalten. Auf Wunsch können Sie Ihre Auszahlungen auch stückeln. Das heißt: Sie erhalten dann Geld, wenn Sie zum Beispiel eine größere Weltreise planen oder größere Anschaffung ins Haus steht.
  • Ist Ihre Lebensversicherung abgelaufen, erhalten Sie eine garantierte Summe ausgezahlt – oder etwas mehr. Dazu kommen meist Überschüsse, welche die Versicherung für Sie erwirtschaftet hat.
  • Später sparen Sie Steuern. Wenn Sie mindestens 62 Jahre alt sind und Ihr Vertrag 12 Jahre lang lief, besteuert der Staat nur die Hälfte Ihres angesparten Kapitals. 

Für die Altersvorsorge beziehungsweise zum Vermögenbilden gibt es noch viele weitere Alternativen.  Die gängigsten Formen sind folgende: 

  • Hausbau oder -kauf als Kapitalanlage
  • Die private Rentenversicherung mit einer lebenslang garantierten Rente
  • Fondsversicherungen oder Fondsrenten mit einer höheren Rendite-Chance für Mutige
  • Die Riesterrente mit einer sicheren staatlichen Förderung