Unterwegs mit Haustieren im Auto

Tipps für Autoreisen mit Hund und Katze

Unterwegs mit Haustieren im Auto
Sie wollen auch in der Urlaubszeit nicht auf Ihren geliebten Vierbeiner verzichten und ihn mit auf die geplante Reise nehmen? Dann ist eine Reihe von Vorbereitungen zu treffen. Damit Sie sicher und entspannt am Urlaubsort ankommen und Ihre Ferien in vollen Zügen genießen können, haben wir Ihnen im folgenden Artikel nützliche Tipps zusammengestellt.
 

Vor der Reise: Tiere in die Urlaubsplanung aufnehmen

 
Wer seine Tiere mit in den Urlaub nehmen möchte, sollte möglichst früh mit der Reiseplanung beginnen. Dazu zählt auch ein rechtzeitiger Besuch beim Tierarzt. Neben einer eingehenden Untersuchung von Hund oder Katze werden die erforderlichen Impfungen (z. B. gegen Tollwut) vorgenommen und der Heimtierausweis ausgestellt. Außerdem können Sie sich hier eine auf das Zielland abgestimmte Reiseapotheke für Ihr Haustier zusammenstellen lassen. Welche Regelungen für Autoreisen mit Hund und Katze innerhalb der EU gelten, finden Sie unter anderem auf der Webseite des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Sie reisen in ein Land außerhalb der Europäischen Union, beispielsweise in die Schweiz, nach Norwegen oder Lichtenstein? Dann sollten Sie zudem die Bestimmungen zur Einreise in die EU kennen. Denn diese Regelungen gelten auch für Deutsche, die Ihre Ferien in einem Drittland verbracht haben und anschließend wieder in die EU und nach Deutschland einreisen wollen. Um spätere Enttäuschungen zu vermeiden, klären Sie am besten schon vor der Buchung, ob Sie Ihren Hund oder Ihre Katze in das Hotel oder die Ferienwohnung mitbringen dürfen. Darüber hinaus empfiehlt es sich, vor Reiseantritt einen Insassenschutz für die KFz-Versicherung zu vereinbaren, beispielsweise von Verti. Denn über eine solche Zusatzleistung sind auch Haustiere abgesichert, die bei einem Unfall verletzt wurden.
 

Während der Fahrt: Der richtige Haustiertransport

 
Bei Autoreisen mit Hund oder Katze sollten Sie in erster Linie auf eine ausreichende Sicherung achten. Des Weiteren sind regelmäßig Pausen einzulegen, damit Ihr Hund Auslauf bekommt und frisches Wasser trinken kann. Auch Katzen sollten unterwegs etwas Frischluft schnappen. Sie können bei der Pause beispielsweise an der Leine herumlaufen, sofern sie an diese gewöhnt sind. Zumindest sollte die Transportbox samt Katze an einem ruhigen Rastplatz für einige Minuten ins Grüne gestellt werden. Insbesondere bei einer Reise in den heißen Sommermonaten empfiehlt es sich, lieber in den kühleren Morgen- oder Abendstunden sowie nachts zu fahren. Denn viele Vierbeiner reagieren auf große Hitze empfindlich.
 

Hunde auf der Reise mit dem Auto richtig transportieren

 
Ob Yorkshire Terrier oder Deutsche Dogge – Hunde sollten im Auto immer hinten untergebracht werden. Im Kombi können Sie Ihren vierbeinigen Gefährten im Kofferraum mitfahren lassen, wenn Sie ein stabiles Trenngitter installiert haben. Dieses verhindert, dass der Hund bei einer Vollbremsung nach vorne geschleudert wird. Auf diese Weise sind Fahrer und Tier vor Verletzungen geschützt. Alternativ können Sie Ihren vierbeinigen Gefährten am Geschirr mit einem speziellen Hundeanschnallgurt oder in einer Transportbox auf dem Rücksitz sichern. Während der Fahrt halten Sie das Fenster übrigens besser geschlossen, da sich Ihr Hund durch den Fahrtwind unter Umständen eine Bindehautentzündung zuziehen könnte.
 

Der optimale Katzentransport im Auto

 
Ist Ihre Katze nicht von klein an daran gewöhnt zu reisen, sollten Sie lieber über eine Betreuung zu Hause nachdenken. Denn Katzen fühlen sich am wohlsten, wenn Sie in ihrem vertrauten Revier bleiben können. Sind Sie und Ihr Kätzchen jedoch unzertrennlich, führt an einer gemeinsamen Urlaubsreise natürlich kein Weg vorbei. Während der Autofahrt gehören die kleinen Stubentiger unbedingt in eine geschlossene Transportbox, die sie schon daheim einer ausführlichen Inspektion unterziehen sollten. Die Transportbox sollte auf der Rücksitzbank quer zur Fahrtrichtung platziert werden. Damit die Box bei einer Vollbremsung nicht von der Bank rutscht, ist zudem eine Fixierung über den Beckengurt ratsam.
 
Haben Sie alle Vorbereitungen getroffen, können Sie mit ihrem vierbeinigen Freund entspannt die Reise antreten. Wir wünschen Ihnen eine erholsame Urlaubszeit!