Kfz-Schutzbrief: Vorteile durch Pannenhilfe und Abschleppservice

Mit dem Schutzbrief in der Autoversicherung sind Sie sicherer unterwegs - geringer Aufpreis auf Autoversicherung ist gut investiert

Kfz-Schutzbrief: Vorteile durch Pannenhilfe und Abschleppservice
Neuwagenbesitzer können in den ersten Jahren ganz entspannt bleiben. Egal ob der Wagen gekauft oder geleast ist, ist man bei  Pannen - soweit nicht anders geregelt - durch die Mobilitätsgarantie des Autobauers abgesichert. Sie umfasst im Normalfall neben der Pannenhilfe auch das Abschleppen zu einer Werkstatt sowie die Kosten für einen Leihwagen. Die Garantielaufzeit ist von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Zumeist beträgt sie drei Jahre und ist an die Bedingung gebunden, die vorgeschriebenen Wartungen in einer Vertragswerkstatt durchführen zu lassen. In den Dokumenten, die man beim Autokauf erhält, steht die Telefonnummer, die man im Pannenfall informieren sollte.
 

Mit einem Kfz-Schutzbrief ist man entspannter unterwegs - egal ob Panne oder Unfall 

Wenn die Mobilitätsgarantie des Autos abgelaufen ist, muss man jedoch nicht auf dieses Sorglos-Paket verzichten. Ein Kfz-Schutzbrief als Zusatz zur laufenden Autoversicherung kann bedenkenlos dazu gebucht werden. Er bietet ähnliche Leistungen wie Pannenhilfe und Abschleppen sowie gegebenenfalls die Übernahme der Kosten für Übernachtung und Mietwagen.
Der Kfz-Schutzbrief gewährleistet die Absicherung bei Pannen und anderen Unglücksfällen im In- und Ausland. Der bei beinahe allen Versicherungen wählbare Service ergänzt damit die Kfz-Haftpflicht- und Kaskoversicherung. Während man mit einer Kasko-Versicherung im Schadensfall immer abgesichert ist, greift der Schutzbrief dann, wenn unglückliche Umstände eingetreten sind die über Pannen und Unfälle hinausgehen. Zum Beispiel sollte er das Abschleppen des Autos umfassen. Auch eine notwendige Ersatzteilsendung, die Bergung des Fahrzeugs sowie der Transport des Fahrers zur Werkstatt oder zum ursprünglichen Zielort sollten im Kfz-Schutzbrief enthalten sein. Die Versicherung stellt in diesen Fällen einen Mietwagen oder Tickets für die Bahn oder den Flieger zur Verfügung.
 

Der Kfz-Schutzbrief im Ausland 

Ein großer Vorteil des Kfz-Schutzbriefes greift darüber hinaus im Ausland. Immerhin sind Unfälle oder Pannen auf Reisen besonders belastend. Zumeist gelten Schutzbriefe im gesamten europäischen Ausland. Als Versicherter kann man zu den oben genannten Leistungen beispielsweise auch Hilfe bei Naturkatastrophen erhalten, beim Verlust von Reisezahlungsmitteln, Dokumenten, Schlüsseln oder Brillen sowie bei Strafverfolgung. Einige Versicherungen übernehmen im Bedarfsfall auch die Kosten für Dolmetscher, Hotelübernachtungen und den Weitertransport von Fahrer und Mitfahrern.
Vor allem Pkw-Halter die viel unterwegs sind, lange Strecken fahren und auf das Auto auch im Urlaub nicht verzichten, profitieren von einem Kfz-Schutzbrief. Doch auch wer seinen Wagen seltener bewegt, findet im Schutzbrief eine beruhigende Absicherung.

Wichtige Fakten zum Schutzbrief: 

  • Unfallorte dürfen nicht im Umkreis von 50 Kilometern Luftlinie zum Wohnort liegen
  • Der Autoschutzbrief ist ein optionaler Zusatz zur Kfz-Haftpflichtversicherung
  • Die Verträge laufen über mindestens ein Jahr
  • Die Laufzeit verlängert sich in der Regel automatisch
  • Die Kündigungsfrist beträgt üblicherweise drei Monate
  • Die Kosten für einen Kfz-Schutzbrief liegen bei circa 20 Euro pro Jahr
  • Über den Kfz-Halter hinaus sind auch alle mitfahrende Freunde, Familienangehörige oder Kollegen mitversichert
  • Außerdem sind Boots-, Gepäck- oder Wohnwagenanhänger mitversichert
  • Einige Versicherungsunternehmen bieten die Möglichkeit, den Schutzbrief auch unabhängig von der Kfz-Versicherung zu buchen