Auto leasen oder kaufen? Alle Unterschiede und Merkmale im Überblick

Was sind die jeweiligen Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Möglichkeiten? Für wen eignet sich welche Variante?

( Wörter)

Auto leasen oder kaufen?

Kfz-Leasing liegt im Trend. Eine stetig wachsende Zahl privater Autofahrer entscheidet sich gegen den klassischen Autokauf mit Barzahlung oder Kreditfinanzierung und wählt stattdessen ein Leasingfahrzeug. Andererseits sind viele Interessenten noch unentschlossen, insbesondere was die Kosten anbelangt. Im Folgenden möchten wir uns daher mit der Frage befassen, ob es besser ist ein Auto zu leasen oder zu kaufen.


Was bedeutet Leasing?


Die Entscheidung zwischen dem Autokauf oder Leasing hat große Auswirkungen auf das Thema „Eigentum“. Beim Kauf erlangt der Käufer das Eigentum am Fahrzeug, d.h. solange er es nicht verkauft, steht es ihm zeitlich unbegrenzt zur Verfügung. Beim Autoleasing zahlt der Leasingnehmer hingegen nur für die Nutzung des Fahrzeugs, der Pkw selbst bleibt Eigentum des Leasinggebers. Die Nutzung erstreckt sich über eine vertraglich festgelegte Dauer, die im Feld des privaten Pkw-Leasings meist drei Jahre beträgt.


Unterschiede und Besonderheiten im Überblick


Fahrzeugangebot: Kfz-Leasing dreht sich meist rund um aktuelle Neufahrzeuge. Wer z.B. einen Klassiker oder schlichtweg einen Gebrauchtwagen fahren möchte, wird am Leasingmarkt ggf. nicht fündig.

Initialkosten: Leasing ist deshalb so populär geworden, weil lediglich eine monatliche Leasingrate, jedoch kein Kaufpreis fällig wird. In anderen Worten: Es ist nicht erforderlich, zunächst Geld zu sparen, um sich eines Tages ein Fahrzeug leisten zu können. Selbst wenn keine Ersparnisse bereitstehen, ermöglicht das Leasing direkten Zugang zu einem neuen Pkw.

Gesamtkosten: Bei Betrachtung der gesamten Kosten relativiert sich das Bild. Wer sich für den Kauf eines Pkw entscheidet, kann häufig einen stattlichen Rabatt aushandeln. Beim Leasing ist ggf. nur ein bedingter Verhandlungsspielraum z.B. über die Ratenhöhe gegeben. Ebenso ist der Aspekt der zeitlich begrenzten Fahrzeugnutzung zu bedenken. Läuft der Leasingvertrag nach einigen Jahren aus, gilt es das Fahrzeug zurückzugeben. Derjenige, der sich für einen Pkw-Kauf entschieden hat, kann sein Fahrzeug hingegen weiterhin nutzen. Somit kann sich das Leasing im direkten Vergleich als relativ kostspielig erweisen.

Neufahrzeuge: Einerseits ermöglicht das Kfz-Leasing direkten Zugang zu Neufahrzeugen. Andererseits möchte nicht jedermann einen Neuwagen fahren. Schließlich kann ein gut erhaltenes Gebrauchtfahrzeug einen weiteren Kostenvorteil eröffnen und damit die Haushaltskasse spürbar entlasten.

Wartung: Leasingnehmer werden durch den Leasingvertrag auch zum Träger von Rechten und Pflichten. Eine der wesentlichen Verpflichtungen besteht meist darin, das Fahrzeug sämtlichen vorgeschriebenen Wartungen zu unterziehen - und das im Regelfall in einer Vertragswerkstatt. Wer seinen Pkw gekauft hat und damit Eigentümer ist, kann hingegen selbst entscheiden, wann und wo das Fahrzeug gewartet wird.

Kfz-Versicherung: Beim Thema Versicherungsschutz halten sich die Unterschiede hingegen in Grenzen. Ob der Versicherungsnehmer nun Eigentümer des Fahrzeugs oder stattdessen Leasingnehmer ist, wirkt sich auf die Höhe des Versicherungsbeitrags meist nur geringfügig aus. Allerdings führt beim Leasing an einem Vollkaskoschutz zumeist kein Weg vorbei. Wer sich hingegen für den Kauf eines Gebrauchten entschieden hat, kommt ggf. mit einem Teilkasko- oder gar Haftpflichtschutz aus, was meist einen niedrigeren Beitrag zur Folge hat.


Leasing vs. Kauf vs. Kreditfinanzierung


Ob es nun besser ist, ein Auto zu leasen oder zu kaufen, lässt sich pauschal nicht sagen. Darüber entscheiden die persönlichen Umstände des Autokäufers.


Barzahlung

Was die Gesamtkosten betrifft, so ist es meist vernünftiger, sich für den Kauf eines Autos zu entscheiden. Denn bei einer Barzahlung, haben Autokäufer gute Chancen, den Preis zu drücken. Ebenso gibt es dann gute Aussichten auf Extras und Rabatte. Händler geben bei einer Barzahlung oft einen Preisnachlass, weil sie das Risiko eines Zahlungsausfalls in diesem Fall nicht tragen müssen. Zudem fallen bei einer Barzahlung keine Zinsen an. Darüber hinaus eröffnet der Autokauf vielfältigere Möglichkeiten, da auch Gebrauchtfahrzeuge zur Auswahl stehen.


Kreditfinanzierung

Auch bei einer Kreditfinanzierung gehört das Fahrzeug üblicherweise sofort dem Käufer. Gleichzeitig wird das Fahrzeug aber als Sicherheit für den Kredit hinterlegt. Das bedeutet: Zahlt der Käufer die Raten nicht kann es passieren, dass das Eigentum am Fahrzeug auf das Kreditinstitut übergeht. Folgende Varianten der Kreditfinanzierung beim Autokauf sind am meisten verbreitet:

  • Ratenkredit: die Kreditsumme inkl. Zinsen wird in gleichmäßigen monatlichen Raten zurückgezahlt
  • Ballonkredit: Diese Variante der Kreditzahlung arbeitet mit niedrigeren monatlichen Raten, sieht jedoch eine höhere Abschlusszahlung vor.
  • 3-Wege-Finanzierung: Bei dieser Methode erfolgt eine größere Anzahlung am Anfang, auf die eine monatliche Ratenzahlung folgt. Am Ende der Laufzeit kann z.B. eine Ballonzahlung geleistet werden oder der Kredit wird in eine Anschlussfinanzierung überführt.

Eine Kreditfinanzierung lohnt sich aus Gründen des Wertverlustes sowie des Kreditmodells erst dann, wenn Sie das Auto für mindestens fünf Jahre behalten wollen.


Leasing

Für einzelne Personen kann es attraktiv sein, sich für das Leasing zu entscheiden. Vor allem wenn die finanziellen Möglichkeiten begrenzt sind und zugleich der Wunsch besteht, einen Neuwagen zu fahren, ist Leasing im Regelfall die beste Lösung. Auch für Selbstständige und Unternehmer kann sich das Leasing lohnen. Sie können nämlich Leasingraten meist von der Steuer absetzen. Außerdem ist Leasing für diejenigen zu empfehlen, die dasselbe Auto nicht länger als maximal drei Jahre fahren wollen.

Die Höhe der Leasingraten hängt dabei vom Fahrzeugtyp und von den gefahrenen Kilometern ab. Leasingverträge bieten zusätzlich eine hohe Flexibilität in Sachen Laufzeit: Je nachdem, wie lange man das jeweilige Fahrzeug benutzen will, kann man den Vertrag für einen kürzeren oder längeren Zeitraum abschließen. Dabei werden Kosten für Verschleißreparaturen, Wartungen und Inspektionen u. U. vom Leasinggeber getragen. Häufig kümmert sich dieser auch über eine Autoversicherung und bietet somit ein Rundum-sorglos-Paket.

Die monatlichen Raten beim Leasing fallen oft niedriger aus als bei einer Kreditfinanzierung. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Der Wagen gehört am Ende nicht dem Leasing-Nehmer, sondern wird dem Händler zurückgegeben.

Ganz gleich ob Sie sich für das Leasing, den Kauf oder eine Kreditfinanzierung entscheiden, Sie werden eine Kfz-Versicherung benötigen. Berechnen Sie jetzt ganz einfach Ihre günstigste Autoversicherung bei Verti und profitieren Sie von vielen Rabattvorteilen und Sonderangeboten!