Haus bauen lassen – was gibt es zu beachten?

Sie wollen Bauherr werden? Dann sollten Sie sich im Vorfeld unter anderem mit Baufirmen auseinandersetzen.

( Wörter)

Im Todesfall erfolgt die Auszahlung der Risikolebensversicherung
Zunächst ist es erforderlich, sich einen Überblick über die zu erwartenden Kosten zu verschaffen und ein seriöses Bauunternehmen zu recherchieren. Hier erfahren Sie, mit welcher Summe Sie kalkulieren sollten und wie Sie einen verlässlichen Partner für Ihre Bauunternehmung finden.

Haus bauen lassen: Eine seriöse Baufirma finden

Wenn Sie Ihr eigenes Haus ganz nach persönlichen Wünschen gestalten möchten, haben Sie mehrere Optionen: Sie können separate Verträge mit einzelnen Gewerken schließen oder Ihren Hausbau aus einer Hand organisieren lassen und eine professionelle Baufirma beauftragen. Diese beauftragt für Sie die jeweiligen Fachleute und koordiniert die Umsetzung. Für Bauherren, die sich im Baugewerbe nicht auskennen, ist die letztere Variante meist die praktikablere – zumal es auch bei Einzelverträgen ratsam ist, einen Baubetreuer zu beauftragen, der den Überblick behält. Doch wie finden Sie die richtige Baufirma für Ihr Eigenheim? Auf diese Dinge sollten Sie unbedingt achten:
  1. Hören Sie sich in der (zukünftigen) Nachbarschaft um: Welche Baufirmen sind in der Gegend renommiert und deshalb empfehlenswert?
  2. Nachdem Sie den Markt sondiert haben, holen Sie sich mehrere Angebote verschiedener Firmen ein und vergleichen Sie diese sorgfältig.
  3. Wenn Sie die Auswahl eingegrenzt haben: Besichtigen Sie Referenzobjekte der favorisierten Firma.
  4. Bevor Sie einen Vertrag unterzeichnen, holen Sie sich eventuell Wirtschaftsauskünfte ein, um auf Nummer sicher zu gehen.
  5. Ihr Bauvertrag sollte individuelle Details sowie die Möglichkeit enthalten, das Grundstück jederzeit von einem Sachverständigen prüfen zu lassen – Musterverträge sind unseriös.
  6. Verlangen Sie eine Erfüllungsbürgschaft von der Bank des Bauunternehmens und lassen Sie diese in den Vertrag aufnehmen.
  7. Baubeginn und -ende sollten im Vertrag konkret mit Datum fixiert sein.

Haus bauen lassen – welche Kosten sind zu erwarten?

Ein Haus von Grund auf neu bauen zu lassen ist in der Regel teurer als der Kauf eines bereits fertigen Hauses – zumindest, wenn Wohnfläche und Ausstattung jeweils miteinander vergleichbar sind. Wie hoch die Baukosten eines Einfamilienhauses im Einzelnen ausfallen, ist von Fall zu Fall unterschiedlich, da sie von den verschiedensten Faktoren abhängig sind:
  • Wo bauen Sie?
  • Wie groß sind Grundstück und Gebäude?
  • Wie hoch ist die Qualität der Baumaterialien?
  • Ist eine Unterkellerung Teil des Hausbaus?
  • Wie luxuriös ist die Innenausstattung?
Je nachdem, wie Sie Ihr Haus bauen lassen, schwanken die Preise für einen Neubau stark. Es gibt allerdings bestimmte Richtwerte, die Ihnen vorab bei der Kalkulation helfen. Bei einer mittleren Ausstattung können Sie mit etwa 1.300 Euro pro Quadratmeter rechnen. Bei einer Wohnfläche von 135 Quadratmetern erwarten Sie also Kosten von etwa 175.500 Euro. Eine gehobene Ausstattung wird mit durchschnittlich 1.800 Euro pro Quadratmeter beziffert und schlägt bei derselben Hausgröße demnach mit 243.000 Euro zu Buche.

Haus bauen lassen oder kaufen: Vorteile und Nachteile des Selberbauens

Den Wunsch nach einem eigenen Haus verspüren viele Familien früher oder später. Viel Platz für alle, ein Garten, in dem Kinder und Haustiere an der frischen Luft spielen können, keine Lärmbelästigung durch Nachbarn – die Gründe sind vielfältig. Uneinigkeit herrscht meist nur darüber, wie dieser Traum realisiert werden soll: Ein Haus bauen lassen oder kaufen – was ist besser? Viele Familien bevorzugen es, selbst zu bauen, doch auch das hat nicht nur Vorteile:
+ -
Individuelle Wünsche realisierbar Lange Bauphase, die oft mit Stress verbunden ist
Neue Immobilie ist oft energieeffizienter Höhere Anschaffungskosten
Grunderwerbsteuer wird nur auf das Grundstück erhoben und ist daher geringer
Freie Grundstücke befinden sich oft nur am Ortsrand

Haus bauen lassen: Ist ein spezieller Versicherungsschutz notwendig?

Wenn Sie sich dazu entschieden haben, ein Haus bauen zu lassen, gilt es nicht nur, sich um eine geeignete Baufirma zu kümmern. Auch mit unter Umständen notwendigem Versicherungsschutz sollten Sie sich auseinandersetzen: Denn auch wenn Sie einen Bauträger engagieren, der sich um alles Weitere kümmert – die Verantwortung für Ihre Baustelle tragen Sie als Bauherr trotzdem. Daher bieten sich während der Bauphase zwei Policen an, die Sie gegen unerwünschte Ereignisse absichern.
  • Die Bauherrenhaftpflicht schützt Sie vor allen Schadensersatzansprüchen, die aus Ihrem Bauvorhaben entstehen könnten – zum Beispiel, wenn die Baustelle nicht ordnungsgemäß abgesichert ist und sich in der Folge jemand eine Verletzung zuzieht.
  • Die Bauleistungsversicherung entschädigt Sie für unvorhersehbare Schäden, die während der Bauzeit am Rohbau entstehen – etwa durch Naturgewalten wie Hagel, Sturm oder Hochwasser.
Egal, ob Sie eine Immobilie kaufen oder ein Haus bauen lassen – die Kosten für eine solche Anschaffung erfordern fast immer einen Kredit. Daher ist es empfehlenswert, bereits beim Abschluss der Baufinanzierung auch eine Risikolebensversicherung abzuschließen, die die Kreditsumme abdeckt. So sorgen Sie für den Ernstfall vor und tragen Sorge, dass Ihre Liebsten im Falle Ihres Todes nicht auf einem Schuldenberg sitzen bleiben und unter Umständen sogar ihr Zuhause verlieren.