Schon urlaubsreif? Wissen Sie, was die Mallorca Police ist?

So schützen Sie sich und Ihren Mietwagen im Urlaubsland

Mallorca Police – das steckt drin

Kennen Sie das? Sie fliegen in den Urlaub – auf die Kanaren, nach Kreta oder Mallorca. Im Paradies angekommen, wollen Sie die Insel auf eigene Faust entdecken. Sie mieten noch am Flughafen ein Auto. Doch wie ist das mit der Versicherung vom Mietwagen-Verleiher? Reicht der Schutz aus? Wir beantworten Ihnen  diese und weitere Fragen, damit Sie Ihre Ferientage unbeschwert genießen können.

Die richtige Autoversicherung bei Auslandsreisen 

Autofahrer sind im Ausland oft nicht genügend versichert. Im Ausland richtet sich die Versicherung nach den Regeln, die im jeweiligen Urlaubsland gelten. Auch beim Mietwagen. In einigen Ländern bringt die Kfz-Haftpflicht nicht viel: Die Versicherungssumme ist sehr niedrig. Das bedeutet: Wenn Sie einen Unfall verursachen und der Schaden groß ist, reicht die versicherte Summe nicht aus. Sie müssten den Rest selbst bezahlen.

Dazu ein praktisches Beispiel:

Stellen Sie sich vor: Sie sind im Ausland mit einem Mietwagen unterwegs. Sie verursachen damit einen Unfall. Leider werden dabei zwei Personen verletzt und sitzen danach im Rollstuhl. Die Geschädigten verlangen nun nach Recht und Gesetz von Ihnen Schadenersatz. Diese Summe kann in die Millionen gehen.

Vorgeschrieben sind zum Beispiel in Albanien nur rund 140.000 Euro Haftpflichtschutz pro Person. Diese Summe zahlt die Mietwagen-Versicherung aus. Doch alles, was darüber liegt, würde nun auf Ihren Schultern lasten. Damit das nicht passiert, gibt es die Mallorca-Police.

Die Mallorca-Police erhöht Ihren Haftpflicht-Schutz

Die Mallorca-Police entlastet Ihre Schultern: Die Police hebt den Haftpflicht-Schutz auf das deutsche Niveau an. Sie sind damit wie zuhause haftpflichtversichert – ein beruhigendes Gefühl.

Das ist in der Regel genug Geld, um in Europa die berechtigten Ansprüche von Geschädigten ausgleichen zu können. So gut versichert können Sie ganz entspannt in den Urlaub fahren. 

Urlaub ohne Stress –Autoversicherungen inklusive Mallorca Police 

  • die Mallorca Police ist in vielen Autoversicherungen bereits enthalten. Diese Leistung ist zum Beispiel in Ihrer Kfz-Haftpflicht meist inklusive. Sie brauchen keinen Cent extra zu bezahlen. Ausgenommen sind oft nur die günstigeren Basis-Tarife. 

Am besten schauen Sie vor der Reise in den Vertrag oder Sie fragen bei Ihrer Kfz-Versicherung nach, ob Sie durch eine Mallorca-Police abgesichert sind.

In welchen Ländern gilt die Mallorca Police?

Jede Autoversicherung hat das ein bisschen anders geregelt. Fragen Sie also bei Ihrer Versicherung nach, ob Ihr Urlaubsland dabei ist. Als Faustregel können Sie sich merken:

  1. Die Mallorca-Police gilt mindestens in der EU – oft sogar in ganz Europa.
  2. Sehr oft gilt die Police in allen Anliegerstaaten des Mittelmeers – also auch, wenn Sie in Marokko, Tunesien, Algerien oder in Israel, Syrien oder in der Türkei einen Mietwagen nehmen.

Für die USA, Kanada oder Australien empfehlen wir eine separate Versicherung. Auch wenn Sie Afrika erkunden oder durch Sibirien oder Südostasien reisen, sollten Sie sich extra versichern  und die Abenteuer-Tour gut vorbereiten.

Mallorca Police – Versicherungsdauer und versicherte Fahrzeuge

  • Die Mallorca Police gilt ab Urlaubsbeginn – je nach Vertrag – 1 bis 3 Monate. Sie haben also viel Zeit, das Urlaubsland auf eigene Faust zu erkunden.
  • Die Mallorca Police gilt bei ganz vielen Versicherungen auch, wenn Sie ein Motorrad oder Caravan mieten. Fragen Sie einfach nach.

Alle, die jetzt Lust bekommen haben, auf Entdeckungstour zu gehen, finden hier eine Checkliste, wie Sie am besten ein Auto anmieten: 

Checkliste – So mieten Sie im Urlaub ein Auto an:

  1. Buchen Sie rechtzeitig. Frühbucher ergattern oft günstige Mietwagen-Tarife.
  2. Informieren Sie sich auf vertrauenswürdigen Reiseportalen. Dort finden Sie auch Tipps, wie Sie Abzocke beim Anmieten vermeiden.
  3. Ignorieren Sie die Werber am ausländischen Flughafen. Atmen Sie durch und verschaffen Sie sich einen Überblick, welche Mietwagen-Verleiher es gibt. Im Idealfall haben Sie sich zuhause die besten Anbieter notiert.
  4. Egal ob Sie von Deutschland aus anmieten oder am Flughafen im Urlaubsland: Lesen Sie den Mietvertrag durch. Das kostet zwar Zeit. Doch dann wissen Sie, worauf Sie sich einlassen – und können notfalls den Anbieter wechseln.
  5. Ihr Mietwagen sollte wenigstens mit 1 Million Euro Haftpflicht abgesichert sein. Wechseln Sie den Anbieter, wenn die Bedingungen inakzeptabel sind.
  6. Fragen Sie nach der Tank-Regelung: Vollgetankt zurück? Halber Tank? (Fast) leerer Tank?
  7. Vorsicht bei zusätzlichen Extras und Versicherungen, die Ihnen am Schalter angeboten werden. Lassen Sie sich nicht einwickeln: Informieren Sie sich vorher. Fragen Sie Ihre Kfz-Versicherung, was sinnvoll ist und was nicht.
  8. Gehen Sie mit dem Vermieter zum Wagen. Bestehen Sie darauf, auch wenn der Vermieter mit dem Kopf schüttelt. Halten Sie alle Schäden schriftlich fest – auch winzige Lackschäden. Damit Ihnen später nichts Falsches angekreidet werden kann.
  9. Buchen Sie von Deutschland aus – zum Beispiel im Reisebüro –, wenn Sie sicher gehen möchten und dafür einen etwas höheren Preis akzeptieren